Sollte die Überschrift vielleicht doch eher „der grillende Backofen“ heißen? Schwierig, denn das Modell GC7148 aus der OptiGrill-Serie kann ja schließlich beides, da der GC7148 aber ursprünglich ein Grill war, liegt der Fokus aber dann doch hierauf – und das hat sogar mehrere Gründe. Lesen Sie mehr in unserem Tefal Elektrogrill Test.

Das Testgerät im Tefal Elektrogrill Test

Tefal OptiGrill+ GC7148

 
Als Tefal anno 2014 den ersten OptiGrill vorstellte, revolutionierte man das Marktsegment der Elektrogrills, denn von nun an musste man kein Grillmeister mehr sein, um quasi perfekte Grillerlebnisse und -ergebnisse genießen zu können, sondern man musste nur noch ein paar Tasten drücken können – und so schwierig ist dies ja nun wahrlich nicht. Kern der OptiGrill-Technologie ist es, je nach Grillgut und der Dicke dessen den Grillvorgang zu automatisieren, das funktionierte beim allerersten OptiGrill schon und tut es auch beim neusten Modell.

Die sechs Automatikprogramme für die Zieltemperatursteuerung decken den kompletten Grillguttemperaturbereich ab und zusammen mit dem Sensorsystem zur Erfassung der Grillgutdicke wird die Grillzeit bestimmt. Der Garfortschritt wird auf der Leuchtanzeige am Deckelgriff angezeigt, zusätzlich vermelden Signaltöne das Erreichen der jeweils nächsten Garfortschrittsstufe. Das heißt in Kurzform für Filet-Liebhaber: Programm wählen, starten, auf das Start-Signal achten, Grillgut auflegen, etwas warten und nach dem zweiten Signalton ist das Filet „medium“. Das exzellente Ergebnis im Tefal Elektrogrill Test ist nicht zuletzt dem feinfühligen Thermostat zu verdanken, die Temperaturschwankungen liegen nur bei maximal 15 Grad, somit muss das Filet keine zu niedrigen und keine zu hohen Temperaturen erleiden, weshalb final auch die Konsistenz des Fleisches perfekt ist.

Mehr als ein Grill

Der Schwachpunkt von Kontaktgrills, auch denen in Sandwich-Bauweise, ist immer das Grillen von Bratwürsten, da die Kontaktfläche zwischen Grillgut und Grillplatte eine sehr kleine ist, denn eine Bratwurst schmiegt sich im Gegensatz zum Steak ja nicht den Grillplattenrippen an. Prinzipiell ist dieses Problem auch beim GC7148 vorhanden, allerdings in weniger dramatischer Form, da der gewichtige obere Deckel samt Heizplatte einen hohen Druck auf die Bratwurst ausübt, sie somit leicht verformt, aber eben somit die Kontaktfläche vergrößert und das Grillergebnis verbessert. Richtig interessant wird das Bratwurstgrillen dann aber mit dem Back-Einsatz: Dieser kann quasi als…

 

Fazit
Der Back-Einsatz ist eine schlaue Erweiterung eines so und so schon schlauen, hochfunktionalen Grills und erweitert die Anwendungsmöglichkeiten deutlich. Dank der sauberen technologischen Umsetzung ist der GC7148 nicht nur ein Grill, sondern auch ein Kuchenbäcker, ein Brötchenbäcker, eine elektrische Auflaufform sowie eine Bratpfanne mit integriertem Spritzschutz und somit genau für diese Küchengeräte eine mehr als ernst zu nehmende Konkurrenz, v.a in kleinen Haushalten, wo es in der Küche oftmals beengt zugeht.

Technische Daten

Elektrogrill
mit Backfunktion

Tefal

OptiGrill+ CG7148

 

Technische Daten

Marktpreis*/UVP

220 Euro*/270 Euro

Maximalleistung

2 000 Watt

Back- & Grillfläche

28,5 × 19,5 cm

Kabellänge

70 cm

Ausstattung & Zubehör

  • 6 sensorgesteuerte Automatikprogramme

  • manueller Modus (4 Stufen)

  • herausnehmbare Grillplatten

  • Backeinsatz

  • Fettauffangwanne

  • Signaltöne

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Weitere Einzelheiten zu dem getesteten Gerät und dem Testergebnis lesen Sie in unserem Tefal Elektrogrill Test PDF bzw. in unserem Funcooking-Spezial-PDF.

Kostenpflichtiges Test-PDF zum Download mit


Preis: 2.99 EUR
Sonderpreis: 1.99 EUR (inkl. MwSt.)
» Weitere Tests und Magazine unter heftkaufen.de «

Bildquelle:

  • heftkaufen_logo: © Auerbach Verlag
  • Tefal-OptiGrill+CG7148: © Tefal
  • Test_OptiGrill+CG7148-Tefal_Startbild: © Tefal