Gartenmöbel aus dem Winterschlaf holen

Nicht mehr lange und die ersten Frühblüher stecken ihre Köpfe aus dem Boden. Sobald die Temperaturen wärmer werden und die Sonne immer öfter zum Vorschein kommt, werden die Ersten den Wunsch verspüren, wieder mehr Zeit draußen in ihrem Garten zu verbringen. Damit dies gemütlich und entspannt vonstatten geht, sollten die Gartenmöbel rechtzeitig aus ihrem Winterlager geholt und wieder auf Vordermann gebracht werden. 

Wenn der Winter sich endlich dem Ende neigt und der heimische Garten aus dem Winterschlaf erwacht, können auch die Gartenmöbel endlich wieder an der frischen Luft aufgestellt werden. Über die kalte Jahreszeit sollten das Mobiliar möglichst an einem geschützten Ort gelagert haben, wie etwa dem einem winterfest gemachten Gartenhaus.
Will man seine Gartenmöbel wieder auf Vordermann bringen, spielt bei der Pflege das Material eine entscheidende Rolle. Unabhängig vom Material müssen zu Beginn jedoch wahrscheinlich alle Möbel abgestaubt und von eventuellen Spinnweben befreit werden. Nach einer langen Winterlagerung sind die wenigsten Möbel völlig staubfrei. Bei der Wahl der Reinigungsmittel sollten neben dem Material des Mobiliars auch Umweltauspekte beachtet werden. Da Gartenmöbel für gewöhnlich im Freien stehen, sollten aggressive und umweltschädigende Putzmittel möglichst vermieden werden, da sie bei der Reinigung oder durch Regen in den Boden gelangen könnten.

Möbel aus Holz

Holzmöbel wieder für den Frühling fit zu machen, ist eine etwas anstrengendere Arbeit. Zu Beginn sollten die Möbel mit einem feuchten Lappen in Richtung der Maserung gereinigt werden. Nach dieser Reinigung wird das Holz mit einem Schmirgelpapier (180er Körnung) behandelt, um die Holzfarbe, die im Sommer oder  Winter eventuell ein wenig verblasst ist, wieder aufzufrischen. Auch ursprüngliche Lackschichten können so entfernt werden. Danach werden die Möbel mit Öl oder Lasur versiegelt, um einen Schutz vor Sonnenstrahlen, Schmutz und Feuchtigkeit zu ermöglichen. Öl oder Lasur können zudem Farbpigmente enthalten. Wichtig ist auch, dass die Gartenmöbel keinen direkten Bodenkontakt haben. Dafür gibt es extra kleine Kunststofffüße, so dass auch dieser Bereich des Holzes gut belüftet bleibt.

Möbel aus Kunststoff

Gartenmöbel aus Kunststoff sollten einfach mit Wasser und einem leichten Reinigungsmittel ordentlich gesäubert werden. Die Nutzung von Scheuermitteln ist allerdings nicht zu empfehlen, da die Möbel nach der Reinigung mit diesen zwar wieder sauber aussehen werden, die Oberflächen aber gleichzeitig Schaden nehmen können. Das Material kann dabei leicht zerkratzen. Empfohlen wird daher eher die Nutzung einer simplen Autopolitur. Und ein weiterer Pflegetipp: Plastikmöbel können sich durch Sonnenschutzmittel verfärben. Sollte beim Eincremen also mal etwas danebengehen, ist es ratsam die Creme sofort mit einem Lappen wegzuwischen. Dann entsteht auch kein Schaden an den Möbeln.

Möbel aus Metall

Gartenmöbel aus Metall sind in der Regel äußerst witterungsbeständig. Hier reicht eine gewöhnliche Reinigung aus. Finden sich allerdings erste Roststellen an den Möbeln, bedarf es einer umfangreicheren Behandlung. Diese Stellen sollten mit einer Bürste entfernt werden. Beim erneuten Lackieren werden diese Stellen vorgestrichen, so dass die eventuellen Schäden nicht mehr zu erkennen sind.

Bei manchem vielgenutzten Gartenmöbelstück kommt trotz liebevoller Pflege nach der Überwinterung jede Hilfe zu spät. Sind die Möbel zu alt oder haben durch falsche Lagerung zu viel Schaden genommen, müssen eben neue her. Doch das ist halb so schlimm: Eine riesige Auswahl an exklusivem Garten-Mobiliar findet man gerade zur jetzigen Jahreszeit auf http://www.gartenmoebel.de.

TEILEN