Baukindergeld: So funktioniert die Neuauflage der Eigenheimzulage für Familien

Baukindergeld
© Milton Oswald - Fotolia.com

Die Große Koalition unterstützt seit September des letzten Jahres auf offiziellem Wege junge Familien beim Bau oder Erwerb der eigenen vier Wände. Seit dem 18.09.2018 können Anträge auf Auszahlung des Baukindergeldes direkt bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, gestellt werden. Die Bezuschussungen fallen regional unterschiedlich aus und bewegen sich über den veranschlagten Zeitraum von zehn Jahren zwischen 12000 und 15000 Euro.

Beantragung von Baukindergeld rückwirkend bis Januar 2018 möglich 

Die Eigenheimzulage steckt seit Ende des letzten Jahres in einem neuen Gewand und heißt nun Baukindergeld. Diese staatliche Förderung des Immobilienerwerbs kann rückwirkend bis zum 1. Januar 2018 beantragt werden. Eingeführt wurde sie primär für junge Familien oder Alleinerziehende, die den Sprung aus der Miete in die eigenen vier Wände schaffen wollen. Die Eigenheimquote ist in Deutschland noch immer zu niedrig, weshalb die Große Koalition sich viel von der Einführung verspricht. Gerade weil die vom Staat zur Verfügung gestellte Summe kein Kredit ist, sondern eine Förderung ohne jede Rückzahlungsverpflichtung, dürfte ein Baukindergeld Antrag für viele junge Familien interessant sein. Wird dieser bewilligt, winkt auf monetärer Ebene folgender Zuschuss: 

  • Für jedes minderjährige Kind im Haushalt, für das ein Anspruch auf Kindergeld besteht, zahlt der Staat 1200 Euro pro Jahr und das über einen Zeitraum von zehn Jahren
  • In Bayern ist der Zuschuss mit 1500 Euro sogar noch höher, so dass sich über die angepeilte Laufzeit ein Zuschuss von 15000 Euro pro Kind ergibt

Zu beachten ist allerdings, dass anspruchsberechtigte Personen in Sachen Baukindergeld nicht zu viel verdienen dürfen. Die Grenze liegt bei einem Kind bei 90000 Euro zu versteuerndem Jahreshaushaltseinkommen und erhöht sich bei mehreren Kindern sukzessive um jeweils 15000 Euro.

Ein Kind für die Bewilligung des Baukindergeldes notwendig

Während mindestens ein Kind im Haushalt leben muss, ist indes eine maximale Begrenzung der Kinderzahl nicht existent. Zudem hat sich das Bundesland Bayern parallel zum Baukindergeld auch dazu entschieden, eine einmalige Eigenheimzulage in Höhe von 10000 Euro zu offerieren. Diese spezielle Form der staatlichen Unterstützung, die ihren Ursprung in – im bundesweiten Vergleich – enorm hohen Immobilienpreisen hat, können darüber hinaus sogar Ehepaare beantragen, die keine Kinder haben und selbst alleinstehenden Personen wird diese Zulage nicht verwehrt. 

Wer anspruchsberechtigt für Baukindergeld ist, sollte noch beachten, dass bestimmte Fristen für den Antrag eingehalten werden müssen: 

  • Nach dem Einzug besteht eine dreimonatige Frist für die Abgabe des Antrags
  • Anträge können generell bis spätestens zum 31. Dezember 2020 gestellt werden 

Mithilfe des Baukindergeldes kann der Erwerb aller Immobilien finanziert werden, darunter Neubauten, Bestandsbauten oder auch Doppelhaushälften.

Spektrum des Immobilienerwerbs ist mit Baukindergeld breit gefächert 

Wer sich das Baukindergeld sichert, genießt bei der Verwertung des staatlichen Zuschusses verschiedene Freiheiten. So ist die monetäre Unterstützung nicht an den Erwerb eines Eigenheims oder beispielsweise eines Neubaus gebunden, sondern kann vielmehr für den Kauf jeglicher Immobilien genutzt werden, zum Beispiel von Doppelhaushälften, Reihenhäusern oder auch Eigentumswohnungen. Experten raten bei überschwänglichen Bauvorhaben trotz der Einführung des üppigen Baukindergeldes zur Vorsicht, denn entscheidender sei immer noch das zur Verfügung stehende Eigenkapital, zumal das Baukindergeld nicht ausreichend ist, um sämtliche Baunebenkosten zu decken

Bildquelle:

  • News_Baugeld_Startbild: © Milton Oswald - Fotolia.com