So gelingt der Immobilienverkauf

Der Verkauf einer Immobilie kann viele Gründe haben. Im besten Fall geben Sie Ihren jetzigen Wohnsitz auf, weil Sie ein passenderes oder größeres Objekt gefunden haben. Aber auch eine Scheidung, Todesfälle oder finanzielle Schwierigkeiten können einen Immobilienverkauf notwendig machen. Damit dabei nichts schief läuft, gibt es einige Regeln, die Sie beachten sollten.

 

Für den Verkauf einer Immobilie sollte man sich ausreichend Zeit nehmen, um keine voreiligen Entscheidungen zu treffen, die im Nachhinein eventuell zu einem Verlust führen. Als Erstes steht die Entscheidung an, ob Sie das Objekt selbst auf dem Markt anbieten wollen oder ob Sie einen Immobilienmakler mit dem Verkauf beauftragen möchten. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile und jeder sollte selbst entscheiden, ob er sich den Verkauf der eigenen Immobilie zutraut oder sich professionelle Unterstützung wünscht.

Marktanalyse

Um sich einen Überblick über die aktuellen Angebote auf dem Immobilienmarkt zu verschaffen, sollten Sie sich im Internet über vergleichbare Objekte in der näheren Umgebung informieren. Das wird Ihnen dabei helfen, einen angemessenen Preis für Ihre Immobilie festzulegen. Bei der Preisfindung sollte man sich wirklich ausschließlich am Markt orientieren und nicht den Fehler machen, ideelle Werte, die man selbst mit dem Haus verbindet, mit einzubeziehen.

 

Auf www.talocasa.de können Sie sich über die aktuellen Immobilienpreise und deren Entwicklung informieren und bei Bedarf auch ein professionelles Gutachten Ihres Objektes erstellen lassen, das bei potenziellen Käufern für einen positiven Eindruck sorgt. Zusätzlich erhalten Sie Informationen zum privaten Verkauf und auch Tipps für den Fall, dass Sie auf der Suche nach einem seriösen Makler sind.

Bringen Sie Ihre Immobilie auf Vordermann

 

Es ist immer wesentlich einfacher, eine Immobile zu verkaufen, die sich in einem einwandfreien Zustand befindet. Schon kleine Reparaturen oder Renovierungs-
maßnahmen können dabei helfen, den ersten Eindruck zu verbessern und damit auch die Kaufbereitschaft der Interessenten zu wecken. Alle Möbel und Gegenstände, die Sie nicht mehr brauchen und auch nicht Bestandteil des Kaufvertrages sein werden, sollten Sie am besten schon vor der Besichtigung entsorgen. Eine leere Immobilie wirkt auf viele Käufer einladender und interessanter als vollgestellte Räume. Dass man das Haus oder die Wohnung sauber hinterlässt, ist natürlich eine Selbstverständlichkeit.

 

Informationen für die Interessenten

 

Gehen Sie unbedingt gut vorbereitet in die Besichtigungen, denn jede Information kann die Entscheidung für oder gegen den Kauf Ihrer Immobilie bringen. Die wichtigsten Unterlagen, die Sie für die Interessenten bereitstellen sollten, sind:

 

  • Grundbuchauszug
  • Flurkarte (maßstäbliche Darstellung aller zum Grundstück gehörenden Flächen
  • Grundrisszeichnung aller Etagen
  • Übersicht über die gesamten Wohnflächen
  • Wenn vorhanden, das Gutachten über den aktuellen Immobilienwert und -Zustand
  • Eventuell Nebenkostenabrechnungen aus den
    vergangen Jahren, um den neuen Besitzern einen
    Richtwert der zu erwartenden Kosten zu geben

Die Immobilie richtig bewerben

Entscheiden Sie sich dafür, den Verkauf selbst zu übernehmen, ist die richtige Werbung für den erfolgreichen Verkauf wichtig. Entscheidend ist, dass Sie sich nicht nur auf eine Art der Werbung verlassen, sondern mehrere Wege gleichzeitig einschlagen.

Werbung im Internet

Das Internet ist in den letzten Jahren zum meist genutzten Medium zur Immobiliensuche geworden. Anders als in der Zeitung finden Interessenten online jeden Tag aktuelle Angebote. Ein weiterer Vorteil der Internetwerbung ist, dass sie kostengünstig ist. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie gratis ist. Es gibt sehr wohl Portale, auf denen man seine Inserate auch kostenlos schalten kann, aber diese haben in der Regel auch wenig Zulauf und versprechen deswegen kaum Erfolg. Zu empfehlen sind die gängigen Immobilienportale wie www.immobilienscout24.de .

Bei der Erstellung des Exposés für Ihre angebotene Immobilie sollten Sie die folgenden Punkte beachten:

 

1. Der Text sollte Ihr Objekt und die Umgebung so genau wie möglich beschreiben und dabei die Besonderheiten hervorheben. Mängel am Haus, wie zum Beispiel eine erneuerungsbedürftige Heizung oder ein nahegelegener Flughafen, sollten dabei nicht verschwiegen werden. Schönmalerei lockt vielleicht eine größere Anzahl von Interessenten an, wird aber nicht zu einem Verkauf führen.

 

2. Die Bilder sollten die Immobilie gut von allen Seiten abbilden. Auch den und die Innenräume sollten Sie fotografieren und die Bilder mit der Anzeige online stellen. Verfügt das Haus über einen besonders schönen Ausblick oder über ein Schmuckstück wie einen Kamin, dürfen Fotos davon auf keinen Fall fehlen.

 

3. Auch der Grundriss sollte im Exposé auftauchen, um den Interessenten eine genaue Vorstellung der Größenverhältnisse von Haus und Grundstück zu geben.

Zeitungsanzeige

Zusätzlich sollten Sie trotzdem auf die altbewährte Anzeige in einer Zeitung setzen. Versuchen Sie hier Ihre Anzeige durch auffällige Schrift von den anderen abzuheben und verweisen Sie darauf, dass sich Interessenten im Internet noch ausführlicher über das Objekt informieren können.

Verkaufsschild

 

Außerdem sollten Sie auch an der Immobilie direkt auf den Verkauf hinweisen. Ein gut sichtbares Schild im Vorgarten oder im Fenster macht darauf aufmerksam und regt die Mund-zu-Mund-Propaganda an. Auch potenzielle Käufer finden die Immobilie so viel leichter, wenn sie sich schon vor der Kontaktaufnahme oder der ersten Besichtigung ein Bild vom Objekt machen wollen. Beachten Sie all diese Tipps, so sollte einem erfolgreichen Abschluss nichts mehr im Wege stehen!

TEILEN