Rezepttipps: Leichte Weihnachten mit Sous Vide

Plätzchen, Glühwein oder Weihnachtsdinner: Die Weihnachtszeit verlockt mit allerlei kalorienreichen Köstlichkeiten. Wir verraten Ihnen, wie die „Bella Figura“ auch in der Silvesternacht noch garantiert ist: mit einem figurfreundlichen, gesunden und leckeren Weihnachtsmenü à la Sous Vide.

 Die Weihnachtszeit lockt uns mit ihren herrlichen Düften, süßen Aromen und vielen Köstlichkeiten, die es allerdings kalorientechnisch in sich haben: Weihnachtskekse, Lebkuchen, der Gänsebraten oder Glühwein und gebrannte Mandeln auf den Weihnachtsmärkten. Wir verraten ihnen wie sie auch in der Silvesternacht noch ihre Figur behalten können. Mit einem gesunden und figurfreundlichen Weihnachtsmenü à la Sous Vide.

Leckere Menüs mit Multi-Dampfgarer

Der AEG ProCombi Sous Vide Multi-Dampfgarer verfügt über 25 Beheizungsarten und 100 Automatikrezepte. Der Koch kann die passende Funktion über einen intuitiv bedienbaren Navigationsdrehwähler mit Display und Touch Control auswählen. Dabei hat er immer alles im Blick: Der Kerntemperatursensor im Backofen behält die Kontrolle über den Garprozess. Er zeigt dem Koch über das Multifunktionsdisplay jederzeit den aktuellen Garzustand der Zutaten, die Beheizungsart, die Temperaturhöhe und die Zeit an.

Neue Garmethode mit historischem Hintergrund

Bereits in den 70er-Jahren experimentierten französische Köche mit dem Vakuumgaren und erzielten hervorragende Ergebnisse. Über Frankreich
und Spanien gelangte das Verfahren auch in die deutschen Küchen. Heute verlassen sich Spitzen- und Hobbyköche auf die schonende und geling-sichere Sous Vide Technik und blicken den Vorbereitungen für ein geschmackvolles Menü gelassen entgegen.


Schwarzwurzeln à la Tagliatelle mit Kastanien-Carbonara

© Barbara Pheby – Fotolia.com

Zutaten (für 4 Personen)
• 600 g Schwarzwurzeln
• 50 ml Weißwein
• 30 ml Walnuss- oder Haselnussöl
• 200 ml Sahne
• 100 g Esskastanien, gekocht und geschält
• eine halbe Knoblauchzehe
• 2 untere Hälften Frühlingslauch (weiß und hellgrün)
• 100 g Räuchertofu
• Salz, Pfeffer, Kräuter
• 100 ml Weißweinessig für das Schälwasser
• 100 g Parmesankäse

Vorbereitung:
Schwarzwurzeln mit einer Bürste schrubben und schälen. Das Schälen funktioniert am besten, wenn das Waschbecken komplett mit kaltem Wasser und einem kräftigen Schuss Essig gefüllt ist und mit einem Sparschäler direkt im Wasser gearbeitet wird.
Frühlingslauch in Ringe, Räuchertofu in streichholzgroße Stifte schneiden. Esskastanien grob hacken. Knoblauch fein hacken, Parmesankäse reiben.

Zubereitung:
Die geschälten Schwarzwurzeln mit einem Sparschäler in lange Streifen hobeln. Diese Streifen sehen aus wie Tagliatelle und werden mit der halben Menge des Nussöls, Weißwein, Salz und Pfeffer mariniert. Die Schwarzwurzel-Tagliatelle auf ein tiefes Backblech geben und auf der Einschubebene 2 im Programm „VITAL-Dampf“ bei 96°C für 10 Minuten knackig garen.
Für die Carbonara-Soße den Frühlingslauch im restlichen Nussöl kurz anschwitzen. Esskastanien und Räuchertofu zufügen und mit Sahne aufgießen. Knoblauch und Kräuter beigeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz aufkochen und vom Herd ziehen.

Anrichten:
Gedämpfte Schwarzwurzeln wie ein Nudelgericht drapieren, mit herzhafter Kastanien-Carbonara umgießen und mit dem Parmesan bestreuen.


Vegetarischer Baeckeoffe

© AEG

Zutaten (für 4 Personen):
• 500 g kleine Kartoffeln, festkochend (z.B. „La Ratte“)
• 50 ml Weißwein
• 100 g Räuchertofu
• 100 g halbgetrocknete Tomaten
• 100 g Karotten
• 1 Knoblauchzehe
• 100 g Zwiebeln
• 100 g Lauch
• 100 g Sellerie
• 1 Lorbeerblatt
• 1 Zweig Thymian
• 1 TL grober schwarzer Pfeffer
• 1 TL Salz
• 1 EL Olivenöl

Vorbereitung:
Kartoffeln waschen und halbieren. Räuchertofu in 2 cm große Würfel schneiden. Karotten schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Lauch waschen, putzen und in 2 cm dicke Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und in Segmente schneiden. Knoblauchzehe schälen und in dünne Scheiben schneiden. Sellerie schälen und in 2 cm große Würfel schneiden. Alle Zutaten zusammen vakuumieren.

Zubereitung:
Auf der Einschubebene 3 im Programm „Sous Vide“ bei 95°C für 45 Minuten garen.

Wissenswertes:
Dieses Rezept zeigt eindrucksvoll, welche zeitgemäßen Übersetzungen traditioneller Rezepte mit der Sous Vide Technik möglich sind.


Jakobsmuscheln mit Anis und Fenchel

© photocrew – Fotolia.com

Zutaten (für 4 Personen):
• 500 g Jakobsmuscheln, ausgelöst, ohne Rogen
• 1 TL Fenchelsamen
• 1 EL Limonenöl oder fruchtiges Olivenöl
• 1 unbehandelte Limone
•  Fleur de Sel

Vorbereitung:
Fenchelsamen fein mörsern. Die Limone waschen und die Schale reiben. Fenchelsamen und Limonenabrieb mit dem Limonen- oder Olivenöl vermengen, zusammen mit den Jakobsmuscheln vakuumieren. Darauf achten, dass die Jakobsmuscheln flach und gleichmäßig nebeneinander liegen.

Zubereitung:
Auf der Einschubebene 3 im Programm „Sous Vide“ bei 60°C für 10 Minuten garen.

Anrichten:
Die Jakobsmuscheln mit dem Saft der abgeriebenen Limone besprenkeln und mit Fleur de Sel bestreuen.

Empfehlung:
Schmeckt prima mit Risotto und Polenta, ebenso mit Spinat oder Blattsalat in jeder Form.


Süßer und saftiger Abschluss – Zwetschgenröster

© AEG

Zutaten (für 4 Personen):
• 1 kg Zwetschgen
• 2 Sternanis
• Puderzucker zum Bestreuen

Vorbereitung:
Die Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen.

Zubereitung:
Zwetschgen mit der Fleischseite nach oben auf einem tiefen Blech verteilen, mit Puderzucker bestreuen. Sternanis in Segmente brechen und dazwischenlegen. Auf der Einschubebene 2 im Programm „Ober-/Unterhitze“ bei 230°C für 40 Minuten schmoren.

Anrichten:
Den Sternanis ausstechen, Zwetschgen mit eigenem Fond begießen.

Wissenswertes:
Bei dieser Zubereitungsmethode entfalten die Zwetschgen ein wunderbares Aroma, der entstehende Saft hat eine perfekte Konsistenz. Zimtrinde und auch halbierte Vanillestangen können mitverwendet werden, jeweils unter den Zwetschgen platzieren.