Filterkaffee ist nicht nur eine koffeeinreiche Variante, sondern auch eine, die sich vergleichsweise schnell und bequem in größeren Mengen herstellen lässt. Kommt dazu dann noch das Aroma der frisch gemahlenen Bohne, steht dem Genuss eigentlich nichts mehr im Wege – vorausgesetzt, der Hersteller hat die entscheidenden Dinge in Griff. Trifft dies nun auch für die Fresh-Aroma-Perfect DUO Edition zu?

Das Testgerät

Beem Fresh-Aroma-Perfect DUO Derzeit nicht verfügbar

 
Hier gibt es den Test als Gratis-PDF zum Download!

© Auerbach Verlag, Beem
Zum Vergrößern auf die Tabelle klicken!
Bildquelle: © Auerbach Verlag, Beem

Die Antwort kann man vorweg nehmen, sie lautet schlicht und einfach „Ja!“. Dies hat mehrere Gründe, vor allem bei den nahezu perfekten Temperaturen, die für das Aroma eines Kaffees so wichtig sind, kann die Fresh-Aroma-Perfect DUO überzeugen. Dies gilt für beide Kannentypen und sowohl für den Normalbetrieb als auch bei der Nutzung der Aromafunktion. In allen Fällen liegt die Brühtemperatur zwar an der Untergrenze der in der DIN EN 60661 geforderten Werte, doch mit durchweg über 85 Grad Celsius in einem sehr guten Bereich.

Bei der Kaffeetemperatur erreicht Fresh-Aroma-Perfect DUO sogar die Bestnote, in der Glaskanne werden 81°C erreicht, in der Thermokanne deren 76°C, dies liegt folglich 25 bzw. 20 Grad über der Verkostungs- und der typischen Trinktemperatur. Auch beim Warmhalten gibt sich die Fresh-Aroma-Perfect DUO keine Blöße: In der Thermokanne sind nach einer Stunde 72 °C zu messen, auch hier wird die Serviertemperatur also eingehalten, in der Glaskanne wird der Kaffee jedoch über die Auslauftemperatur hinaus erhitzt. Dies ist an sich unnötig, da der Kaffee jedoch 10 Grad unter der Kochtemperatur bleibt, wird auch hier ein Gut erzielt.

Sparsam und schnell

Dass sich eine Isolierkanne deutlich auf den Energieverbrauch auswirkt, ist physikalisch ganz logisch, die Differenz zwischen Glas- und Isokanne beträgt bei der Fresh-Aroma-Perfect DUO gemittelte 56 Prozent. Dies klingt erst einmal sehr viel, bedeutet aber in der Praxis nur etwa 100 Wattstunden bzw. umgerechnet etwa 2,5 Cent pro 10 Tassen – würde der Kaffee in der Glaskanne nicht noch zusätzlich erhitzt werden, wäre der Unterschied noch geringer. In beiden Fällen aber liegt die metallic-grüne Beem auf einem guten Niveau, und da man die Warmhaltefunktion ja manuell einstellen somit auch de-aktivieren kann, hat der Anwender volle Kostenkontrolle.

Die Kontrolle hat er auch bei der Zubereitungsdauer, für eine volle Kanne benötigt die Fresh-Aroma-Perfect DUO zwischen 9 und 18 Minuten je nach Einstellung des Mahlgrades und der Kaffeestärke sowie natürlich der Aroma-Funktion (diese verlängert die Zubereitungszeit drastisch). Damit ist die Beem guter Durchschnitt, ohne allerdings eine Hochgeschwindigkeitsmaschine zu sein.

Mild bis aromatisch

Vor allem die Aromafunktion mag dem Anwender erst einmal als fragwürdig erscheinen, denn schließlich möchte man ja immer das volle Aroma, wozu dann also dies in eine gesonderte Funktion auslagern? Die Antwort gibt das Sensorikpanel: Während bei höchster Kaffeestärke der Kaffee noch vergleichsweise mild ausfällt (mittlerer Gehalt, minimal würzig im Geschmack, keine Nebengeschmäcker), sorgt die Aromafunktion für eine Intensivierung des Geschmacks (zwei Punkte höherer Gehalt, ein Punkt stärker Geschmack), der Nebengeschmack bleibt auf niedrigem Niveau, nur eine typische, leichte Säuerlichkeit und ein dezent bitteres Aroma stellen sich ein, beide Fehlgeschmäcker bleiben aber hintergründig und beeinflussen den Nachgeschmack nicht nachhaltig.

Dieses gute Ergebnis ist ohne Frage der hohen Brühtemperatur, dem großen Filterkorb und dem Kegelmahlwerk zuzuschreiben, die Nutzung der höchsten der drei Kaffeestärkestufen sowie der feinsten der 5 Mahlgrade ist in der Praxis der wohl beste Kompromiss aus Zubereitungsgeschwindigkeit und Aromaintensität.

Komfortabel und logisch

Das Bedienkonzept der Fresh-Aroma-Perfect DUO erlaubt Kennern dieses Kaffeemaschinentypus‘ die sofortige und simple Bedienung, Neulinge kommen um einen Blick in die Bedienungsanleitung nicht herum. Da diese aber äußerst informativ gehalten ist, z.B. eine sinnvolle Einzelteilauflistung samt Erklärungen liefert, kann der Anwender schnell zu dem übergehen, was schlicht unumgänglich ist: Das Ausprobieren der mannigfaltigen Einstellungen, die für den individuellen Geschmack nun einmal sehr wichtig sind.

Mit Mahlgraden, Kaffeestärken und Füllmengen lässt sich unkompliziert und komfortabel experimentieren, die Anpassung an die jeweils verwendeten Kaffeebohnen ist sehr einfach. Das Display zeigt sich beim direkten Draufschauen etwas kontrastarm, ist aber dann perfekt anzulesen, wenn man leicht über der Beem steht – ein sinnvoller Betrachtungswinkel ist hier also gegeben. Nützlich ist dieser v.a. für die Programmierung des Timers (schnell und einfach), da man im alltäglichen Gebrauch das Display kaum benötigt.

Auch die Reinigung gestaltet sich dank der Modularität der Einzelteile sehr gut. Der Tropfstopp funktioniert gut und lässt maximal einen kleinen Tropfen auf die Heizplatte fallen. Sowohl die Isolations- als auch die Glaskanne lassen sich gut dosieren und verfügen wie die u.a. von Beem bekannten Thermokannen über eine richtig gute Ausgusstüllengeometrie. Die namensgebende Besonderheit der DUO-Edition zeigt sich in der Praxis als sehr sinnvoll: Für die schnellen 2 oder 4 Tassen am Morgen ist die Glaskanne die beste Wahl, bereitet man sich den Kaffee für den gesamten Vormittag zu, ist die Isolierkanne sinnvoll, natürlich auch aufgrund der höheren Energieeffizienz.

Das Einfüllen des Wassers gestaltet sich dank der großen Einfüllöffnung sehr einfach, die innenliegende Skala erlaubt das perfekte Dosieren und der herausnehmbare Kalkfilter kann abhängig von der Wasserhärte den Härtegrad deutlich senken (im Test von 12 Grad Gesamthärte auf deren 6, von 4 Grad Carbonathärte auf deren 2). Die von Beem angegebene Lebensdauer von etwa 70 Zubereitungszyklen hängt natürlich sehr vom Wasser und der Zubereitungsmenge ab, in den Testreihen ergab sich ein realistischer Wert von knapp 40 Litern.

Fazit

Die Beem Fresh-Aroma-Perfect DUO Edition ist ein bestens ausgestatteter Vertreter ihrer Spezies, die dem Kaffeeliebhaber nicht nur eine komfortable Bedienung erlaubt, sondern auch aufgrund der nahezu optimalen Brüh- und Kaffeetemperaturen einen aromatischen Kaffee bereitet. Auf der Wunschliste der Optimierungen steht allein ein etwas größerer Bohnenbehälter (die marktüblichen 250 Gramm Fassungsvermögen wären hier sinnvoll) sowie geringere Spaltmaße eines höherwertigen Kunststoffgehäuses, beide Punkte aber trüben Handhabung und Funktionalität nicht.

Im Vergleich zu den Konkurrenzmodellen kann die Beem Fresh-Aroma-Perfect DUO Edition wirklich überzeugen, erzielt teils sogar weit überdurchschnittlich gute Noten. Dieses Beem-Modell ist also nicht nur ein  Blickfang in der modernen Küche, sondern auch eine gute Wahl für all jene, die einen aromatischen Filterkaffee ganz nach persönlichen Vorlieben genießen möchten.

Autor: Jan Stoll

Bildquelle:

  • Test_Kaffeefiltermaschine-mit-Mahlwerk-Beem_Tabelle: © Auerbach Verlag, Beem
  • Lupe: © jameschipper – Fotolia.com
  • Test_Kaffeefiltermaschine-mit-Mahlwerk-Beem_Startbild: © Beem