Wer träumte nicht schon davon, dass Roboter den Haushalt säubern und man sich nicht mehr selbst den Rücken krumm machen muss? Die Digitalisierung sollte deren Steuerung künftig möglich machen. Wieso künftig? Das gibt es doch jetzt schon.

Das Testgerät im Medion Saugroboter Test

Medion MD 17225

 
Mit dem MD 17225 bringt Medion einen WLAN-Saugroboter für unter 400 Euro auf den Markt. Die Steuerung des 3,2 Kilogramm schweren Geräts kann sehr bequem über ein Smartphone via App (iOS oder Android) oder am Gerät erfolgen. Die Verbindung zum Smartphone gelingt über das heimische WLAN-Netz und kann in einer Distanz bis zu zehn Metern genutzt werden. Ein Druck auf den Auto-Knopf oder die App genügt und der Sauger fährt aus seiner Station. Die Ecken im Raum werden per Laser gescannt, so dass der Medion anhand der nun erstellten digitalen Karte immer weiß, wo er ist. Teppiche stellen kein Problem dar, der Roboter fährt im Test problemlos rauf und wieder herunter. Die Rollen verfügen extra hierfür über eine geeignete Dämpfung.

Hotspot-Putzen

Auf Befehl kann der Sauger seine Tätigkeit auch nur auf einen Hotspot – zum Beispiel unter dem Küchentisch – konzentrieren, um den dort liegenden Dreck komplett wegzusaugen. Hierfür genügt ein Klick auf der elektronischen Karte in der App. Auch die Arbeit unter der Couch ist für den flachen Roboter kein Problem. Nach Beendigung seiner Arbeit fährt der MD 17225 eigenständig zurück in seine Ladestation, die er im Test ohne Probleme findet.

Ladestation und Zubehör

Die Ladestation aus Kunststoff kommt funktional daher und besticht in ihrer Schlichtheit besonders dadurch, dass der Sauger automatisch erkennt, wie er richtig an diese andocken muss. In jedem Testlauf funktioniert das System problemlos. Zwei Ladepunkte sorgen für neue Energie im Akku. Der Li-Ion Akku kann bei Bedarf selbst entnommen und ausgetauscht werden. Das ist sehr komfortabel und längst nicht bei jedem Saugroboter der Fall. Die Akku-Laufzeit wird mit 90 Minuten und die Ladezeit mit vier Stunden angegeben, was sich im Testverlauf als realistische Zeitangabe erweist. Der Staubbehälter hat eine Kapazität von 0,35 Liter und ist zum Entleeren von eingesammeltem Schmutz leicht an der Rückseite des Roboters herauszunehmen.
 

Fazit
Der Medion MD 17225 überzeugt nicht nur durch seine durchdachte Bedienung mit digitaler Karte vom Zimmer, sondern meistert auch den Testparcour ohne Probleme. Treppenstufen werden erkannt, Teppiche überwunden, Staub und Krümel von allen Bodenarten vorbildlich entfernt.

Autor: Florian Pötzsch

Technische Daten und Auswertung

Saugroboter

Medion

MD 17225

 

Technische Daten

Marktpreis*/UVP

399 Euro*/399 Euro

Max. Saugleistung

0,35 Kpa

Max. Lade-/Betriebsdauer

240 min/90 min

Filter

2 Feinstaubfilter

Gewicht

3,5 kg

Auffangbehälter

350 ml

Ausstattung & Zubehör

  • Ladestation

  • Hauptbürste

  • 2 Seitenbesen

  • 2 Filter

  • Reinigungsbürste

  • 3 Reinigungsmodi

  • Spotreinigung

  • Programmierung via Gerät und App

  • WLAN

  • digitale Karte

  • Timer

  • Signaltöne

Ergebnis

1,5 (gut)

Funktion

50%

+ +

1,5

Sandaufnahme von Hartboden

20%

+ +

2,0

Staubaufnahme von Teppich

20%

+ +

2,0

Faseraufnahme von Teppich

20%

+ + +

1,3

Parcours

20%

+ + +

1,0

Absturzsicherheit

20%

+ + +

1,0

Handhabung

40%

+ + +

1,4

Bedienkonzept

40%

+ + +

1,3

Entleerung/Reinigung

40%

+ + +

1,3

Bedienungsanleitung

20%

+ +

2,0

Verarbeitung

10%

+ +

1,7

Testurteil

Überzeugende Reinigungsleistung, funktionale App-Steuerung

*zum Redaktionschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Bildquelle:

  • heftkaufen_logo: © Auerbach Verlag
  • Medion-MD-17225: © Medion
  • Test_Saugroboter-Medion-MD-17225_Startbild: © Medion