Warum es sich lohnt, den Dachboden aufzuräumen

Dachboden
Kleine Schätze finden sich immer wieder einmal beim Aufräumen auf dem Dachboden (Bild: © Václav Mach - Fotolia.com)

Das Problem ist bekannt: Wer ein Haus besitzt und auch darin wohnt, bei dem sammeln sich in der Regel auf dem Speicher mit den Jahren allerlei Dinge an, die man entweder nicht wegwerfen kann oder eben schlichtweg vergisst. Nun ist ein vollgestellter Dachboden zwar kein echtes Problem und oft nicht so dringlich wie beispielsweise die Gartenarbeit, jedoch trägt es üblicherweise zu einer Ansammlung von jeder Menge Gerümpel bei.

Freilich kann sich ein wenig Ordnung lohnen, es finden sich eben die viel beschriebenen Schätze der Erinnerung und manches Nützliche zwischen den Kisten, so dass eine Entrümpelung für jedermann zu empfehlen ist.

Professionelle Möbelpacker oder Geld sparen?

Es gibt tatsächlich Leute, die räumen den Dachboden mittels einer Firma auf und das kann schon mal eine Stange Geld kosten. Auch dürften die robusten Mitarbeiter etwa eines Umzugsunternehmens weniger sanft umgehen mit den Möbelstücken und Co., so dass sich solcherlei Entrümpelung wohl eher für eine Kompletträumung von Häusern anbietet. Als Hausbesitzer hingegen braucht niemand Geld in die Hand zu nehmen, es reichen ein wenig Zeit und Wille, wobei für das Aufräumen auf dem Speicher natürlich auch eine Staubmaske empfehlenswert ist. Und wer weiß, vielleicht finden sich unterm Dach auch noch ein paar verborgene Reichtümer, die sich dann zu Geld machen lassen? Das ist dann so ähnlich wie etwa beim mobilen Gaming auf dem Handy oder bei einer coolen Sportwette und im Prinzip ähnelt der Speicher der berühmten Schatzkammer aus 1001 Nacht, welche sich mit den Worten „Sesam öffne dich“ öffnet. Leider verbergen sich auf dem Dachboden wohl eher nur selten derartige Reichtümer.

Systematisch vorgehen, Abschnitte einteilen

Ok, der Dachboden wird ziemlich sicher schon voller Kisten stehen und manchmal ist es gar nicht so einfach, den Speicher überhaupt richtig zu betreten! Hier braucht es Systematik, etwa wie beim Verlassen eines Labyrinths oder beim Zocken von Spielautomaten, schließlich ist das Chaos auf dem Speicher fast schon Methode und der Zufall ist beim Aufräumen kein guter Begleiter. Wer zum Vergleich beispielsweise bei JohnSlots das beste Online Casino finden möchte, der muss ebenfalls wissen, was man überhaupt sucht und der vollgestopfte Dachboden sollte ganz folgerichtig in Abschnitte unterteilt werden.

Hinweis: Wer an einer Hausstauballergie leidet, sollte von der Entrümpelung selbst lieber fernbleiben. Der Dachboden ist wohl der staubigste Platz im Haus und es drohen Niesattacken, Hustenanfälle und Juckreiz im Übermaß, weshalb empfindliche Leute besser dann einen Blick auf die geborgenen Schätze des Speichers werfen, wenn diese abgewischt und sortiert sind.

Kiste für Kiste, Korb für Korb werden zunächst gesäubert, auf ihren Inhalt inspiziert und dann nach Möglichkeit auch markiert, das erleichtert das Finden in Zukunft. Das kann eine ziemlich anstrengende Sache werden und wem schon nach wenigen Stunden das Kreuz wehtut, der sollte einen solchen Plan gleich mal auf ein paar Wochen oder Monate aufteilen.

Aufgeben ist nicht drin!

Ganz genau: Der Dachboden ist eine enorme Schatzkammer und hier Ordnung zu schaffen ist oft mühsam, aber immer lohnenswert. Fast ähnelt das Aufräumen in dieser Weise dem Blättern im Fotoalbum, auch wenn dieses natürlich nicht so verstaubt und zugestellt daherkommt! Es lässt sich einiges (wieder)entdecken und oft finden sich auch sehr praktische Dinge für den Alltag, mit denen sich dann wiederum Geld sparen lässt.

Bildquelle:

  • News_Old-Rusty-Lantern_Startbild: © Václav Mach - Fotolia.com