Wenn das Schlafzimmer zum Tropenhaus wird

Besonders an heißen Sommertagen können die Temperaturen schnell über das erträgliche Maß steigen. Wenn dann die Nacht keine Abkühlung bringt, liegen viele wach und sehnen sich nach dem Winter. Doch solche schlaflosen Nächte müssen nicht sein. Mit diesen Tipps werden Sommernächte endlich wieder erholsam.

Bei derzeit durchschnittlich 13 Sonnenstunden pro Tag ist es kein Wunder, dass die Temperaturen auch in der Nacht oft nicht unter 15 Grad fallen. Hinzu kommt, dass es in der Stadt häufig aufgeheizte Plätze gibt, sogenannte Hot-Spots, die die Wärme des Tages besonders lange speichern. Anders als auf dem Land kühlt sich der asphaltierte oder betonierte Boden der Städte nämlich wesentlich langsamer ab. Die Folge: Tropische Temperaturen selbst in der Nacht. Um auch bei solchen Bedingungen Schlaf zu finden, gibt es einige Tricks, die das Gewächshaus-Klima im Schlafzimmer verhindern.

Es mag banal klingen, doch am wichtigsten ist es, die Wärme den Tag über aus dem Schlafzimmer fernzuhalten. Damit sich die Innentemperatur den Tag über nicht der Außentemperatur anpasst, sollten Fenster geschlossen bleiben und Jalousien nach Möglichkeit heruntergelassen werden. Lüften sollte man dann am besten abends, wobei ein kurzer, kräftiger Durchzug wahre Wunder wirken kann.

Abhilfe können natürlich auch Ventilator oder Klimaanlage schaffen. Hierbei sollte aber beachtet werden, dass eine zu niedrig eingestellte Temperatur leicht zu einer Erkältung führen kann. Außerdem ist es ratsam, den Ventilator nicht direkt aufs Bett zu richten, um intensive Zugluft zu vermeiden. Da auch die Lautstärke vieler Klimaanlagen dem Schlaf nicht zuträglich ist, empfiehlt es sich, die Anlage zwei bis drei Stunden vor dem Schlafengehen zu aktivieren und in der Nacht wieder auszuschalten.

Ein weiterer Tipp ist eine kühle Dusche direkt vor dem Zubettgehen. Der Trick hierbei ist, nicht zu kalt zu duschen, denn sonst reagiert der Körper danach mit vermehrten Schwitzen. Eine Wassertemperatur, die etwas unter der Körpertemperatur liegt ist ideal. Als Bodylotion nach dem Duschen eignen sich speziell im Sommer ätherische Öle wie Minzöl, denn es riecht nicht nur gut, sondern verspricht auch eine kühlende Wirkung.

Wem es dann immer noch zu warm wird, der kann zusätzlich Kühlakkus oder Kompressen mit ins Bett nehmen. Diese werden tagsüber einfach im Gefrierfach gelagert und abends in ein Tuch eingeschlagen. Auf den Nacken oder die Arme gelegt können diese kleinen Helfer dann ebenfalls zu einer entspannten Nacht beitragen.

Bildquelle:

  • Ratgeber_Schlafen_Startbild: © Anton Maltsev - Fotolia.com
TEILEN