Anzeige

Wer viel unterwegs ist, beispielsweise mit dem Camping- oder Wohnwagen, kennt das Problem: Wenn man es braucht, ist kein „stilles Örtchen“ in der Nähe. Genau für diesen Zweck bei Camping, Outdoor und auf Festivals gibt es praktische Campingtoiletten in verschiedensten Ausführungen und Größen. Doch welche ist die Richtige? Lesen Sie mehr in unserem Campingtoiletten Test 2024.

Die Testgeräte im Campingtoiletten Test 2024

Campingtoiletten (klapp- und faltbar):
Quechua Trockentoilette klappbar Camping
Bava Campingtoilette
Reliance Fold-To-Go 169029
Campingtoiletten (mobil):
Klean-Contor Cactus Einzelsitztoilette
Outwell Mobile Toilette 20 l
Bo-Camp Camping-Toilette 7 Liter

Im Testfeld sind sechs mehr oder weniger mobile Toiletten für Camping, Festival und andere Einsatzorte ohne stationäre Toilette. Wir testen drei sehr gut transportable klapp-/faltbare Trockentoiletten sowie drei mobile Campingtoiletten (davon zwei Trockentoiletten sowie eine chemische Toilette).

Bo-Camp Campingtoilette im Test

Aufgebaut und zugeklappt erinnert diese mobile Toilette eher an einen Müllbehälter. Sie ist komplett aus Kunststoff gefertigt und verfügt über eine klassische Klobrille mit Deckel. Der Auffangbehälter innen ist als Geruchsschutz mit einem Deckel versehen und lässt sich einzeln herausnehmen.

Auch wenn der Hersteller hierzu keine näheren Angaben mach, empfiehlt sich aus hygienischen Gründen die zusätzliche Verwendung eines kompostierbaren Toilettenbeutels. Insgesamt funktioniert die Toilette gut, auch wenn die verwendeten Materialien aus Plastik eher billig wirken.

Praktisch: An der Campingtoilette von Bo-Camp lässt sich am Griff eine Halterung für Toilettenpapier anbringen und auch wieder abnehmen
Praktisch: An der Campingtoilette von Bo-Camp lässt sich am Griff eine Halterung für Toilettenpapier anbringen und auch wieder abnehmen

Der Halter für das Toilettenpapier ist aber nicht so gelungen. Das Einsetzen und Herausnehmen funktioniert erst nach etwas Übung. Aufgrund des Aufbaus ist diese Toilette eher für den stationären Einsatz gedacht. Denn der Transport ist aufgrund der Größe etwas umständlicher als eine zusammenklappbare Campingtoilette. Ein Wort noch zum Aufbau: Die Toilette wird in Teilen geliefert, Deckel und Klobrille müssen erst noch montiert werden. Aus Platzgründen macht das keinen Sinn, da der Toilettenblock selbst in einem Stück ist. Hier hätte ruhig schon eine Montage ab Werk erfolgen können.

Outwell Mobile Toilette im Test

Dies ist die einzige chemische Toilette im Testfeld. Aufgrund der Bauart und des hohen Gewichtes mit Flüssigkeiten ist sie weniger mobil, sondern eignet sich zum Beispiel als Toilette im Wohnwagen oder an anderen festen Standorten. Die Toilette wird komplett montiert geliefert und muss vor Benutzung nur noch mit der Chemieflüssigkeit und Klarwasser zum Spülen befüllt werden. In den Auffangbehälter passen bis zu 20 Liter (l).

Die kompakteste Toilette im Test passt in einen größeren Rucksack, kommt vom Hersteller Bava und verfügt über eine Tragetasche
Die kompakteste Toilette im Test passt in einen größeren Rucksack, kommt vom Hersteller Bava und verfügt über eine Tragetasche

Entleert wird dieser an speziellen dafür vorgesehenen Entsorgungsstationen oder einer herkömmlichen Toilette. Der Auffangbehälter ist mit einem dicht schließenden Seitenventil versehen. Das dient als Geruchsschutz und auch zum Abdichten beim Entleeren des Auffangbehälters.

Gespült wird mit Klarwasser, welches in einen zweiten Behälter eingefüllt wird. Eine Handpumpe sorgt für den Wasserfluss, wobei dieser natürlich nicht mit der Spülung einer normalen Toilette zu vergleichen ist. Das Sitzgefühl ist in Ordnung, die Sitzhöhe passt nach unserer Einschätzung auch.

Reliance Fold-To-Go im Test

Der Name ist bei dieser Campingtoilette Programm: Sie lässt sich sehr einfach zusammenklappen und transportieren. Ebenso einfach ist sie auch wieder aufgebaut. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass die drei Standfüße richtig eingerastet sind, sonst kann die Toilette bei Belastung umkippen. Aber auch bei richtiger Arretierung bleibt ein wackliges Gefühl. Doch die Toilette hält. Sie ist sehr einfach konstruiert, was auch für ein geringes Transportgewicht sorgt.

Mit wenigen Handgriffen ist diese Campingtoilette zusammengebaut und mit einem Toilettenbeutel versehen. Dann ist sie einsatzbereit
Mit wenigen Handgriffen ist diese Campingtoilette zusammengebaut und mit einem Toilettenbeutel versehen. Dann ist sie einsatzbereit

Zur Nutzung wird sie mit einem Toilettenbeutel bestückt, der mit einem speziellen Bio-Gel befüllt ist. Das soll zu einer schnellen Gelierung flüssiger Exkremente sorgen und wirkt auch geruchsmindernd. Der Clou: Das Set besteht aus einem inneren schwarzen Beutel, der mit einem äußeren besonders reißfesten silbernen Beutel verbunden ist. Nach der Nutzung kann der äußere Beutel mittels auslaufsicheren Verschlusses geschlossen werden. Diese Art Beutel sind allerdings ausgesprochen teuer, so kostet das Stück knapp 4 Euro.

Cactus Einzelsitztoilette im Test

Das teuerste Exemplar im Testfeld kommt von Klean-Contor und kann zum Straßenpreis von rund 270 Euro erworben werden. Die Toilette ist aus einem Stück und kann nicht gefaltet werden. Sie wird komplett montiert ausgeliefert.

Praktisch ist die Nutzung der speziellen Toilettenbeutel. Dieses sind rund und mit einem Plastikring versehen, der einfach in die dafür vorgesehene Halterung an der Toilette eingesetzt wird. Zusätzlich liegt auch ein Geliermittel für den Toilettenbeutel bei.

Problematisch sind die kompostierbaren Beutel. Diese sind zwar umweltfreundlich, reißen aber auch sehr schnell oder werden undicht
Problematisch sind die kompostierbaren Beutel. Diese sind zwar umweltfreundlich, reißen aber auch sehr schnell oder werden undicht

Dazu gibt es einen Deckel, mit dem man den Beutel nach der Benutzung auslaufsicher und keimdicht verschließen kann. Entsorgt wird der mit Deckel verschlossene Beutel im normalen Hausmüll. Er ist zwar nicht kompostierbar, besteht aber laut Hersteller vollständig aus Polyethylen einem Material, welches sich auf der Deponie grundwasserneutral verhält und in der Müllverbrennung völlig unschädlich ist.

Bava Campingtoilette im Test

Diese Toilette lässt sich komplett zusammenfalten und in der mitgelieferten Transporttasche notfalls sogar im Rucksack mitnehmen. Bei Bedarf ist sie mit wenigen Handgriffen aufgebaut und einsatzbereit. Die mitgelieferten Toilettenbeutel lassen sich nach Gebrauch problemlos kompostieren, im Wald vergraben oder in der Biotonne entsorgen. Die Beutel sind allerdings sehr dünn und reißen schnell. Eine Belastung bis zu den 8 l, wie in den technischen Daten angegeben, würden wir dem Beutel nicht zumuten wollen.

Bei den meisten Toiletten im Test handelt es sich um Trockentoiletten. Diese werden mit speziellen Toilettenbeuteln bestückt
Bei den meisten Toiletten im Test handelt es sich um Trockentoiletten. Diese werden mit speziellen Toilettenbeuteln bestückt

Im Test tropfte ein Beutel bereits bei Befüllung mit 1 l Wasser, was natürlich sehr unangenehm ist. Besser wäre also der zusätzliche Einsatz von Sägespänen. Leider fehlt eine Möglichkeit, die Toilettenpapierrolle zu befestigen.

Gewöhnungsbedürftig ist auch der Deckel, der nicht wie bei einer „normalen“ Toilette oben stehen bleibt, sondern nach hinten wegkippt. Alles in allem aber ist dieses Modell durchaus eine sehr interessante Variante für Camping, Festival und Co., wenn es auf kompakte Transportmaße ankommt.

Quechua Trockentoilette im Test

Diese mobile Toilette ist etwas Besonderes und hat inzwischen viele Fans gefunden. Sie ist klappbar und steht im aufgebauten Zustand auf nur drei Beinen. Das klingt zunächst nicht sonderlich stabil, ist es in der Praxis aber sehr wohl.

Die einzige chemische Toilette im Testfeld kommt von Outwell und verfügt über einen Frischwasserbehälter (r.) sowie eine Handpumpe (l.)
Die einzige chemische Toilette im Testfeld kommt von Outwell und verfügt über einen Frischwasserbehälter (r.) sowie eine Handpumpe (l.)

Hinzu kommt das durchdachte Design mit ausklappbarer Tasche für Sägespäne, einer kleinen Schaufel für ebendiese und einer dezenten Halterung für das Toilettenpapier, welches sich bei Bedarf unter einer kleinen Stoffabdeckung verstecken lässt. Der besondere Komfort wird auch durch die beiden Sitzflächen aus Holz unterstrichen, die der Toilette sogar etwas Noblesse verleihen. Überzeugend ist in der Praxis aber eher das eigentliche Sitzgefühl und die angenehme Sitzhöhe. Nach der Entsorgung des Toilettenbeutels kann die Toilette transportiert werden.

Unser Campingtoiletten-Test Fazit

Natürlich ist es immer eine individuelle persönliche Entscheidung, welche Toilette einem letztendlich zusagt. Aber ein wenig kommt es auch auf den Einsatzzweck an. Besonders gut zu transportieren sind die klapp-/faltbaren Modelle von Reliance, Quechua und Bava.

Bei den eher stationären Modellen gefällt uns das einfache Beutelkonzept von Cactus recht gut, wer die „klassische“ Form von Toiletten mag, kommt bei Bo-Camp auf seine Kosten und wenn es eine chemische Toilette sein soll, dem steht in diesem Testfeld die Mobile Toilette von Outwell zur Verfügung.

Dieser Test erschien in der Ausgabe 3/2024 der HAUS & GARTEN TEST. Dort finden Sie die Ergebnisse unseres elektrischen Campingtoiletten-Tests mit allen technischen Details, Auswertungen und unserem Testurteil. Auch als E-Paper zum Sofort-Download!

Testverfahren Campingtoiletten 
Funktion: Die Teilnote für den Toilettengang setzt sich aus dem Sitzgefühl auf den Modellen sowie der Bewertung der Sitzhöhe und der Toilettenbrille zusammen. Je komfortabler der Sitz, desto besser die Note, schließlich soll das Grundbedürfniss eines jeden Menschen bestmöglich auch beim Campen möglich sein. Für Auf- und Abbau werden die Einfachheit des Aufbaus allgemein sowie die Variabilität des Aufstellorts bewertet.
Handhabung: Testpersonen bewerten die Benutzung der Toiletten. Dabei werden das Auf- und Zuklappen sowie der Einsatz von Toilettenbeutel/Behälter, Pumpen und Klappen geprüft, zudem fließt der Transport der Modelle in diese Teilnote ein. Weiterhin werden das Zubehör (Toilettenrollenhalter, Ablagefächer, etc.) sowie ggf. das Nachfüllen von Frischwasser (chemische Toilette) bewertet.
Verarbeitung: Bewertet werden die allgemeine Qualität der verwendeten Materialen, die Passgenauigkeit sämtlicher modularen Teile, die Standfestigkeit auf verschiedenen Oberflächen sowie die Dichtigkeit der Toiletten.
Ökologie: Die Verpackung wird nach ökologischen Gesichtspunkten bewertet, vor allem übermäßige Folie führt zu Abwertungen.
Reinigung: Die Entnahme des Toilettenbeutels bzw. das Ausleeren des Aufnahmebehälters sowie die allgemeine Reinigung (Einfachheit, Schmutzstellen, Verfärbungen) werden geprüft und bewertet.

Autor: Mike Bauerfeind

Lesen Sie auch: 4 Wärmedecken und 5 Heizkissen im Test 2024.