Von Strandkörben und Sonnenliegen: Welche Gartenmöbel passen zu meinem Lebensstil?

© ArTo/stock.adobe.com

Die richtigen Möbel für den Garten zu finden, ist gar nicht so einfach. Neben der Optik spielt auch die Art der Nutzung eine entscheidende Rolle und möchte wohlüberlegt sein. Schließlich sind Gartenmöbel eine mitunter hochpreisige Anschaffung. Wer sich jedoch im Vorfeld über seine Ansprüche klar wird, muss keine Fehlkäufe fürchten. Denn das Angebot an Gartenmöbeln ist mittlerweile so vielfältig wie die Vorlieben der Gartenbesitzer.

Die „Hard Facts“: Größe und Verwendungszweck

Bevor man sich bei der Suche nach den passenden Gartenmöbeln in gestalterischen Details verliert, sollte man sich Klarheit darüber verschaffen wie groß die neuen Möbelstücke sein sollen. Auf einer kleinen Terrasse mit Sichtschutzwänden wirkt das mächtige Rattan-Ecksofa beispielsweise oft erdrückend. Eine harmonische Alternative bieten hingegen weitläufige Freisitze, die durch einen Outdoor-Teppich optisch untergliedert und in verschiedenen Sitzlandschaften positioniert werden können. Darüber hinaus ist es beim Planen der Terrassenmöblierung wichtig die Größe von Blumenkübeln und Sonnenschirm im Hinterkopf zu behalten.

Natürlich ist auch die Anzahl der möglichen Sitzplätze ein wichtiger Faktor bei der Möbelauswahl. Denn wer im Sommer gerne Gäste zu einer Grillparty einlädt benötigt dafür genügend Sitzgelegenheiten. Neben klassischen Sitzgruppen, die einem Esszimmer unter freiem Himmel nachempfunden sind, gibt es auch zahlreiche Loungemöbel für gemütliche Stunden im Grünen. Für alle die sich nicht zwischen Lounge- und Dining Möbeln entscheiden wollen, bieten bequem gepolsterte Essecken oder modulare Gartenmöbel einen Kompromiss. Wichtig ist, dass Sitzgelegenheiten und Gartentische in der Höhe zueinander passen. Dabei kann der Gartentisch, sofern man sich für ein ausziehbares Modell entscheidet, kleiner dimensioniert werden.

Generell sollten die Möbel jedoch immer den eigenen Bedürfnissen entsprechen und sich daran orientieren, ob man den Garten eher zum geselligen Beisammensein mit Freunden oder zum entspannten Sonnenbaden nutzen möchte. Dabei muss es nicht immer die klassische Sonnenliege oder Hollywoodschaukel sein: Im modernen Garten kann man auch auf Outdoor-Sofas, Tagesbetten oder in Hängestühlen zur Ruhe kommen.

Welches Material genügt meinen Ansprüchen?

In den letzten Jahren sind vermehrt Gartenmöbel aus polyrattan oder kunstfaserbespannten Aluminiumrahmen in Mode gekommen. Der große Vorteil: sie sind besonders pflegeleicht und witterungsbeständig. Die Beliebtheit von Gartenmöbeln aus Holz oder Edelstahl bleibt aber ungebrochen. Holzmöbel gelten auch im Garten als die langlebigste Variante und erfordern nicht viel Pflege. Eine Sitzfläche aus Holz besitzt auch ohne Polster eine angenehme Haptik und heizt sich selbst bei direkter Sonneneinstrahlung nicht stark auf. Wer zusätzlich Wert darauf legt umweltfreundliche Möbel zu erwerben, sollte heimischen, robusten Hölzern wie der Robinie oder Lärche den Vortritt lassen. Soll hingegen nicht auf das tropische Teakholz verzichtet werden, findet in der Verwendung von recycelten Teakmöbeln eine ökologische Alternative.

Von rustikal bis mediterran: Beliebte Einrichtungsstile unter freiem Himmel

Die mediterrane Terrasse ist das zeitlose Vorbild vieler Gartengestalter. Authentizität verleiht man dem Mittelmeerfeeling mit dem typisch griechischen Farbenspiel in blau-weiß oder erdigen Farben und warmen Rottönen getreu dem klassisch-romanischen Stil. In jedem Fall passen schlichte Holz – oder verspielte Schmiedeeisenmöbel wunderbar in das Ambiente – vor allem, wenn sie unter einer weinumrankten Pergola oder vor einer mosaikgeschmückten Wand positioniert werden.

Sollte man der Terrasse einen maritimen Anstrich verleihen wollen, ist ein Strandkorb genau das Richtige. Wer hingegen bereits ein Gartenhäuschen in typisch skandinavischem Rot besitzt, kann diesen Stil bei den restlichen Gartenmöbeln weiterführen: typisch sind geradlinige, simple Formen aus weißem Holz. Akzente können Sie mit kleinen Kissen in kräftigen Farben setzen.