Vor dem Einbau einer Öl-Brennwertheizung wenden sich Hausbesitzer mit dem Angebot ihres Heizungsbauers telefonisch an den Fördermittel-Service unter (06190) 9263435. Die Experten beraten die Modernisierer individuell, um ihnen die maximale Fördersumme zu sichern
Vor dem Einbau einer Öl-Brennwertheizung wenden sich Hausbesitzer mit dem Angebot ihres Heizungsbauers telefonisch an den Fördermittel-Service unter (06190) 9263435. Die Experten beraten die Modernisierer individuell, um ihnen die maximale Fördersumme zu sichern

Eine Öl-Brennwertheizung bietet nicht nur enormes Einsparpotenzial bei den Heizkosten. Zudem lässt sie sich hervorragend mit erneuerbaren Energien kombinieren. Mit der Aktion „Besser flüssig bleiben“ können sich Modernisierer jetzt bei minimalem Aufwand höchstmögliche staatliche Zuschüsse sichern.

Eine Heizung sollte zuverlässig, langlebig und obendrein kostengünstig sein. Öl-Brennwerttechnik zählt nach Angaben der Experten vom Hamburger Institut für Wärme und Oeltechnik e.V. (IWO) zu den effizientesten Heiztechniken.

Einstieg in private Energiewende

Denn während konventionelle Heizungen heißes Abgas durch den Schornstein pusten, wird es in einer modernen Öl-Brennwertheizung abgekühlt. Und die dabei frei werdende Wärme wird zusätzlich zum Heizen verwendet. Im Modernisierungsfall kann dank dieser Technik der Brennstoffbedarf insgesamt um bis zu 30 Prozent gesenkt werden. Für Eigentümer ölbeheizter Ein- und Zweifamilienhäuser ist eine solche Modernisierung nach IWO-Angaben zumeist der günstigste Einstieg in die private Energiewende. Auf der anderen Seiten bleiben die Vorzüge des bewährten Systems erhalten: Nach wie vor befindet sich der Öltank direkt im Haus. Und die Eigenheimbesitzer können je nach Preisentwicklung selbst entscheiden, wann sie ihren Energievorrat aufstocken und das Öl einkaufen.

Sparsam und klimaschonend

Eine Öl-Brennwertheizung glänzt nicht nur mit besonders hoher Energieeffizienz. Ideal geeignet ist sie auch für die Kombination mit erneuerbaren Energien, wie der Solarthermie. Die IWO-Fachleute machen in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass Hauseigentümern ür die verschiedenen Varianten von Modernisierungen Förderprämien zur Verfügung stehen. Damit könne sich ein Teil der Investitionskosten zurückgeholt werden. Eine besondere Unterstützung dafür biete die aktuelle Aktion „Besser flüssig bleiben“.

Staatliche Fördermittel

Doch die staatlichen Fördermittel müssen vor dem Start der Modernisierungsarbeiten beantragt werden. Auf Wunsch übernehmen unabhängige Fördermittel-Experten kostenlos die komplette Antragstellung sowie die Suche nach Geldern in den Fördertöpfen von Bund, Ländern und Kommunen. Hausbesitzer wenden sich dazu vor Beginn der Arbeiten mit dem Angebot ihres Heizungsbauers für eine Öl-Brennwertheizung eines teilnehmenden Herstellers telefonisch unter der Rufnummer 06190-9263435 an den Fördermittel-Service.

Kostenlose Hilfe von Experten

Aus rund 2000 Förderprogrammen suchen die Experten dann die passenden Zuschussprogramme aus und bringen als KfW-Sachverständige auch gleich die nötigen Nachweise. Nach Abschluss der Modernisierung veranlassen die Berater auch die Abrechnung. Dazu müssen nur alle Rechnungsbelege vorgelegt werden. Die Auszahlung der Zuschüsse erfolgt dann schnell und einfach auf das angegebene Bankkonto. Renovierer profitieren so in vielerlei Hinsicht von der modernen Brennwerttechnologie und können dem nächsten Winter ganz entspannt entgegensehen.

Lesen Sie auch Richtiges Heizen hilft beim Sparen

Bildquelle:

  • News_Brennwerttechnik-Iwo_Startbild: © Iwo