Gefrierschränke liegen im Trend, weil das Langzeitkonservieren sich steigender Beliebtheit erfreut und auch weil die Technologie von heute auf einem so hohen Niveau angekommen ist, dass Gefrierschränke wahrlich sehr energiesparend arbeiten können. Der neu auf dem Markt erhältliche GKN 19 F5 A+++ von Bauknecht ist hierfür ein Paradebeispiel.

Das Testgerät

Bauknecht GKN 19F5 A+++ Derzeit nicht verfügbar

 
Hier gibt es den Test als Gratis-PDF zum Download!

© Auerbach Verlag, Bauknecht
Zum Vergrößern auf die Tabelle klicken!
Bildquelle: © Auerbach Verlag, Bauknecht

Das Anforderungsprofil an einen Gefrierschrank ist prinzipiell kein kompliziertes, die Details und die Energieeffizienz aber stehen bei den Nutzern stark im Fokus, ein moderner Gefrierschrank muss also viel leisten – kann der GKN 19 F5 A+++ dies?

Modern und effizient

Der neue Bauknecht-Gefrierschrank ist durchaus ein stückweit als Paradebeispiel für moderne Kühlgeräte zu bezeichnen, angefangen von der dickwandigen Grundkonstruktion, die für eine extreme Wärmeisolierung sorgt, bis hin zu den ebenfalls eher voluminös ausfallenden Türdichtungen, die perfekt sitzen und ebenso abdichten, zugleich aber das Öffnen und Schließen der Tür nicht negativ beeinträchtigen (die „EasyOpen“-Technologie arbeitet hier sehr komfortabel). Dies ist aber nur die eine Hälfte der Basis, um eine Energieeffizienz von A+++ zu erreichen, die zweite Hälfte liegt verborgen im Inneren. Allen voran sorgt der effiziente (und leise!) Kompressor im Zusammenspiel mit dem Ventilationssystem für einen Energieverbrauch von nur 164 Kilowattstunden im Jahr, angesichts des Nutzinhalts von 260 Litern ist das beeindruckend wenig. In den Testreihen ergab sich ein um 22,7 Prozent niedrigerer Energieverbrauch im Vergleich mit dem A++ Referenzgerät, besonders bei aufstellungsorttypischen Temperaturen konnte der GKN 19 F5 A+++ überzeugen, lag hier mit 460 Wattstunden binnen 24 Stunden innerhalb der Temperatur- und Messtoleranz auf A+++-Niveau. Auch in den Härtetestreihen zeigte sich ein eindrucksvolles Bild, der Energieverbrauch lag hier gemittelt natürlich signifikant höher, aber im direkten Vergleich nutzvolumenbereinigt um knapp 25 Prozent unter dem des Referenzgeräts – dies zeigt deutlich auf, dass A+++ nicht einfach nur eine Kleinigkeit besser als A++ ist, sondern dass hier ganz real Welten zwischen den Energie-Klassifizierungsstufen liegen.

Luftig und trocken

Auch das NoFrost-System des GKN 19 F5 A+++ konnte seine Stärken ausspielen: Was im Normalbetrieb nicht sonderlich deutlich auffällt, einfach weil die Luftfeuchtebelastung hier keine hohe ist, wird bei tropischen Temperaturen oder sogar in vergleichsweise feuchten Kellerräumen schon eher deutlich. Denn das Zusetzen mit Eis kommt beim neuen Bauknecht Gefrierschrank nicht vor. Zwar bildet sich in der Tropen-Klima-Testreihe quasi direkt mit dem Öffnen der Tür (lobenswert der Öffnungswinkel von über 100 Grad) an den transparenten Teilen des Innenraum die milchglasartige Eintrübung, im folgenden Betrieb allerdings wird durch die starke Ventilation samt Kondensatauffang die gestiegene Luftfeuchte erfolgreich bekämpft. Nur beim bewussten Überlasten des Systems (langes Offenlassen der Tür samt Ignorieren des Tür-Alarms) kann sich ein leichter Reif-Schleier bilden. Für den Alltagsbetrieb aber kann nach den Standard- und auch den Tropen-Testreihen ohne Zweifel Entwarnung gegeben werden: NoFrost ist kein simples Schlagwort beim GKN 19 F5 A+++, sondern komfortable Realität.

Kalt und präzise

Nur wenn die Zieltemperaturen korrekt eingehalten werden, kann der Energieverbrauch auch wirklich niedrig sein. Jedes Grad unter der Zieltemperatur von –18 °C bedeutet einen höheren Energieaufwand und hier zeigte der GKN 19 F5 A+++ die einzige, aber kleine Schwäche: Bei eingestellten –18 °C (dem Standardwert) waren im Inneren in den Kühlzonen zu niedrige Temperaturen zu messen, diese lagen zwischen –19,5 und –21 °C. Das ist natürlich alles andere als schädlich für die gelagerten Speisen, der Energieverbrauch lag aber unnötig höher. Das manuelle Einstellen der Soll-Temperatur auf –17 °C sorgte dann für die Optimaltemperatur. Die „Unterkühlung“ des GKN 19 F5 A+++ trat auch bei maximaler Frost-Temperatur auf, statt –24 °C herrschten dann zwischen –26 und –28 °C. Für den Alltagsbetrieb ist dies aber nur eine der Vollständigkeit halber erwähnte Randnotiz.

Wichtig hingegen ist das Schockfrosten: Die „ShockFreeze“-Funktion ist eine Paradedisziplin des GKN 19 F5 A+++, denn hier kann er seine reine Kühlleistung ausspielen. Selbst bei 29 °C Außentemperatur samt identischer Temperatur der M-Messpakete mit einem Gesamtgewicht von 12 kg lag nach 24 Stunden die höchste gemessene Temperatur bei –30,5 °C und somit stattliche 6 °C unter dem Referenzgerät. Auch der Energieverbrauch lag klar unter dem des Referenzgeräts und zwar um sehr deutliche 28 Prozent. Die ShockFreeze-Funktion macht ihrem Namen somit alle Ehre, auch der Wocheneinkauf kann also sehr schnell, sehr stark und sehr effizient tiefgefroren werden, wodurch die Zellstruktur der Speisen schonend behandelt wird.

Praktisch und voluminös

Während viele Gefrierschränke zwar ein durchaus großes Nutzvolumen angeben, dieses aber durch die Innenraumgestaltung gar nicht in Gänze nutzbar ist, kann der GKN 19 F5 A+++ auch hier überzeugen. Die beiden Fächer mit Klappe sind nicht nur sehr gut zugänglich, sondern auch geometrisch fast perfekt, nur das oberste Fach zeigt eine leicht abfallende Deckenkonstruktion. Vier der fünf Schubladen lassen sich lobenswert weit herausziehen, allein die untere ist mit einer Auszugweite von nur 10 Zentimetern nicht ganz so komfortabel zu nutzen.

Sehr komfortabel gestaltet sich hingegen der Eiswürfelspender namens „Ice Mate“: Durch Drehen der beiden Eiswürfelbehälter und durch die damit auftretenden Verwindungskräfte die Eiswürfel in die Schublade fallen lassen – einfacher geht es kaum. Das zentrale Bedienfeld ist schlicht gestaltet, die einzelnen Druckschalter weisen einen klaren Druckpunkt auf, dieser ist allerdings vergleichsweise hoch und ein Außendisplay samt z.B. der Kontrolle über Gefriertemperatur, Schockfrost-Modus und Anzeige der Alarmmeldungen wäre wünschenswert, dies würde schließlich das energieeffizienzungünstige Öffnen der Tür obsolet machen.

Der GKN 19 F5 A+++ ist zweifelsfrei ein moderner und sehr guter Gefrierschrank der Oberklasse, erfüllt dabei alle Erwartungen, auch beim Betriebsgeräusch (gemessen wurden 41,5 dB(A)) ist der GKN 19 F5 A+++ äußerst nutzerfreundlich. Technologisch ist der Bauknecht mehr als nur auf der Höhe der Zeit, er ist schlicht und einfach ein exzellentes Stück (Kühl)Technik.

So testen wir

Im Test: Gefrierschrank

Funktion (50 %): In Anlehnung an DIN EN 62552 werden die Testreihen zur Temperatureinhaltung mit M-Packages und Fillerpackages durchgeführt. Die Zieltemperaturen betragen –18 °C bzw. –24 °C (je nach Temperatursetup), die Testreihen laufen jeweils 24 Stunden, die Temperaturmessung erfolgt in 3 Zonen jeweils minütlich. Für die Gefriertest werden die Gefrierabteile maximal mit Fillerpackages beladen, zudem mit 3 kg M-Packages, für den Schockfrosttest werden 12  kg M-Packages zugeladen. Die Raumnutzung wird nach Hausverfahren mit Fillerpackages bestimmt. Schlecht nutzbare Areale, in den Innenraum hineinragende Bauteile sowie fehlende Abgrenzungen sorgen für Abzüge. Das Kühlhaltevermögen wird mit Standardbeladung durchgeführt, die Zeit bis zum Überschreiten der  Gefriertemperatur von –6 °C wird gemessen und anschließend bewertet.

Handhabung (20 %): Die Bedienfreundlichkeit wird anhand der Bedienelemente und deren Funktionalität (bei Displays auch der Kontrast und die Blickwinkelstabilität) bewertet, zudem fließen hier Türöffnung (Kraftaufwand und Öffnungswinkel) mit ein. Das Betriebsgeräusch wird praxisnah im Labor ermittelt (Volllast, 25 °C Raumtemperatur). Bei der Reinigung wird auf Reif/Froststellen geachtet, auf die Modularität der Einzelteile der Gefrierabteile und ggf. vorhandener Trennelemente. Die Bedienungsanleitung wird einerseits auf die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheits- und Entsorgungshinweise untersucht, dann anhand der Struktur, Bebilderung, Schriftgröße, Nutzungs- und Pflegehinweise bewertet.

Ökologie (20 %): Über die Testreihen hinweg wird der Energieverbrauch ermittelt, in Relation zu Außentemperatur und Kühlvolumen gesetzt, dementsprechend nach interner Formel berechnet und bewertet.

Verarbeitung (10 %): Die Probanden bewerten die allgemeine Wertigkeit der verwendeten Materialien, die Passgenauigkeit der Zubehörteile, die Größe von Spalten und das Nicht- bzw. Vorhandensein von scharfen Kanten.

Autor: Jan Stoll

Bildquelle:

  • Test_Gefrierschrank-Bauknecht_Tabelle: © Auerbach Verlag, Bauknecht
  • Lupe: © jameschipper – Fotolia.com
  • Test_Gefrierschrank-Bauknecht_Startbild: © Auerbach Verlag, Bauknecht