Teichpflege im Frühling und Sommer: Was ist jetzt zu tun?

Teichpflege im Frühling und Sommer – Erfahren Sie die besten Tipps zur Pflege Ihres Gartenteiches direkt in unserem Magazin

Teichpflege
Bild: © aotearoa - fotolia.com

Der Teich im eigenen Garten ist eine Wohlfühloase und ein Ruhepunkt. Mit der optimalen Pflege zum richtigen Zeitpunkt schaffen Sie die besten Voraussetzungen, damit die Freude an Ihrem Kleinbiotop das ganze Jahr über erhalten bleibt. Was bei der Teichpflege im Frühling und bei der Teichpflege im Sommer zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Teichpflege im Frühling

Der Frühling ist der ideale Zeitpunkt, um Nachbesserungsmaßnahmen durchzuführen und den Teich nach Ihren Wünschen für die kommende Saison vorzubereiten. Ein Übermaß an Schlamm und damit Nährstoffen am Boden wird jetzt entfernt und die Bepflanzung des Kleingewässers wird wieder in Form gebracht. Alte, braune und abgestorbene Pflanzenteile werden jetzt kräftig zurückgeschnitten. Pflanzen, die in den vergangenen Wachstumsperioden zu stark überhandgenommen haben, werden jetzt bei der Teichpflege im Frühling nach Belieben ausgedünnt. Insbesondere Seerosen müssen regelmäßig in Ihre Schranken verwiesen werden. Um ein natürliches Gleichgewicht im Teich zu erhalten, sollte maximal ein Drittel der Wasseroberfläche von ihnen bewachsen werden.

Auch das Teilen und Vermehren vorhandener Pflanzen, sowie das Einsetzen von außerhalb überwinterten Pflanzen sowie von Neubepflanzungen nehmen Sie bei der Teichpflege im Frühling vor. Zur Teichpflege im Frühling gehört auch erhöhte Wachsamkeit bei zu starkem Fadenalgenbewuchs. Wenn die höheren Pflanzen des Gewässers ihre volle Wuchskraft im Frühjahr noch nicht erreicht haben, haben Fadenalgen oftmals leichtes Spiel und nehmen schnell überhand. Denn diese breiten sich insbesondere dann aus, wenn ein Überangebot an Nährstoffen im Teich vorherrscht. Der unerwünschte Algenbewuchs sollte regelmäßig abgekeschert werden, bis sich mit dem einsetzendem Wachstum und damit erhöhten Nährstoffbedarf der Bepflanzung ein natürliches Gleichgewicht einstellt. Sollte trotz aller Pflegemaßnahmen der Algenbewuchs zu stark überhandnehmen, kann es sinnvoll sein ein Präparat von Aquagart gegen Algenwachstum einzusetzen, um die Plage wieder in den Griff zu bekommen.

Teichpflege im Sommer

Die Teichpflege im Sommer beschränkt sich auf ein Mindestmaß. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, die Früchte Ihrer Maßnahmen der Teichpflege im Frühling zu ernten. Ist es Ihnen gelungen, ein ausgewogenes Biotop zu schaffen, verlangt der Teich im Sommer nicht viel zusätzliche Aufmerksamkeit. Um die Gefahr einer übermäßigen Ausbreitung von Fadenalgen zu minimieren, sollten diese bei Bedarf weiterhin abgekeschert werden. Die Teichpflege im Sommer umfasst auch das Entfernen von verblühenden oder abgestorbenen Pflanzenteilen der Randbepflanzung, da diese unerwünschte Nährstoffe in das Kleingewässer eintragen.

Bei ausgesprochen warmen und trockenen Sommern kann der Wasserspiegel Ihres Teiches gefährlich tief fallen. In diesem Fall müssen Sie für eine zusätzliche Wasserzufuhr sorgen. Im Idealfall haben Sie in Regentonnen Regenwasser sammeln können, welches jetzt dem Teich zugeführt werden kann. Dieses Wasser ist besonders nährstoffarm und zeigt außerdem eine optimale chemische Beschaffenheit. Nur in Ausnahmefällen sollten Sie bei Auffüllmaßnahmen im Rahmen der Teichpflege im Sommer auf Leitungswasser zurückgreifen.

Bildquelle:

  • News_Idyllischer-Gartenteich-mit-Fischen_Startbild: © aotearoa - fotolia.com