Trocknes Haus: So können Bauherren dem Wettergott trotzen

Ein Haus muss trocken sein – nicht nur von oben, auch von unten. Damit die Feuchtigkeit nicht später vom Keller in die oberen Stockwerke kriecht, müssen bereits in der Bauphase die exakten Arbeiten ausgeführt werden. Problematisch wird es allerdings, wenn der Wettergott nicht mitspielt und Regen auf die Baustelle schickt. Dem widrigen Wetter trotzen, die notwendigen Abdichtungsarbeiten erledigen und so den Zeitplan einhalten ist dennoch möglich: Eigens dafür gibt es spezielle, schnelltrocknende Bitumendickbeschichtungen.

 

Das Element Wasser ist lebensnotwendig. Doch wenn Feuchtigkeit und Nässe über den Keller in ein Gebäude dringen, sind die Folgen nicht nur bautechnischer Natur. Denn durch Schimmelbildung drohen auch gesundheitlichen Risiken.

Durch seine erdberührende Lage ist der Keller besonders gefährdet, zur undichten Stelle des Hauses zu werden. Daher ist es wichtig, ihn abhängig von den Bodengegebenheiten und Baumaterialien bestmöglich zu schützen. Darauf sollte unbedingt bereits während der Bauphase gesetzt werden. Bauherren können viel Zeit und Geld sparen, wenn der Keller von Anfang an gut abgedichtet ist und nicht später erneut freigelegt und Mängel beseitigt werden müssen. Helfen kann eine Abdichtung. Bitumendickbeschichtungen, beispielsweise von Bornit, schützen zuverlässig vor eindringender Feuchtigkeit.

Doch was wenn es während der Bauphase regnet und die Abdichtungsarbeiten dadurch ins Stocken geraten? Gerade im Frühling und Herbst kommt das häufiger vor. Dies kostet Zeit und am Ende auch viel Geld, denn die meisten Beschichtungen brauchen mehrere Tage, um zu trocknen und dann sicher gegen Nässe/Feuchtigkeit zu schützen. In dieser Zeit darf es nicht zum Kontakt mit Wasser, wie eben Regen, kommen. Bornit hat genau dafür jetzt eine schnelltrocknende Reaktiv-Abdichtung entwickelt, die dem schlechten Wetter trotzt: Profidicht Hybrid 2K. Die große Stärke der neuartigen Fundamentabdichtung ist ihre schnelle Regenfestigkeit, die innerhalb von nur zwei bis drei Stunden erreicht wird. Nach 24 Stunden ist die Schicht komplett durchgetrocknet und auch mechanisch belastbar. Das bedeutet, dass das Erdreich nach knapp einem Tag wieder angefüllt werden und so der Bauzeitplan eingehalten werden kann.

Bornit-Profidicht Hybrid 2K kann sowohl bei einem Neubau als auch bei der Sanierung zur schnellen Abdichtung von erdberührenden Bereichen sowie auch im Sockelbereich eingesetzt werden. Die hochflexible und polymermodifizierte Dickbeschichtung dient zur Herstellung von dauerhaften Außenabdichtungen von Bauwerken im Spachtel- oder Spritzverfahren. Letzteres reduziert den Arbeits- und Kostenaufwand bei größeren Objekten erheblich. Bornit-Profidicht Hybrid 2K ist für den Einsatz auf waagerechten und senkrechten Flächen geeignet. Nicht nur im Kellerbereich, sondern auch zur Zwischenabdichtung unter dem  Estrich von Bodenplatten, Balkonen und Terrassen kann es verwendet werden.

TEILEN