Weg mit dem Fleck! So geht’s ganz flink

Wenn das Weinglas umkippt, kommt schnell die Angst vor dem bleibenden Fleck

Seit der Mensch etwas zum Anziehen hat, macht er auch irgendwann irgendwelche Flecken drauf. Wenn man ein wenig sucht, würde man die ersten Ratgeber zur Fleckentfernung sicher schon auf Höhlenwänden finden. Aber womit behilft sich der Betroffene heute?

Sie kennen das bestimmt auch: In der morgendlichen Hektik schmiert man sich auf die Schnelle noch ein Brot oder gießt sich überstürzt einen Kaffee ein – und schon landet ein dicker Klecks Marmelade auf der frisch gebügelten Seidenbluse oder ein großer Spritzer Kaffee auf dem neuen Hemd. Und ehe man sich versieht, ist der Fleck auch schon eingetrocknet, sodass man ihn nur schwerlich wieder entfernen kann.

Wichtig ist in jedem Fall nicht nur, wie Sie einen Fleck entfernen, sondern auch wann Sie ihn entfernen. In der Regel ist es immer einfacher, der Verschmutzung sofort auf den Leib zu rücken, nachdem sie entstanden ist. Denn vor allem hartnäckige Lösungen, die tief in das Material eindringen (u.a. Rote Beete, Tinte oder Blut) müssen sofort behandelt werden. Wie Sie das am besten anstellen, verrät Ihnen zum Beispiel Zalando: Unter dem Motto „So verschwinden Flecken“ können Sie einfach die Fleckenart (z.B. durch Obst, Gemüse oder Getränke verursacht) auswählen, mit der Maus auf das abgebildete T-Shirt ziehen und schon wird Ihnen angezeigt, mit welchen Hausmitteln den Flecken der Garaus gemacht wird. Ein paar Lösungsvorschläge daraus möchten wir Ihnen hier schon kurz vorstellen. Immerhin naht das Weihnachtsfest, sodass klassische Fett-, Soßen- und Rotweinflecken beispielsweise vorprogrammiert sind.

Typische Flecken in der Weihnachtszeit: Fett, Rotwein und Soßen

In vielen Familien ist es Tradition, an Weihnachten gemeinsam einen Gänsebraten zu verzehren. Das Fleisch wie auch die aus dem Sud gewonnene Soße sind sehr fetthaltig und dadurch kann man regelrecht dabei zusehen, wie die Tischdecke oder die Stoffservietten, die Bluse oder der Rock im Laufe des Abends im wahrsten Sinne des Wortes sein Fett wegkriegt. Um die besagten Textilien wieder sauber zu bekommen, empfehlen wir Ihnen Folgendes. 

Tipp 1: Die gute alte Gallseife, wie sie schon zu Großmutters Zeiten eingesetzt wurde, ist hier immer noch am effektivsten. Tragen Sie sie direkt auf den Fettfleck auf, lassen sie kurz einwirken und tupfen Sie sie anschließend mit einem sauberen Tuch wieder ab. Wiederholen Sie den Vorgang so lange, bis nichts mehr zu sehen ist.

 

Ein anderer Klassiker unter den Fleckenteufeln ist Rotwein. In der Weihnachtszeit wird sicherlich das eine oder andere Glas erhoben, um gemeinsam anzustoßen – außerdem wird der Rebensaft auch zu gerne beim Kochen oder Zubereiten von Soßen verwendet. Wenn dann ein großer Spritzer auf der Kleidung landet, müssen Sie schnell handeln.

Tipp 2: Wenn es sich um einen feinen Zwirn handelt, dann sollten Sie am besten ein saugfähiges Baumwolltuch benutzen. Feuchten Sie dieses etwas an und tupfen damit den Rotweinfleck so lange ab, bis er nicht mehr zu sehen ist. Danach wird die Stelle mit warmem Wasser noch einmal ausgespült.

Zum Weihnachtsessen gibt es meist klassische Beilagen wie Kartoffeln und Klöße, Rotkohl und Preiselbeersoße oder auch Roter Beete. Das Fatale an den roten Zutaten ist, dass diese stark färben – schon bei der kleinsten Berührung mit Textilien breitet sich sofort ein hartnäckiger Fleck aus, der nicht mehr entfernt werden kann, wenn er erst einmal eingetrocknet ist. Deshalb müssen Sie Folgendes tun.

Tipp 3: Solange der Fleck noch „feucht“ ist, kann man ihn am besten entfernen, indem Sie ihn zuerst unter fließendem kalten (!) Wasser ausspülen. Danach können Sie das Kleidungsstück direkt waschen oder erst einmal einlegen – in reinem Mineralwasser mit Kohlensäure, denn diese trägt dafür Sorge, dass der Schmutz regelrecht aus dem Gewebe heraus geschwemmt wird.

Bildquelle:

  • News_Umgekipptes-Weinglas_Startbild: © ronstik - Fotolia.com