Horst Nikolaus, Director Sales Electrical Retail der Electrolux Hausgeräte GmbH
Horst Nikolaus, Director Sales Electrical Retail der Electrolux Hausgeräte GmbH

Herr Nikolaus von Electrolux, die IFA in Berlin wirft ihre Schatten voraus: Was erkennen Sie grundsätzlich als Trend in diesem Jahr im Bereich Haushaltstechnik?
Horst Nikolaus: Auch in 2017 führen energieeffiziente, ressourcenschonende und nachhaltige Hausgeräte die Wunschliste der Verbraucher an. Allerdings zeigen Untersuchungen, dass die Verbraucher mehr als nur „Öko“ wollen – die Geräte sollen obendrein komfortabel sein und einen echten Kundenmehrwert bieten. Einen weiteren starken Trend sehen wir in „Healthy living“, der sich in den Privathaushalten vor allem im Wunsch nach gesunder Ernährung zeigt.

Diesem Trend ist auch der enorme Marktanstieg im Segment der „Multidampfgarer“ zu verdanken. Auch „Connectivity“ wird ein zunehmend wichtiges Thema, wenn sie nicht reiner Selbstzweck bleibt, sondern einen starken Konsumentenfokus bietet. Und darüber hinaus geht der Trend eindeutig zu intelligenten Geräten, die den Benutzer bei der Bedienung unterstützen und ihm immer perfekte Ergebnisse liefern.

Welche Ihrer Produkte werden Sie den Kunden besonders ans Herz legen?
Um dem Trend zu energieeffizienten und trotzdem komfortablen Geräten entgegenzukommen, seien hier als gutes Beispiel etwa die neuen AEG Waschmaschinen der 9000er Serie genannt, die nicht nur besonders energieeffizient und wassersparend arbeiten. Dank der Weltinnovation „SoftWater Technologie“ wird das Wasser bereits vor dem Waschgang enthärtet und sorgt so für effektive Reinigungsleistung wie bei 30 Grad.

Dies verhindert nicht nur ein Verblassen der Farben, sondern schützt auch die Passform und Textur der Kleidung. Bestes Beispiel, wie wir dem Trend zu intelligenten Geräten begegnen, die den Benutzer ganz besonders bei der Bedienung unterstützen: Der AEG ComfortLift, der einem sprichwörtlich entgegenkommt. Der innovative Geschirrspüler aus der AEG Mastery Range ist mit einem unteren Geschirrkorb ausgestattet, der bei Bedarf ganz einfach nach oben gleitet – für einfaches und müheloses Be- und Entladen. Und als weiteres Beispiel für diesen Trend sei der AEG CustomFlex genannt: Ein Kühlschrank, dessen Innentür sich dank Baukastensystem aus verschiedenen Behältern individuell zusammenstellen und damit an persönliche Bedürfnisse anpassen lässt.

Warum sollte man auch als Fachhändler unbedingt auf die IFA?
Die IFA hat sich in meinen Augen als internationale Leitmesse für die Elektrogeräte-Industrie etabliert und bietet eine perfekte Plattform, um Produktneuheiten hautnah zu erleben und sich darüber hinaus einen umfassenden Überblick über die Branche zu verschaffen. Diese Messe ermöglicht damit einen hervorragenden Blick über den Tellerrand und ist gleichermaßen Inspiration und Motivation.

Macht die IFA jährlich weiterhin Sinn, oder würde eine solche Messe auch alle zwei Jahre reichen? Anders gefragt: Gibt es in diesem Bereich ständig Neues aus Ihrem Hause?
Aus meiner Sicht ist die IFA vor allem aus zwei Gründen sehr wichtig: Zum einen fördert sie mit ihrem jährlichen Turnus die Weiterentwicklung der Technologie – hier seien als Stichworte genannt: Energieeffizienz, Digitalisierung. Und zum anderen bietet sie zu diesem Zeitpunkt im Frühherbst eine hervorragende Einstimmung auf das wichtige Weihnachtsgeschäft. Für uns ist sie daher ein Fixpunkt im Kalender.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten: Was könnte man an der IFA als weltweite Messe im Sinne der Hersteller noch verbessern?
Das Messe-Konzept in seiner jetzigen Form kommt bei uns als Hersteller, aber auch beim Handel – wie wir wissen – sehr gut an. Von daher sind meine Wünsche an die IFA bereits erfüllt.

Vielen Dank für das Gespräch!

Bildquelle:

  • News_Electrolux-Nikolaus_Startbild: © Electrolux/AEG