Für gewöhnlich genügt es das Fenster zu öffnen, um Frischluft in einen Raum zu lassen. Doch wer beispielsweise mit einer Allergie gegen Pollen, Tierhaare oder Hausstaub zu kämpfen hat, dem kann ein Luftreiniger wirksame Linderung verschaffen. Welche Geräte aber bringen für Betroffene den besten Effekt? Lesen Sie mehr in unserem Luftreiniger Test 2020.

Die Testgeräte im Luftreiniger Test 2020

Luftreiniger:
Kärcher Air Purifier AF 100
Suntec AirCare 3000 AirMonitor
Philips AC4550/10
Soehnle AirFresh Clean 300
Steba LR 11 CATALYTIC
Sonnenkönig Puro 4
Newgen Medicals NC-4786
Newgen Medicals NC-5328

Die Luft lässt sich auf verschiedene Arten von Belastungen befreien: durch elektrostatische Abscheider, die unter elektrischer Spannung Schwebstoffe mitsamt den Allergieauslösern anziehen, durch mehrstufige Filtersysteme, durch Photokatalysatoren und UV-Strahlung. Die meisten Geräte kombinieren mehrere dieser Verfahren.

Ionisatoren bergen Ozongefahr

Zu den unaufwändigsten und preiswertesten Geräten für den Hausgebrauch zählen die sogenannten Ionisatoren. Im Test haben wir drei Geräte dieser Kategorie: Zwei – der NC-5328 von Newgen Medicals und der Puro 4 von Sonnenkönig – mit minimaler Ausstattung, deren Schmutzabscheider aus zwei Metallklingen bestehen, die statisch aufgeladen werden, und ein Gerät – der NC-4786, ein Kombigerät, ebenfalls von Newgen Medicals – mit einem vergleichsweise großen Abscheider, der aus sieben Metallklingen besteht. Doch diese Technik ist nicht in jedem Falle empfehlenswert, da bei ihrem Betrieb das unerwünschte Ozon entstehen kann, ein Gas, das in hoher Konzentration giftig ist und bereits bei schwacher Konzentration einen typischen Geruch mit „Nebenwirkungen“ erzeugt. Empfindliche Personen können mit Reizungen der Augen und Atemwege oder mit Kopfschmerzen reagieren. Die Hersteller weisen in ihren Bedienungsanleitungen auch auf diese Gefahr hin. Hinsichtlich ihrer Wirksamkeit sind diese Ionisatoren gegen Feinstaub nicht vergleichbar mit aufwändigerer Filtertechnik. Sie haben aber den Vorteil, dass man keine Filter nach einer gewissen Zeit ersetzen muss. Man muss lediglich die Metallklingen regelmäßig von den Ablagerungen reinigen. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, denn manche Klingen sind recht scharfkantig. Flüchtige organische Verbindungen (VOC) können mit diesen Geräten nicht beseitigt werden. Schädliche VOC – z. B. Ausdünstungen aus Möbeln, Kunststoffen und Teppiche – können sich in Räumen ansammeln und zu Kopfschmerzen und Schlafstörungen führen.

Den Kärcher-Luftreiniger zeichnet eine besonders große Filterfläche aus, alle Filter sind jeweils beidseitig angeordnet

Filter-Spezialisten

Luftreiniger, die mit Filtern arbeiten, besitzen nicht nur einen Filter, sondern gleich eine Kombination verschiedener Filter für alle Arten von Luftverschmutzung. Ein Vorfilter sorgt bei allen Geräten für die Reinigung von gröberen Staubpartikeln, Tierhaaren oder Schuppen. Sie lassen sich meist reinigen. Beim Suntec soll die zusätzliche Nanosilberbeschichtung antibakteriell wirken. Feinfilter – oft als HEPA-Filter bezeichnet – können Feinstaub-Partikel im einstelligen Mikrometerbereich aus der Luft herausfiltern. Aktivkohlefilter beseitigen Aerosole von Sprays, Putzmitteln oder Räucherkerzen aus der Atemluft. Kärcher hat neben einem Universal-Feinfilter auch spezielle Feinfilter im Sortiment: gegen Allergieauslöser, gegen flüchtige Kohlenstoffverbindungen wie Formaldehyd, das häufig von neuen Möbeln oder Teppichen ausgehen kann, gegen Smog und gegen Bakterien.

Nur saubere Filter wirken

Der Feinfilter muss in fast allen Fällen erneuert werden, wenn er eine Zeitlang seine Arbeit verrichtet hat. Beim Steba kann auch der HEPA-Filter gereinigt werden. Der Luftreiniger von Suntec arbeitet mit einem runden Kombifilter, bei dem mehrere Einzelfilter fest miteinander verbunden sind. Dieser Kompaktfilter sollte nach 2 000 Betriebsstunden erneuert werden. Der nötige Filterwechsel wird angezeigt. Auch der Soehnle besitzt solch einen runden Kombifilter, dieser lässt sich aber reinigen. Der Kärcher-Luftreiniger verfügt über eine besonders große Filterfläche, Vor- und Feinfilter sind gleich doppelt vertreten. Bei diesem Gerät sind die Feinfilter zu wechseln – wenn das Gerät täglich zwölf Stunden auf Stufe 1 betrieben würde, wäre das laut Betriebsanleitung aller sechs Monate so weit. Kosten pro Stück: ca. 100 bis 150 Euro. Diese laufenden Kosten sollte man auch im Blick haben bei der Entscheidung für ein solches hochwertiges Gerät, denn eine einwandfreie Funktion des Luftreinigers ist nur bei funktionstüchtigen Filtern möglich. Sind sie mit Schmutzpartikeln gesättigt, kann die Luft nicht mehr gereinigt werden. Das Gerät von Philips zeigt nicht nur an, wenn die Filter getauscht werden müssen, sondern sperrt sogar den Betrieb des Gerätes automatisch. Hier sind ebenfalls zwei Feinfilter, einer für feinste Nanopartikel und einer mit Aktivkohle gegen Gerüche, im Einsatz. Jeder kostet gut 35 Euro. Während Aktivkohle meist als Geruchskiller dient, lassen sich andere Schadstoffe wie Stickoxide sehr gut mittels Photokatalyse zu unschädlichen chemischen Verbindungen zersetzen. Ultraviolettes (UV)-Licht aktiviert diesen Prozess im Zusammenhang mit einem Titandioxid (TiO2)-Filter – der Steba-Luftreiniger arbeitet damit, der NC-4786 von Newgen Medicals ebenfalls. Bei beiden Geräten können diese Filter wieder gesäubert werden. Beim Soehnle-Luftreiniger ist neben der Filter-Kombination eine UV-C-Lampe im Einsatz, die Mikroorganismen wie Keime, Viren, Bakterien oder Schimmelpilze abtöten soll.

Zum Steba-Luftreiniger gehört neben einer Filterkombination auch eine UV-Lampe, die gasförmige Schadstoffe unschädlich macht

Messtechnik inclusive

Die drei größten Testgeräte – von Kärcher, Philips und Suntec – verfügen über Messtechnik zur Bestimmung der Luftqualität, die Voraussetzung für einen automatisch gesteuerten Betrieb. Zu unserem Test gehört auch ein Vergleich der Messwerte des geeichten Labor-Messgerätes mit den integrierten Sensoren der Luftreiniger. Es dauert einige Minuten, bis die Sensoren einsatzbereit sind für eine exakte Messung. In der Betriebsanleitung von Suntec ist die Rede von 60 Sekunden für den PM 2,5-Feinstaubwert und sogar 300 Sekunden für den VOC-Wert. In jedem Fall zeigt sich: Nach einer Stunde Betrieb hat sich die Luftqualität im Laborraum signifikant verbessert. Die Luftqualität wird von diesen Geräten sogar farbig angezeigt: Rot steht für stark belastete Luft. Der Reinigungseffekt wird dann sichtbar durch einen Farbwechsel nach Gelb und Grün oder nach Violett und Blau. Beim Suntec-Gerät scheint die Anzeige durch die Kunststoff-Verkleidung, was sie bei hellem Licht nur noch sehr vage erkennbar macht. Luftreiniger, die mit elektrostatischem Abscheider funktionieren, arbeiten leiser.

Der Suntec zeigt die gemessene Luftqualität an. Allerdings stimmt der Wert nicht mit dem Labor-Messgerät überein

Schlafzimmerbetrieb

Wer unempfindlich gegen geringe Mengen Ozon ist, kann solch ein Gerät im Schlafzimmer nutzen. Luftreiniger mit Filtertechnik brauchen einen stärkeren und damit lauteren Ventilator. Die Lüftergeschwindigkeit ist wählbar, bei Geräten mit Nachtmodus wird die Geschwindigkeit automatisch auf die niedrigste Stufe heruntergeregelt und die Kontrollleuchten erlöschen. Häufig werben die Anbieter mit der Fähigkeit ihrer Geräte, Anionen (negativ geladene Ionen) zu erzeugen, bei beiden Geräten von Newgen Medicals ist das der Fall. Anionen wirken positiv auf den Organismus, wir fühlen uns wohl. Diese Aussage dürfte sich aber relativieren, weil dabei gleichzeitig Ozon erzeugt wird. Ein nützliches und notwendiges Zubehör stellt die Fernbedienung bei Suntec dar. Das einzige Testgerät, das über ein Smartphone gesteuert werden kann, ist das von Philips. Mit der kostenlosen App lässt sich das Gerät bedienen und die eigenen Messwerte sowie die Luftqualitätswerte der örtlichen Messstation anzeigen.

Technische Daten

 

MEISTERKLASSE

 

SCHNÄPPCHENPREIS

 

SIEGER PREIS/LEISTUNG

ÖKO-SIEGER

 

TESTSIEGER

Luftreiniger

Kärcher

Air Purifier AF 100

Newgen Medicals

NC-4786

Newgen Medicals

NC-5328

Philips

AC4550/10

Soehnle

AirFresh Clean 300

Sonnenkönig

Puro 4

Steba

LR 11 CATALYTIC

Suntec

AirCare 3000 AirMonitor

 

Technische Daten

Marktpreis*/UVP

590 Euro*/720 Euro

97 Euro*/160 Euro

20 Euro*/50 Euro

490 Euro*/580 Euro

95 Euro*/159 Euro

90 Euro*/100 Euro

140 Euro*/200 Euro

290 Euro*/450 Euro

Gewicht

11,3 kg

1,7 kg

0,4 kg

7,0 kg

3,4 kg

0,8 kg

3,0 kg

8,2 kg

Maße (Breite × Höhe × Tiefe)

38 × 71,3 × 38 cm

14 × 42 × 19 cm

7 × 30 × 10 cm

35,8 × 67,2 × 25,3 cm

22 × 38,5 × 22 cm

13 × 33 × 7 cm

16 × 36 × 22 cm

32 × 72 × 32 cm

Maximalleistung

80 W

10,5 W

3,2 W

65 W

65 W

3 W

36 W

55 W

Betriebsgeräusch (höchste Stufe)

66 dB(A)

bis 20 m²

bis 8 m²

64 dB(A)

55 dB(A)

<25 dB(A)

45,5 dB(A) (gemessen)

<60 dB(A)

Max. Luftumwälzung

bis 720 m³/h, abhängig vom Filtermaterial

41,8 dB(A) (gemessen)

28,6 dB(A) (gemessen)

400 m³/h

170 m³/h

k.A.

180 m³/h

488 m³/h

Empfohlene max. Raumgröße

bis 100 m²

bis 20 m²

Bis 8 m²

bis 104 m²

bis 44 m²

bis 30 m²

bis 25 m²

bis 50 m²

Filter

Vorfilter, mitgelieferter Universalfilter HEPA 11 gegen Schadstoffe, Gase und Gerüche; optional erhältlich: Allergiefilter; TVOC-Filter (eliminiert flüchtige organische Verbindungen wie Formaldehyd), Smog-Filter (entfernt Feinstaub, Ozon und Tabakrauch) und Health-Filter (gegen Keime und Bakterien)

Netzteil, Vorfilter: Titandioxid-Photokatalyse-Filter, von einer keimtötende UV-C-Lampe aktiviert, um toxische Chemikalien zu zersetzen, Gerüche zu beseitigen und um Bakterien und Viren zu töten. Elektrostatische Ablagerung von Pollen, Staub oder andere Partikel

Netzteil, kein Filter, elektrostatische Luftreinigung durch Ablagerung von Pollen, Staub oder andere Partikel im Inneren des Gerätes

austauschbare Filter: VitaShield-Aktivkohlefilter (Rauch, Pollen, Bakterien, Viren, Gerüche, flüchtige organische Verbindungen bis 0,003 µm) und HEPA-Filter (Staub / Feinstaub bis 2,5 µm)

austauschbare Filter: auswaschbarer Vorfilter (grober Staub, Haare, Tierhaare), EPA-Filter und Aktivkohlefilter (Rauch, Gerüche) für Entfernung von Partikel bis 3 µm (trocken reinigbar), Keimabtötung mittels UV-Licht

kein Filter, elektrostatische Luftreinigung durch Ablagerung von Pollen, Staub oder andere Partikel auf einer Edelstahlklinge im Inneren des Gerätes

auswaschbarer Vorfilter (grober Staub, Partikel, Haare, Tierhaare), HEPA-Filter (Pollen, Feinstaub), Aktivkohlefilter (Rauch, Gerüche, flüchtige organische Verbindungen), Titanoxid-Filter mit UV-Licht (antibakteriell, organische Verbindungen)

Vorfilter mit Nanosilberbeschichtung (grober Staub, Partikel, Haare, Tierhaare), HEPA-Filter (Pollen, Feinstaub), Aktivkohlefilter (Rauch, Gerüche, flüchtige organische Verbindungen)

Austattung & Zubehör

  • Lüfter mit 3 Geschwindigkeitsstufen

  • zweimal Universalfilter mitgeliefert

  • weitere Filter für spezielle Einsatzfälle

  • siehe oben

  • optional als Zubehör erhältlich

  • Filterstandzeit auf dem Display ablesbar. Einfacher Filterwechsel

  • dreifarbige Luftqualitätsanzeige

  • Lasersensor mit Display-Anzeige des PM2,5-Wertes

  • Automatikmodus

  • Nachtmodus

  • Filterwechsel-Anzeige

  • beweglich auf Rollen

  • Kein Filterwechsel

  • nur regelmäßige Säuberung von Filter und Auffanggitter erforderlich

  • 3 Gebläsestufen

  • zuschaltbares Nachtlicht. Achtung

  • das Gerät erzeugt prinzipbedingt geringe Mengen an Ozon (persönliche Empfindlichkeit klären)

  • Kein Filterwechsel

  • nur regelmäßige Säuberung erforderlich

  • Sensorschalter für den Betrieb mit und ohne Gebläse

  • 2 Status-LED-Anzeigen. Netzteil mitgeliefert. Achtung

  • das Gerät erzeugt prinzipbedingt geringe Mengen an Ozon (persönliche Empfindlichkeit klären)

  • Smartphone-App zur Steuerung des Luftreinigers und Überwachung der Luftqualität

  • Alarmfunktion

  • mehrfarbige abschaltbare Luftqualitätsanzeige

  • Kindersicherung

  • 4 Lüftergeschwindigkeiten einschl. Sleep-Modus), 4 automatische Programme für die Steuerung

  • Filterwechsel-Anzeige

  • Timerbetrieb über App-Einstellung

  • Staubsensor

  • Gassensor

  • numerische Anzeige des PM2,5-Wertes

  • Nachtmodus zur Lichtabschaltung

  • 3 Leistungsstufen der Luftmengensteuerung

  • Filterwechsel-Anzeige

  • Timerfunktion für 2-, 4- oder 8- Betriebsstunden

  • separat zuschaltbares ultraviolettes Licht (UV-C-Licht) zur Keimvernichtung

  • Netzteil

  • Kein Filterwechsel

  • nur regelmäßige Säuberung erforderlich

  • zuschaltbare Ventilatorfunktion

  • 2 Status-LED-Anzeigen. Achtung

  • das Gerät erzeugt prinzipbedingt geringe Mengen an Ozon (persönliche Empfindlichkeit klären)

  • 3 Leistungsstufen der Luftmengensteuerung

  • Filterwechsel-Anzeige

  • Timerfunktion für 2-, 4- oder 8- Betriebsstunden

  • LED-Statusanzeigen

  • 3 Ventilationsstufen mit Automatikmodus

  • Nachtbetrieb

  • LED-Touch-Display mit Anzeige von Temperatur

  • Feuchtigkeit und Raumluftqualität (PM2,5 und TVOC), zuschaltbare Ionisator-Funktion

  • Timer bis 24 h

  • Filterreinigungsanzeige

  • Fernbedienung

  • Tragegriffe

  • Kindersicherung

*zum Redaktionsschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Autor: Margitta Illgen

Bildquelle:

  • Test_Luftreiniger_Galerie01: © Auerbach Verlag
  • Test_Luftreiniger_Galerie02: © Auerbach Verlag
  • Test_Luftreiniger_Galerie03: © Auerbach Verlag
  • Kaercher Air Purifier AF 100: © Kärcher
  • Newgen Medicals NC-4786: © Newgen Medicals
  • Newgen Medicals NC-5328: © Newgen Medicals
  • Philips AC455010: © Philips
  • Soehnle AirFresh Clean 300: © Soehnle
  • Sonnenkoenig Puro 4: © Sonnenkönig
  • Steba LR 11 CATALYTIC: © Steba
  • Suntec AirCare 3000 AirMonitor: © Suntec
  • Test_Luftreiniger_Startbild: © Auerbach Verlag