Heimtextilien – So bleiben sie lange schön

Heimtextilien bleiben bei richtiger Qualität und Pflege viele Jahre lang ansehnlich

Heimtextilien werden im Haushalt in verschiedensten Bereichen benötigt. Neben Bettwäsche und Tagesdecken im Schlafzimmer sind Geschirrtücher und Handtücher in Küche und Bad unverzichtbar. Damit Sie besonders lange Freude an den Textilien haben, sollten Sie bereits bei der Auswahl sowie bei der regelmäßigen Pflege auf einiges achten. Mit ein paar Tipps gelingt die dauerhafte Erhaltung der Qualität.

Ratgeber zum Kauf

Wenn Sie von angenehmen und strapazierfähigen Textilerzeugnissen profitieren möchten, müssen Sie bei der Auswahl der einzelnen Stücke auf bestimmte Eigenschaften achten. Neben der Qualität und einer sorgfältigen Verarbeitung legen Verbraucher vermehrt Wert auf nachhaltig produzierte Ware. Falls auch Sie sich für faire Produktionsbedingungen, Naturtextilien und eine schadstofffreie Verarbeitung entscheiden möchten, können Sie sich an speziellen Siegeln und Begriffen orientieren. Die Begriffe „Bio“, „organic“ und „kbA“ wurden beispielsweise geschützt. Textilien mit diesen Bezeichnungen werden bezüglich der verwendeten Baumwolle von anerkannten Kontrollstellen zertifiziert.

„kbA“ steht dabei für kontrolliert biologischer Anbau. Stammt Wolle von Tieren aus einer Haltung nach Bio-Richtlinien sind die Artikel mit „kbT“ versehen, was für kontrolliert biologische Tierhaltung steht. Beim Kauf von Textilien aus Bio-Baumwolle können Sie sicher sein, dass das Saatgut gentechnikfrei ist, die Fruchtfolge sinnvoll ist und keine chemisch-synthetischen Düngemittel sowie Pestizide verwendet werden. Außerdem wird auf giftige Entlaubungsmittel verzichtet, es wird von Hand geerntet und die Verwendung von Naturdünger sowie eine natürliche Schädlingsbekämpfung sind standardisiert.

Pflegetipps zu Gardinen, Geschirrtüchern und Co.

Damit hochwertige Heimtextilien, wie sie beispielsweise hier im Onlineshop von Otto erhältlich sind, lange halten und ihre schöne Optik behalten, müssen sie korrekt und schonend gepflegt werden. Um den zarten Stoff von Gardinen zu schonen und die Farben dauerhaft zu erhalten, ist der Einsatz von speziellen Color- und Feinwaschmitteln ratsam. Bei weißen Exemplaren sind Gardinenwaschmittel vorteilhaft.

Geschirrtücher aus Baumwolle sind extrem strapazierfähig und können in der Maschine bedenkenlos gewaschen werden. Frottierhandtücher sollten mit robuster Wäsche und nach individuellem Pflegehinweis gewaschen werden. Durch die Trennung von stark verschmutzten Handtüchern von leicht schmutzigen lässt sich das Waschpulver entsprechend dosieren und ein optimiertes Reinigungsergebnis erzielen.

Decken und Kissen

Bei Bettdecken und Schlafkissen ist es für einen optimalen Abtransport der Feuchtigkeit grundsätzlich wichtig, diese nach dem Schlafen am offenen Fenster aufzuschütteln und zu lüften. Empfindliche Daunen- und Federdecken benötigen eine besonders schonende Pflege. Hierbei empfiehlt sich die Verwendung von Wollwaschmitteln und einem entsprechenden Woll-Waschgang. Die anschließende Trocknung der Textilien ist ausschlaggebend für die dauerhafte Qualität. Im Wäschetrockner sollte ein Daunenprogramm gewählt werden. Steht kein Trockner zur Verfügung, sollten Decken und Kissen genug Zeit haben um vollständig zu trocknen.

Baumwolldecken können meistens auf normaler Stufe gewaschen werden. Genauere Angaben zur Temperatur sind auf dem Herstelleretikett zu finden. Für Allergiker eignen sich moderne Kunst- und Mikrofasern. Sie können komfortabel gereinigt werden. Bei Tages-, Kuschel- und Wolldecken ist zu beachten, dass gefütterte Modelle in der Reinigung besser aufgehoben sind. Denn das Futtermaterial könnte beim Waschen in der herkömmlichen Maschine klumpen, was die Qualität stark beeinträchtigt. Besteht keine Fütterung sind Pflege- und Trockenhinweise zu beachten. Die meisten Decken sind aber waschbar.

Matratzen und Bezüge

Matratzen sollen lange halten und ein Höchstmaß an Liegekomfort gewährleisten. Durch regelmäßiges Wenden und Drehen der Schlafunterlagen wird die Bildung unangenehmer Mulden verhindert beziehungsweise herausgezögert, weil sie nicht einseitig beansprucht werden. Zur Optimierung der Hygieneeigenschaften lohnt sich die Nutzung von Matratzenbezügen und Schonern. Diese sollten waschbar sein. Eine ausreichende Belüftung von unten ist ebenfalls vorteilhaft. Daher sollte der Freiraum unter dem Bett nicht als Stauraum genutzt werden.

Laken und Bettwäsche

Bettwäsche und Laken sind pflegeleicht. Sollten allerdings empfindliche Drucke bestehen, empfiehlt sich das Waschen auf links mit etwas weniger Beladung, um die Oberflächen zu schützen. Wie bei normaler Wäsche, sollten weiße und bunte Stücke immer getrennt gereinigt werden. Um Verfärbungen zu verhindern, sollten neue bunte Textilien stets allein in die Maschine. Übrigens: Reißverschlüsse oder Knopfleisten bei Bettwäsche schließen, damit sich keine Wäschestücke darin verfangen. Denn dies würde das Reinigungsergebnis verschlechtern.

Bildquelle:

  • News_Schlafzimmer-Bett__Startbild: © Africa Studio - Fotolia.com