Ein absoluter Klassiker im Bereich der nützlichen Küchenhelfer ist der altbekannte Handmixer, der zwar seit Jahrzehnten von allerlei großen, multitalentierten, vor Leistung strotzenden Küchengeräten ins Visier genommen wird, doch nie aus der Küche verdrängt werden konnte. Dies hat seine Gründe, wie der MX 3069 zeigt.

Das Testgerät

Mia Design-Handmixer MX 3069 EUR 24,99

 

© Auerbach Verlag, Mia
Zum Vergrößern auf die Tabelle klicken!
Bildquelle: © Auerbach Verlag, Mia

Es muss wahrlich nicht immer eine große Knet- und Rührmaschine zum Einsatz kommen, wenn man Sahne und Eiweiß schlagen möchte oder natürlich auch Teig zu kneten hat. Handrührgeräte beweisen seit vielen Jahren, dass sie als kompakte, handliche Helfer im alltäglichen Einsatz klare Vorteile haben, aber natürlich auch ihre Grenzen. Diese liegen jedoch weniger im Bereich der Leistungsfähigkeit, sondern vielmehr bei der Zubereitungsmenge, denn gleich mehrere Pfund  schweren Teigs zu kneten, ist eine Aufgabe, die man lieber einem Planetengetriebe als dem eigenen Unterarm zumuten sollte.

Kraftvoll kneten

Der MX 3069 von Mia ist da keine Ausnahme und beweist am Brotteig, dass es an Leistung wahrlich nicht mangelt. Die 300 Watt an Maximalleistung erscheinen auf den ersten Blick als vergleichsweise gering, vor allem in der leistungsgierigen Küchenwelt von heute, doch ist gerade ein energie-effizienter Antrieb, nicht aber eine einfach nur möglichst hohe Maximalleistung der Schlüssel zum Erfolg beim Energiesparen. Auf niedriger Drehzahl (die Anwendungshinweise in der gut strukturieren Bedienungsanleitung sind hier sehr hilfreich) arbeiten sich die Knethaken auch durch den schweren Teig, die Drehzahlschwankungen sind gering, die reale Leistungsaufnahme liegt nur bei knapp unter 100 Watt.

Für die Testreihe benötigt der MX 3069 zwar über 4 Minuten, das Ergebnis aber ist überzeugend, weil homogen, was sich dann auch in einer schönen, luftigen Krume im Backtest bestätigen ließ. Rührteig und Hefeteig sind für MX 3069 ebenso keine Herausforderung, erfreulicherweise kommt es in keinem Fall zum mit Recht unerwünschten Hochhangeln des Teigs an den gegenläufigen Knethaken.

Ruckfrei rühren

Da der MX 3069 den Härtest des schweren Teigs ohne Probleme absolvierte, war nicht zu erwarten, dass sich dies in der Rühr-Testreihe anders gestalten wird – und tatsächlich kann sich der Anwender auch hier auf den Testkandidaten von Mia verlassen: Der trockene, zähe Fruchtquark wird in unter einer Minute sehr gut mit der Beerenkonfitüre vermischt, erhält eine erstaunlich luftige, cremige, vor allem aber natürlich gleichmäßige Konsistenz, die Drehzahl wird dabei konstant gehalten. Nur zwei kleine, dezente unverührte Streifen waren noch im Quark festzustellen, nach einer kurzen Eingewöhnungszeit an das Führen des Handrührgeräts gelingt das Verrühren dann aber sehr gut.

Eine kleine technische Eigenheit des MX 3069 lässt sich auch durch viel Erfahrung nicht ändern: Die Rührbesen weisen nur eine Länge von 145 Millimetern auf, sind zudem auch gleich lang. Dies bedeutet in der Praxis, dass eine klassische  Schüssel einem zylindrischen Mix/Rührgefäße (z.B. ein standardisierter 1-Liter-Mixbecher) vorzuziehen ist. Das Verquirlen in der Schüssel würde sich aber etwas einfacher gestalten, wenn die beiden Rührbesen unterschiedliche Längen aufweisen würden, da in diesem Falle die Geometrie des Bodenrandbereichs eher der Formgestaltung der Rührbesen entsprechen würde.

Praktische Bedienelemente

Es gibt Handrührgeräte auf dem Markt, die mit Digital-Displays und 20 Geschwindigkeitsstufen den Kunden locken – Mia beschreitet beim MX 3069 bewusst einen anderen Weg, konzentriert sich auf das Wesentliche, nämlich auf 5 Stufen plus Turbofunktion und kann damit in der Praxis und bei den Probanden klar punkten. Die Geschwindigkeiten sind sinnvoll abgestuft, die Stufenwahl gestaltet ist einfach, der Druckpunkt des Turbo-Schalters ist optimal, der Griff großzügig dimensioniert und somit sowohl von kleinen als auch großen Händen bequem zu halten.

Eine Gummierung würde die Griffigkeit aber erhöhen und aufgrund des quasi vollkommen abgerundeten Gehäuses gestaltet sich die Kabelaufwicklung suboptimal. Das Ausklinken und Einsetzen von Quirlen und Knethaken geschieht schnell und unkompliziert, das Vibrationsniveau des MX 3069 ist auf den niedrigen Geschwindigkeitsstufen angenehm, auf der höchsten und der Turbo-Stufe aber deutlich zu spüren.

Praktisch ist die Möglichkeit, den MX 3069 auf das Heck zu stellen (sinnvoll, wenn man Zutaten zugeben möchte), die lebensmittelechten und verschleißarmen Edelstahl-Rührbesen und Knethaken sind spülmaschinengeeignet, jedoch ist der glatte Kunststoff des Gehäuses sowie die Zubehöraufnahme etwas empfindlich gegenüber Verschmutzungen (z.B. Mehlstaub und Spritzer), letztlich aber ist die gründliche Reinigung mit Putztuch und etwas Spülwasser ohne unnötigen Mehraufwand möglich.

Schnell schlagen

Während das Kneten und das Rühren einen Härtetest für das Drehmoment des Motors darstellt, wird beim Eiweiß- und Schaumschlagen schlicht eine möglichst hohe hohe Drehzahl benötigt. Im Normalfall reicht beim MX 3069 die Stufe 5 aus (die höchste Normalstufe), doch gerade beim Eiweißschlagen sorgt die Turbo-Funktionstaste für einen klaren Nutzwert. Das Eiweiß gelingt perfekt, wird also sehr steif und sehr luftig, dabei gleichmäßig und mit der typischen, wünschenswerten glänzenden, feinporigen Oberfläche versehen.

Das alles gelingt auch in sehr kurzer Zeit (3 Eiweiß in 60 Sekunden), weshalb die Bestnote für diese Testreihe die logische Folge ist. Beim Sahneschlagen hingegen muss der MX 3069 etwas federn lassen, zwar gewinnt auch die Schlagsahne an Steifigkeit und Volumen, bleibt aber verhältnismäßig cremig, wird also nicht so fest und luftig geschlagen, wie es die besten Geräte der Klasse schaffen.

Fazit

Der MX 3069 ist ein kraftvolles Handrührgerät, welches den Benutzer bei der Anwendung vor keinerlei signifikante Probleme stellt, welches einen ganz einfach bilderbuchmäßigen Eiweißschnee herstellt und auch für schwere Teige richtig gut geeignet ist. Das nur befriedigende Ergebnis beim Sahneschlagen und die fehlende Kabelaufwicklung sind ebenso wenig wie die durchweg nicht gerade geringen Spaltmaße in den allermeisten Fällen, also im typischen Alltagseinsatz, kein Grund für eine deutliche Kritik.

Angesichts des Marktpreises und der Leistungsfähigkeit ist der MX 3069 sicherlich ein Kauftipp, vor allem für alle jene, die ganz einfach nur ein funktionales, simples, kraftvolles Handrührgerät benötigen, welches die aufgetragenen Aufgaben unkompliziert erledigt.

Autor: Jan Stoll

Bildquelle:

  • Online-Test_Handruehrgeraet-Mia-MX3069_Tabelle: © Auerbach Verlag, Mia
  • Lupe: © jameschipper – Fotolia.com
  • Online-Test_Handruehrgeraet-Mia-MX3069_Startbild: © Mia