Mit diesen Tipps gesund und fit durch die Erkältungszeit

Täglich wird unser Körper mit einer Vielzahl von Krankheitserregern konfrontiert. Besonders in der kälteren Jahreszeit führt dies oft zu Erkältungen, da unser Immunsystem geschwächt ist. Wir verraten Ihnen wie Sie möglichst unbeschadet durch die Erkältungszeit gelangen.

Ob im Büro oder morgens im Bus zur Arbeit. Alle Orte an denen sich viele Menschen gleichzeitig aufhalten bergen potentielle Ansteckungsgefahren.  Am leichtesten lässt sich der Ansteckung vorbeugen, indem man den Körperkontakt mit anderen reduziert. Wenn es Ihnen zu unhöflich erscheint auf das Händeschütteln zu verzichten, sollten Sie auf jeden Fall öfter Hände waschen, denn die fiesen Erkältungsviren übertragen sich über Tröpfchen-Infektion. Im Büro kann es zudem helfen Tastaturen und Türklinken regelmäßig zu desinfizieren.

Erkältet – was tun?

© Alena Ozerova – Fotolia.com

Hat es sie trotz aller Vorsicht erwischt? Ihr Hals kratzt, die Nase tropft und sie fühlen sich schlapp? Jetzt ist es wichtig Ihren Körper bei der Bekämpfung der Erkältung zu unterstützen. In erster Linie sollten Sie dazu viel trinken! Wasser und Tee sind am besten für den erkältungsgeplagten Körper. Vor allem die selbst ernannten Gesundheitstees versprechen uns schnelle Heilung.

Doch was bringen diese Teesorten wirklich? Sind sie tatsächlich so gesund wie die Hersteller suggerieren? Fakt ist, dass sie zumindest gesunde Inhaltsstoffe enthalten. Ob sie jedoch eine Erkältung bekämpfen können, wird von vielen Ärzten angezweifelt. Doch allein der Glaube an ihre heilende Wirkung kann Berge versetzen. Wenn Ihnen der Tee gut tut und sie an Ihre rasche Genesung glauben, kann dies tatsächlich Ihre Selbstheilungskräfte aktivieren.

Wichtig:  nur in Kombination mit einer gesunden Ernährung und einem an sich gesunden Lebenswandel können die Tees ihre Wirkung entfalten. Besonders effektiv sind selbstgemachte, frische Tees. Dafür können sie Bio-Ingwer schälen, fein aufgeschnitten in eine Tasse geben und mit heißem Wasser überbrühen. Dieser Tee ist ein bewährtes Hausmittel nicht nur gegen Husten. Der Ingwer aktiviert die körpereigenen Wärmerezeptoren und hilft so die Krankheitserreger zu bekämpfen.

Gesunde Ernährung für gute Abwehrkräfte

© Kzenon – Fotolia.com

Wichtig in den dunklen und kalten Monaten, ist Ärzten zufolge, vor allem ein geregelter Rhythmus. Denn wer viel ausgeht und feiert leidet oft an Schlafmangel der zu chronischer Erschöpfung führen kann. Wer daran leidet wird in der Regel auch schneller krank. Auch wenn Sie eher selten ausgehen, so sollten sie trotzdem auf ausreichend Schlaf achten. Denn nur so kann der Körper sich regenerieren und ist bestens gewappnet gegen eventuelle Erreger die er abwehren muss.

Ihr Immunsystem können Sie zusätzlich durch Spaziergänge an der frischen Luft stärken. Grundlegend für eine gute Abwehr ist eine vitaminreiche und ausgewogenen Ernährungsweise.  Vitalstoffe aus Obst und Gemüse sind eine große Hilfe für unseren Körper um die Abwehrkräfte zu stärken. Die Obst- und Gemüsezufuhr können Sie perfekt in Ihren Arbeitsalltag integrieren. Probieren Sie doch einmal grüne Smoothies. Die lassen sich ideal vorbereiten und mit zur Arbeit nehmen.

Neben den Vitaminen benötigt unser Körper auch Mineralien, wie zum Beispiel Zink, das den Körper besonders gut vor Erkältungen schützen kann. Kürbiskerne, Nüsse, Haferflocken und Käse sind besonders gute Zinklieferanten. Die ausgewogene Ernährung ist für unseren Körper unter anderem so wichtig, da 70% der Abwehrzellen in unserem Darm sitzen.

Ist unsere Darmflora ausgeglichen, sind unsere Abwehrkräfte automatisch gestärkt. Auch hier hilft wieder die Wunderwaffe Ingwer, er unterstützt die Darmflora positiv. Doch auch der Geheimtipp Flohsamenschalen bringt den Darm wieder ins Gleichgewicht. Erhältlich sind die Samenschalen beispielsweise im Naturkostladen.

Entspannung und Ruhe

© evgenyatamanenko – Fotolia.com

Auch positive Gedanken helfen uns dabei die Zahl der Antikörper zu erhöhen. Entspannung bei Meditation, Autogenem Training und Yoga sind dafür gute Möglichkeiten. Außerdem wird unser Körper bei Bewegung gut durchblutet. Das bringt die Abwehrzellen dazu besonders effektiv zu arbeiten. Wenn der Kreislauf in Schwung ist, wird die Durchblutung optimal unterstützt.

Ein wenig Bewegung lässt sich spielend in den Alltag integrieren. Wie wäre es zum Beispiel damit den Spaziergang in Ihre Mittagspause zu integrieren. 20 Minuten sind dabei schon ausreichend. Packen Sie sich warm ein, schnappen sich einen Kollegen und los geht es. Das regt die Durchblutung an und unterstützt ausserdem die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn. Ein weiteres Problem in den Wintermonaten ist die trockene Heizungsluft die uns zu schaffen macht. Sie führt dazu, dass unsere Atemwegsschleimhäute leichter angegriffen werden. Mit einem leichten Trick können Sie hier vorbeugen: Wasserschalen oder feuchte Tücher auf die Heizung legen, so wird die Luft wieder feuchter.

TEILEN