Das Wandern ist schon lange nicht mehr nur des Müllers Lust. Immer mehr Menschen schätzen die aktive und naturnahe Art des Reisens, ob beim entspannten Pilgern oder bei abenteuerlichen Bergtouren. Aber egal welcher Wandertyp sie sind, ein guter Trekkingrucksack sollte in jedem Fall zur Grundausrüstung gehören. Lesen Sie mehr in unserem Trekkingrucksäcke Test 2020.

Die Testgeräte im Trekkingrucksäcke Test 2020

Mehrtages-Rucksäcke:
Vaude Asymmetric 52+8
Deuter Aircontact 55+10
Ortlieb Atrack 45L
Semptec NC-7101
Daypack-Rucksäcke:
Eddie Bauer Adventurer 25L Pack

Aktivurlaub statt All-Inclusive-Pauschalreise – der Outdoor-Markt wächst und entsprechend groß ist auch die Auswahl an Ausrüstung und Zubehör. Trekkingrucksäcke gibt es von einer Vielzahl an Firmen, in allen möglichen Farben und unterschiedlichen Größen. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Wir haben fünf Modelle für sie getestet und verraten ihnen, worauf es ankommt.

Bei den Rucksäcken von Deuter und Vaude finden sich auf der Innenseite des Deckelfachs wichtige Hinweise für Notfälle

Was muss mit?

Diese Frage sollte an erster Stelle stehen, wenn es um die Wahl eines geeigneten Trekkingrucksacks geht. Denn davon hängt ab, wie groß das Modell sein muss und welche Zusatzfunktionen es möglicherweise mitbringen muss. Für Tagestouren genügt in der Regel ein kleinerer Rucksack, wie etwa der Testkandidat von Eddie Bauer mit einem Fassungsvermögen von 25 Liter. Deutlich mehr Platz benötigt man hingegen, wenn man mit dem Rucksack nicht nur Wandern sondern auch Klettern möchte oder viel Ausrüstung für andere Zwecke, beispielsweise zum Fotografieren, mittragen muss. Dann empfiehlt sich ein größerer Trekkingrucksack, der sich ebenfalls für mehrtägige Wandertouren eignet, bei denen neben Verpflegung, Kleidung und Kleinkram auch noch Schlafsack, Isomatte und eventuell sogar ein Zelt Platz finden müssen. Der Testkandidat von Ortlieb bietet mit seinen 45 Litern schon jede Menge Stauraum. Noch mehr Fassungsvermögen können die Trekkingrucksäcke von Vaude und Deuter mit jeweils 60 bzw. 65 Litern vorweisen. Am meisten Platz bietet allerdings das Modell von Semptec mit 70 Litern. Nicht vergessen sollte man jedoch, dass größere Rucksäcke auch entsprechend schwerer und unhandlicher sind, was gerade bei langen und anspruchsvollen Wanderungen zur Herausforderung werden kann. Im Idealfall sollte der Rucksack also so klein wie möglich, aber so groß wie nötig sein.

Konsequentes Design: Beim wasserdichten Rucksack von Ortlieb ist sogar der Trinkschlauchausgang hermetisch abgedichtet

Schnell bepackt

Neben der richtigen Größe spielt aber auch der Aufbau des Rucksacks eine wichtige Rolle, denn der entscheidet darüber, wie schnell sich das Modell be- und entladen lässt und wie praktisch die Dinge verstaut werden können. Klassische Trekkingrucksäcke, zu denen auch unsere Testmodelle von Semptec, Vaude und Deuter gehören, lassen sich stehend von oben beladen. Außerdem verfügen über ein separates Bodenfach, in dem beispielsweise Schlafsack oder Kleidung praktisch verstaut werden kann und welches sich bei Bedarf mittels Reißverschluss auch mit dem Hauptfach verbinden lässt. Damit man den Rucksack nicht immer wieder auspacken muss, um an Sachen zu kommen, die im unteren Teil liegen, sind die Modelle von Vaude und Deuter mit einem praktischen Frontzugriff ausgestattet. Auch der Testkandidat von Semptec verfügt über zwei schmale Eingriffe an der Vorderseite, die sich per Reißverschluss öffnen lassen, aber auf größere Gegenstände kann damit leider nicht zugegriffen werden. Eine weitere Gemeinsamkeit der drei klassischen Trekkingmodelle ist das Deckelfach, in welchem sich ebenfalls Taschen befinden. Hier können beispielsweise Dinge verstaut werden, die häufig gebraucht werden, wie etwa Kartenmaterial oder Wertsachen. Außerdem ist der Deckel höhenverstellbar, wodurch größere oder sperrige Gegenstände, wie Zelt oder Isomatte, zwischen diesem und dem Hauptfach ebenfalls noch Platz finden können. Gänzlich anders aufgebaut ist hingegen der Rucksack von Ortlieb. Dieser verfügt über ein großes Hauptfach, welches per Reißverschluss geöffnet und wie eine Reisetasche beladen wird. Für Wertsachen und anderen Kleinkram gibt es außerdem vier separate Innentaschen. Das vereinfacht den Packvorgang und erleichtert den Überblick, macht es aber auch notwendig, den Rucksack jedesmal abzusetzen, wenn etwas herausgeholt werden soll. Für die Befestigung von zusätzlichem Equipment an der Außenseite, wie beispielsweise Wanderstöcken, muss außerdem ein spezielles Ausrüstungskit gekauft werden. Bei den anderen Rucksäcken finden sich dafür schon Halterungen und Schlaufen. Zusätzlich verfügt das Modell von Vaude über eine aufgesetzte Fronttasche, in der sich Kartenmaterial ideal verstauen lässt und so bei Bedarf einfach vom Wandergefährten entnommen werden kann. Ein weiteres praktisches Detail sind die Taschen am Hüftgurt, die beim Vaude einseitig, bei Deuter und Ortlieb sogar an beiden Seiten vorhanden sind. Diese eignen sich perfekt zum Verstauen des Handys oder anderer kleiner Dinge, die jederzeit schnell griffbereit sein sollen. Zwei seitliche Netztaschen zum Verstauen von Trinkflaschen finden sich bei allen fünf Testmodellen. Darüber hinaus verfügen aber alle Rucksäcke auch über eine Öffnung im oberen Bereich des Hauptfachs, durch die sich ein Trinkschlauch führen lässt. Lediglich beim Kandidaten von Semptec fehlt dieses Detail, was gerade bei langen Wanderungen, für die dieser 70 Liter-Rucksack ja prädestiniert ist, ein Nachteil ist.

Tragekomfort

Ein guter Trekkingrucksack sollte nicht nur genügend Platz und eine sinnvolle Aufteilung bieten, sondern vor allem bequem sein. Dafür ist es notwendig, dass das Wunschmodell ganz individuell an die Körpergröße angepasst werden kann. Am einfachsten ist dies bei den Rucksäcken von Ortlieb und Vaude möglich, aber auch der Deuter lässt sich sehr genau anpassen, nur nimmt das Umstellen hier etwas mehr Zeit in Anspruch. Auch der Kandidat von Semptec ist verstellbar, für kleine Personen jedoch eher ungeeignet. Beim Eddie Bauer sind hingegen die Anpassungsmöglichkeiten begrenzt, aber für mehrtägige Touren ist der kleine Rucksack ohne Hüftgurt sowieso nicht gedacht. Erst der Hüftgurt ermöglicht nämlich die ideale Gewichtsverteilung und eine Entlastung der Schultern. Bei den Testkandidaten von Semptec und Deuter sind die Hüftflossen sogar beweglich und passen sich so noch besser an die Bewegungen des Körpers an. Außerdem sind alle Rucksäcke gepolstert, um den Tragekomfort zu steigern, unangenehme Reibung und Schwitzen zu minimieren. Dank durchdachtem Aircontact-System hat hier der Deuter die Nase vorn, dicht gefolgt vom Vaude.

Im vorderen Fach des Eddie Bauer lassen sich kleinere Dinge wie Schlüssel, Taschentücher oder Wertsachen gut verstauen

Langlebigkeit

Damit man auch lange Freude am neuen Rucksack hat, sollte die Qualität stimmen. Der Eddie Bauer ist solide verarbeitet, auch wenn Schnallen und Verschlüsse nicht ganz überzeugen. Beim Semptec müssen einige Abstriche in punkto Qualität gemacht werden. Die Testmodelle von Ortlieb, Vaude und Deuter sind hingegen alle drei hochwertig verarbeitet und machen einen sehr guten Eindruck. Ersterer hat jedoch noch einen entscheidenden Vorteil gegenüber seinen Konkurrenten: Er ist wasserdicht und nicht nur wasserabweisend. Damit übersteht er auch überraschende Regenschauer unbeschadet.

Fazit

Für Tagestouren und kleine Wanderungen reicht der Eddie Bauer vollkommen aus. Für mehrtägige Trekkingtouren sind die Modelle von Vaude und Deuter ideal geeignet. Und für abenteuerliche Kanutouren ist der Ortlieb wie gemacht. In jedem Fall empfiehlt es sich jedoch, vor dem Kauf das Wunschmodell einmal Probe zu tragen.

Technische Daten

 

TESTSIEGER

Mehrtages-Rucksäcke

Deuter

Aircontact 55+10

Ortlieb

Atrack 45L

Semptec

NC-7101

Vaude

Asymmetric 52+8

 

Technische Daten

Marktpreis*/UVP

170 Euro*/230 Euro

168 Euro*/200 Euro

68 Euro*/90 Euro

110 Euro*/170 Euro

Gewicht

2700 g

1560 g

2750 g

1600 g

Maße (Breite × Höhe × Tiefe), Volumen

30 × 82 × 25 cm, 65 Liter

28 × 59 × 27 cm, 45 Liter

35 × 70 × 25 cm, 70 Liter

35 × 72 × 30 cm, 60 Liter

Material

Polyamid

Nylongewebe, PU beschichtet

Polyester

Hauptstoff: 79% Polyamid, 21% Polyester; Kontrastmaterial: 100% Polyester; Futter: 100% Polyamid

Ausstattung & Zubehör

  • Hüftgurt mit Taschen

  • bewegliche Hüftflossen

  • höhenverstellbarer Brustgurt mit Pfeife

  • 2 Seitennetze

  • separates Bodenfach

  • höhenverstellbarer Deckel mit zwei Innentaschen

  • großer Frontzugriff durch Reißverschluss

  • Trinkschlauchausgang

  • Geräteschlaufen

  • Lageverstellriemen

  • Regenhülle

  • Hüftgurt mit Taschen

  • höhenverstellbarer Brustgurt

  • 2 Seitennetze

  • 4 Innentaschen

  • wasserdichter Trinkschlauchausgang

  • Lageverstellriemen

  • Hüftgurt

  • bewegliche Hüftflossen

  • höhenverstellbarer Brustgurt

  • 2 Seitennetze

  • separates Bodenfach

  • höhenverstellbarer Deckel mit zwei Innentaschen

  • zwei Fronteingriffe mit Reißverschluss

  • Geräteschlaufen

  • Lageverstellriemen

  • Hüftgurt mit Tasche

  • höhenverstellbarer Brustgurt mit Pfeife

  • 2 Seitennetze

  • separates Bodenfach

  • höhenverstellbarer Deckel mit einer Innentasche

  • großer Frontzugriff durch Reißverschluss

  • separate Fronttasche

  • Trinkschlauchausgang

  • Geräteschlaufen

  • Lageverstellriemen

*zum Redaktionsschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

 

Mehrtages-Rucksäcke

Eddie Bauer

Adventurer 25L Pack

 

Technische Daten

Marktpreis*/UVP

50 Euro*/80 Euro

Gewicht

750 g

Maße (Breite × Höhe × Tiefe), Volumen

33 × 48 × 21 cm, 25 Liter

Material

Polyester

Ausstattung & Zubehör

  • Brustgurt

  • 2 Seitennetze

  • 2 Innenfächer

  • Befestigungsbänder

  • Trinkschlauchausgang

*zum Redaktionsschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Autor: Dorothee Wagner

Bildquelle:

  • Test_Rucksaecke_Galerie01: © Auerbach Verlag
  • Test_Rucksaecke_Galerie02-1.jpg: © Auerbach Verlag
  • Test_Rucksaecke_Galerie03: © Auerbach Verlag
  • Deuter Aircontact 55_10: © Deuter
  • Ortlieb Atrack 45L: © Ortlieb
  • Semptec NC-7101: © Semptec
  • Vaude Asymmetric 52_8: © Vaude
  • Eddie Bauer Adventurer 25L Pack: © Eddie Bauer
  • Test_Rucksaecke_Startbild: © Auerbach Verlag