Hochwertige Induktionskochfelder mit intelligenter Sensortechnik ermöglichen flexibles Platzieren des Kochgeschirrs
Hochwertige Induktionskochfelder mit intelligenter Sensortechnik ermöglichen flexibles Platzieren des Kochgeschirrs

Induktionskochfelder sind grenzenlos flexibel und aus deutschen Küchen nicht mehr wegzudenken.

Gerade bei der Neuplanung von Küchen entscheiden sich immer mehr Verbraucher für diese moderne Lösung, so Reinhild Portmann von der Initiative Hausgeräte plus. Die Expertin verweist auf zahlreiche innovativer Entwicklungen und die damit im Zusammenhang stehenden Vorteile:

Schneller und sparsamer

Danach verbrauchen Induktionskochfelder im Vergleich zum herkömmlichen Kochfeld deutlich weniger Energie. Die Hitze sei wesentlich schneller verfügbar und lasse sich auch viel feiner regeln. Darüber hinaus werde der Bereich rund um das Kochgeschirr deutlich weniger heiß, wodurch die Verletzungsgefahr sehr gering ist. Den weiteren Angaben zufolge hat sich die Induktionstechnik in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt. Mittlerweile seien Kochfelder mit Vollflächeninduktion auf dem Markt, die größtmögliche Flexibilität bieten.

Kochen auf voller Fläche

Auf diesen Kochfeldern gibt es keine vorgeschriebenen Kochzonen, das gesamte Feld ist nutzbar. Möglich wird dies durch Sensoren, die genau erkennen, an welcher Stelle Töpfe, Pfannen und Bräter platziert und wie groß sie jeweils sind. Sogenannte Mikro-Induktoren leiten die Hitze an die entsprechende Stelle und aktivieren nur die Fläche auf dem Kochfeld, die gerade benötigt wird – egal, ob kleiner Saucentopf oder großer Bräter. „Der Clou dabei ist, dass man Töpfe und Pfannen beliebig auf dem Kochfeld verschieben kann“, so Reinhild Portmann weiter. Bei Kochfeldern mit 90 Zentimeter Breite ist das in der Regel mit bis zu sechs Töpfen oder Pfannen möglich.

Auch für Grillplatten

Einige Modelle verfügen über eine weitere praktische Funktion, bei der das Kochfeld in drei Leistungsbereiche eingeteilt wird. So kann man zum Beispiel in der Anfangsphase, beim Anbraten oder Wasser erhitzen, die Töpfe nach vorne stellen, und sie danach, beim Weiterköcheln oder Warmhalten, einfach nach hinten schieben. Ähnlich komfortabel sind Induktionskochfelder mit Flexinduktion. Im Gegensatz zur vollflächigen Induktion verfügen sie zwar über Kochzonen, diese schließen sich aber sofort zusammen, wenn die Sensorik einen größeren Topf oder Bräter erkennt. Damit lassen sich auch Grillplatten oder Teppanyaki-Grills verwenden.

Intelligente Sensortechnik

Hochwertige Induktionskochfelder verfügen zudem über intelligente Sensoren für perfekte Koch- und Bratergebnisse. Sie verhindern, dass Speisen anbrennen, denn sie halten eine einmal programmierte Temperatur konstant während des gesamten Kochvorgangs. Sensoren messen dafür die Temperatur des Kochgeschirrs und regulieren die Leistung so, dass das Koch- oder Bratgut der gewünschten Temperatur gleichbleibend ausgesetzt ist. Praktisch ist das zum Beispiel beim Backen vom Pfannkuchen, Braten von Steaks und Fisch sowie beim Kochen von Nudelwasser, Milch und Saucen, die dank der Temperaturerkennung nicht überkochen. Werden Töpfe oder Pfannen auf dem Kochfeld verschoben, halten die intelligenten Sensoren das Kochgeschirr über eine automatische Wiedererkennung am neuen Platz auf der gleichen Temperatur beziehungsweise auf der gleichen Kochstufe.

Lesen Sie auch Gesundes Kochen als Trend

Bildquelle: