Zum neuen Digitalradio-Sortiment von PEAQ gehören ein handliches DAB+-Gerät für die Hosentasche ebenso wie ein DAB+ Micro Hifi System für Klangenthusiasten
Zum neuen Digitalradio-Sortiment von PEAQ gehören ein handliches DAB+-Gerät für die Hosentasche ebenso wie ein DAB+ Micro Hifi System für Klangenthusiasten

Ein neues Digitalradio-Sortiment von PEAQ ist auf die verschiedenste Hörbedürfnisse der Verbraucher ausgerichtet.

Mit dabei: ein handliches DAB+-Gerät für die Hosentasche, ein platzsparendes Einsteigermodell mit Bluetooth-Funktion, ein WLAN-fähiges Digital- und Internetradio sowie ein DAB+ Micro Hifi System für Klangenthusiasten. Für verschiedenste Hörbedürfnisse konzipiert, begeistern alle Modelle des neuen Digitalradio-Sortiment von PEAQ gleichermaßen mit ihrem cleanen Design, hochwertiger Verarbeitung und einer umfassenden Funktionalität.

Tipps für ungetrübten Radiogenuss

Die Aussicht, rausch- und störungsfreies Radio mit interaktiven Zusatzdiensten zu genießen, animiert viele Radiofans zum Umstieg auf DAB+. Doch auch, wer Digitalradio hört, ist vor Empfangsstörungen nicht gänzlich gefeit, weiß MediaMarkt-Experte Klaus Witte und gibt wertvolle Tipps für ungetrübten Radiogenuss:

Antenne ist das A und O

Ganz vorn steht dabei die Antenne: „Auch beim Digitalradio gilt: Je größer die Oberfläche der Antenne, umso stärker das Signal. Stab- oder Teleskop-Antennen sind deshalb oft leistungsstärker als einfache Wurfantennen. Besitzt das Radio einen externen Antennenanschluss, können Sie es bei Bedarf nachrüsten.“ Zudem macht der Experte drauf aufmerksam, Digitalradios nicht unmittelbar neben elektromagnetischen Gegenständen aufzustellen. Denn diese können den DAB+-Empfang stören. „Auch minderwertige LEDs verursachen mitunter Empfangsprobleme und sind zudem ein Sicherheitsrisiko“, fügt er hinzu.

Externe Antennen ans Fenster

„Externe Antenne am besten ans Fenster“, wie der Fachmann weiter rät. Denn manche Stellen zuhause seien für das DAB+-Radio ungeeignet: „Im Keller oder hinter Stahlbetonwänden wird das digitale Signal nur sehr schlecht empfangen. Besser ist ein Platz direkt am Fenster. Oft hilft es schon, eine externe Antenne fensternah zu platzieren.“ Im nächsten Tipp geht es um den Bau einer Mega-Antenne: Denn
„eine externe Antenne mit Magnetfuß verwandelt große metallische Gegenstände, wie zum Beispiel einen Heizkörper, in eine passive Antenne mit enormer Oberfläche. Das kann den Empfang bei schlechter DAB+ Abdeckung deutlich verbessern.“

Vergleichen und beraten lassen

„Gerade bei den verbauten DAB+-Empfängern gibt es große Unterschiede“, so der Experte weiter. Er rät: „Vergleichen Sie die technische Ausstattung der Geräte und lassen Sie sich beraten. Teuer ist nicht zwingend gut.“ Zudem macht er auf Stereoanlagen aufmerksam, die über den AUX-Eingang mit einer entsprechenden Erweiterung auch auf DAB+ umgerüstet werden können. „Eine interessante Alternative sind kompakte Micro Hifi Systeme, wie das PEAQ PMS310, die die guten Klangeigenschaften einer Stereoanlage mit DAB+-Empfang kombinieren – zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.“

Lesen Sie auch Digitale Küchenwaage KS 250 mit Nährwerte-App

Bildquelle:

  • News_Peaq-Digitalradio_Startbild: © Peaq