Grillbriketts aus Kokosnussschalen, sind zu 100 Prozent natürliches Abfallprodukt der Kokosnussindustrie und brennen bis zu acht Stunden bei konstanter Hitze
Grillbriketts aus Kokosnussschalen, sind zu 100 Prozent natürliches Abfallprodukt der Kokosnussindustrie und brennen bis zu acht Stunden bei konstanter Hitze

Grillbriketts aus Kokosnussschalen brennen deutlich länger und sind heißer als Grillkohle aus Holz.

Während das Innere von Kokosnüssen begehrt ist, wird die Schale meist unterschätzt. Dabei werden Kokosschalen in tropischen Ländern häufig als Brennstoff verwendet, da sie sehr hart sind und lange brennen.

KOKOKO für lange Grillabende 

Das macht sich das Münchner Start-Up McBrikett GmbH zunutze. Es entwickelt und produziert zusammen mit Partnern vor Ort qualitativ hochwertige und umweltfreundliche Grillbriketts aus Kokosnussschalen: KOKOKO besteht zu 100 Prozent aus natürlichen Inhaltsstoffen. Sie erreichen eine Brenndauer von bis zu acht Stunden bei konstanter Hitze, mit einer Spitzentemperatur von über 700 Grad Celsius. Das macht die Kohle zu einem treuen Begleiter für lange Grillabende und eingefleischte BBQ-Fans – mit echtem Hinguck-Effekt: Durch ihre auffallend rechteckige Form lassen sich die Briketts leicht transportieren, lagern und im Grill stapeln.

Verkohlten Kokosnussschalen

„Schon das Aussehen dieser Kohle hat uns neugierig gemacht: Sie ist nicht aus Holz, sondern aus verkohlten Kokosnussschalen, komplett rechteckig und sehr fest gepresst. KOKOKO sieht jedoch nicht nur anders aus, sie verhält sich auch ganz anders als normale Grillkohle. Beim Anzünden entsteht kein Rauch, sie riecht nicht, zerfällt nicht und brennt sechs Stunden und länger“, erinnert sich Martin Schulz an seine erste Begegnung mit KOKOKO. Der Gründer des Grillteams Grill-Doch-Mal, dem amtierenden Deutschen Grillmeister, lernte die Grillbriketts aus Kokosnussschale bereits vor mehreren Jahren kennen und schätzen. Inzwischen kommen bei jedem Wettbewerb des Grillteams zum Einsatz.

Bis zu acht Stunden Brenndauer

Kasper Damkier, Gründer des Münchner Start-Ups McBrikett GmbH, nutzte die Eigenschaften der Kokosschalen und entwickelte sie weiter – und zwar durch altbewährte Verkohlung. Die Schalen werden bei Temperaturen von etwa 650 Grad Celsius verköhlert, zu Pulver gemahlen und zu rechteckigen Briketts gepresst. Zum Vergleich: Für Holzkohle und -kohlebriketts sind Temperaturen um die 300 bis 400 Grad Celsius üblich. Die höhere aufgebrachte Energie führt dazu, dass die Kohle in der Anwendung mehr Hitze abstrahlt und weniger Feuchtigkeit zieht. Auf diese Weise kann nicht nur eine lange Brenndauer von etwa acht Stunden, sondern auch eine gleichbleibende Güte des Produkts sichergestellt werden. Durch die rechteckige Form lassen sich die Grillbriketts aus Kokosnussschalen zudem besonders leicht transportieren und lagern.

Neutrales Geruchsverhalten

Tom Heinzle, BBQ-Experte und Buchautor, verrät, bei seiner Arbeit „hohe Qualität und natürliche Produkte“ zu bevorzugen und sei so auf die Produkte des Start-Ups McBrikett GmbH aufmerksam geworden. Besonders für komplizierte und langwierige Grillprojekte seien die positiven Eigenschaften der Grillbriketts aus Kokosnussschalen von Vorteil: „Sie vereinfachen meine Arbeit durch die lange Brenndauer und das aus der Natürlichkeit resultierende neutrale Geruchsverhalten erheblich“, bestätigt Heinzle.

Lesen Sie auch 7 BBQ-Gasgrills im Test

Bildquelle: