Jetzt wird’s richtig sauber: Putzen nach Omas Rezept

Man nehme Spiritus, Essig und Zitronensaft … Schmeckt nicht, sagen Sie? Richtig! Dieser Meinung sind auch verschiedene Arten von Haushaltsschmutz, die vor diesen Hausmitteln ganz schnell kapitulieren.

Steckt im Abflussrohr ein festes Knäuel aus Haaren oder Speiseresten, bleibt oft nur noch der Griff zum aggressiven Rohrreiniger, oder? Falsch! Wir wetten mit Ihnen, dass Ihr Küchenschrank mehrere natürliche Waffen gegen verstopfte Rohre beherbergt. Verschieben Sie das geplante Kuchenbacken und geben Sie die drei Esslöffel Backpulver lieber in den Abfluss, direkt gefolgt von 125 Milliliter Essig. Verschließen Sie den Abfluss mit dem Stöpsel und warten Sie einige Minuten, damit die entstehende Kohlensäure das Rohr „freisprudeln“ kann. Ist wieder Ruhe im Rohr, spülen Sie es mit kochend heißem Wasser durch. Ein anderes wirksames Mittel ist handelsübliche Cola. Einfach mindestens einen halben Liter über Nacht einwirken lassen und am Morgen nachspülen. Um Verstopfungen im Abflussrohr regelmäßig entgegenzuwirken, kann man es mit heißem Kochwasser von Kartoffeln durchspülen. Vorsicht allerdings bei Plastikrohren: Diese sollte man auf keinen Fall mit kochendem Wasser oder ätzenden Mitteln malträtieren!

Verkalkte Armaturen

Verchromte Wasserhähne in Bad und Küche lassen sich mit Zitronensaft oder Essig ganz einfach von störenden Kalkablagerungen befreien. über Nacht eingewirkt hinterlässt er Armaturen sauber und mit einem schönen Glanz. Alternativ kann man auch nach der nächsten Portion leckerer Bratkartoffeln deren Schalen dazu verwenden, die Kalkflecken einfach wegzureiben. Ebenso effektiv und dazu noch angenehmer für die Nase sind Orangenschalen oder eine aufgeschnittene Zitronenhälfte. Wessen Obstvorrat gerade erschöpft ist, der hat sicherlich ein paar Tropfen Shampoo zur Hand. Haben sich die unschönen Flecken nicht am Wasserhahn, sondern in der Toilette abgesetzt, hilft erneut – Cola! Die Allzweckwaffe aus dem Getränkeregal enthält viel Ascorbinsäure, welche nicht nur Kalk, sondern auch Urinsteinablagerungen wirksam löst. Für Duschköpfe und Siebe am Wasserhahn eignet sich ein Bad aus vier Teilen Essigessenz und einem Teil Wasser, in das die verkrusteten Armaturen über Nacht eingelegt werden. Anschließend gründlich mit viel klarem Wasser abspülen und trocken reiben.

Fliesen und Waschbecken

Verschmutzungen auf emaillierten Badewannen und Waschbecken sollte man ebenso wie denen aus Kunststoff- und Acrylfertigungen nicht mit Scheuermitteln zu Leibe rücken, sonst sind rasch zahlreiche feine Kratzer die Folge. Auch kräftiges Schrubben mit der groben Seite des Putzschwamms tut diesen Oberflächen nicht gut. Gegen einfache Kalkflecken, die sich durch gelbliche Verfärbungen zeigen, helfen die gleichen Mittel wie bei verkalkten Armaturen: Essig oder Zitronensaft. Haben die Vergilbungen allerdings bereits stärkere Ausmaße angenommen, wirkt ein Breigemisch aus Buttermilch, Salz und Essig oder ein Mix aus Salz und Terpentin, um die Wanne wieder ansehnlich weiß werden zu lassen.
Ein Geheimtipp: Damit Badewanne und Waschbecken länger sauber bleiben, reibt man sie nach der Reinigung mit einem in etwas Weichspüler getränkten Tuch ab – so erhält die Oberfläche eine Art Lotuseffekt und der Schmutz kann sich schlechter festsetzen.

Appetitliche Küche

Ein verkrusteter Backofen verlangt entweder nach einem chemischen Backofenreiniger oder nach einfachem Seifenwasser mit einem Schuss Spiritus. Stark eingebrannte Stellen lassen sich leichter säubern, wenn man sie über Nacht mit einem getränkten Tuch einweicht. Wenn auch das Backblech eine Reinigung vertragen könnte, hilft ein Päckchen Salz. Damit lassen sich angebackene Speisereste leicht lösen. Ein altbewährtes Katermittel lässt sich ebenfalls für den Frühjahrsputz zweckentfremden: Tomatensaft macht Rostflecken auf Backblechen schnell den Garaus.

Fenster mit Durchblick

Hat man das Fensterputzen mal wieder zu lange vor sich hergeschoben und haben sich dadurch starke Verschmutzungen angesammelt, hilft das Abreiben der Scheiben mit frisch gepflückten Brennnesseln und etwas in Wasser aufgelöstem Zitronensaft. Scheuen Sie sich vor den Nesseln oder haben gerade keine wild wachsende Wiese zur Hand, können Sie auch zu Brennspiritus greifen. Des Weiteren hilft Essigwasser gegen hartnäckigen Schmutz und sorgt gleichzeitig dafür, dass sich kein Fliegendreck auf den Scheiben absetzt.

Bildquelle:

  • News_Verkalkung-Verschmutzung-Trinkwasser_Startbild: © dima_pics - Fotolia.com