Graef: „Nachhaltiges Haushalten“

HAUS & GARTEN TEST im Gespräch mit Hermann Graef, Geschäftsführer der Traditionsmarke Graef.

Hermann Graef, Geschäftsführer der Traditionsmarke Graef
Hermann Graef, Geschäftsführer der Traditionsmarke Graef

HAUS & GARTEN TEST im Gespräch mit Hermann Graef, Geschäftsführer der Traditionsmarke Graef.

Herr Graef, Was sind die diesjährigen Trends im Bereich Haushaltstechnik?
Hermann Graef: Im Hinblick auf die große Menge verschwendeter Nahrungsmittel interessieren sich immer mehr Küchen für das nachhaltige Haushalten. Die Küchengeräte sind gefragt, den Verbraucher die wertvollen Lebensmittel optimal nutzen zu lassen. Neben dem Konservieren zählt auch die Resteverwertung dazu. Wenn dabei dann noch die gesunde Küche unterstützt wird, ist dies umso besser. Allesschneider helfen Wurst, Käse und Brot am Stück bei Bedarf aufzuschneiden und mit dem Dörrautomaten werden Obst und Gemüse haltbar gemacht.

Was sehen Sie als den Verkaufsschlager Ihres Produktportfolios?
Diesen Platz teilen sich gleich zwei unserer Küchenhelfer. Mit dem Allesschneider entstehen feinste Scheiben, die anschließend im Dörrautomaten getrocknet werden. Der Allesschneider steht schon lange für eine gesunde, nachhaltige und kreative Scheibenküche. In Zukunft kommen durch das Dörren weitere interessante Aspekte hinzu. Dünn geschnittene Scheiben werden konserviert, erhalten dabei die Vitamine und können zum Snacken oder zur Verfeinerung von verschiedenen Gerichten genutzt werden.

Muss man als Unternehmen noch Imagewerbung für seine Marke machen oder steht allein die Produktbewerbung für Sie im Vordergrund?
Graef hat sich als Marke über mehrere Generationen hinweg das Vertrauen der Verbraucher erarbeitet. Auch in Zukunft können sie auf Qualität und Verlässlichkeit setzen. Deswegen werden wir weiterhin mit Stolz unsere Marke sorgfältig pflegen. Gleichzeitig werden wir dem Verbraucher die Vorteile unserer Neuheiten erklären. Unsere Entwicklungsabteilung ist so kreativ, dass wir immer wieder neue Geschichten über neue Details erzählen können. Bei dem Dörrautomaten ist dies zum Beispiel die Position des Ventilators an der Rückseite. Durch sie wird eine gleichmäßige Wärmeverteilung und ein daraus resultierendes gleichmäßiges Ergebnis garantiert.

Womit – außer mit Preisnachlässen – kann man die Kunden überhaupt noch begeistern oder überraschen?
Zum Glück dürfen wir Produkte verkaufen, die unseren Kunden sehr viel Freude und Genuss bereiten. Darüber können wir viele interessante Geschichten erzählen. Allesschneider schneiden zum Beispiel feinsten Schinken oder machen Gemüse zu hauchdünnem Carpaccio. Unter unseren Kunden gibt es viele Kochbegeisterte, die nach raffinierten Tipps suchen. Sie finden sie in unsere Küche der feinen Schnitte. Dafür versorgen wir unsere Kunden stetig mit kreativen Rezepten für Allesschneider und schon bald den Dörrautomaten über Printmedien und in den Social Media.

Wie smart werden Ihre Produkte 2018 sein?
Wir sind Handwerker und wissen, dass es vielen Leuten Spaß macht, etwas eigenständig von Hand zuzubereiten. Wir möchten sie nicht durch smarte Applikationen davon abhalten, sondern ihnen Erlebnisse mit unseren Geräten ermöglichen. So zum Beispiel mit unseren Siebträgermaschinen. Ganz dem Motto „Handmade Coffee“ kann sich der Verbraucher einen individuellen Espresso aufbrühen und erlebt dabei seinen ganz persönlichen Kaffeemoment.

Vielen Dank für das Gespräch.

Bildquelle:

  • Graef_Hermann: © Graef