Heutzutage muss nicht jede Küchenzeile mit einem Backofen ausgestattet sein. Wer wenig Platz hat und trotzdem nicht auf Pizza, Auflauf und Co. verzichten möchte, hat Glück: Minibacköfen passen in jede Küche und stehen ihren großen Geschwistern in nichts nach. Doch welche sind besonders zu empfehlen? Lesen Sie mehr in unserem Minibackofen Test 2021.

Die Testgeräte im Minibackofen Test 2021

Minibacköfen:
Turbotronic Turbowave TT-EV45R
Rosenstein & Söhne NX-8306
Rommelsbacher BGS 1400
Turbotronic Turbowave TT-EV55
Suntec TOO-8502
Severin 2071000
Sage The Smart Oven Air Fryer
Russell Hobbs 26095-56

Dieser Test erschien in der Ausgabe 4/2021 der HAUS & GARTEN TEST. Dort finden Sie die Ergebnisse unseres Minibackofen-Tests mit allen technischen Details, Auswertungen und unserem Testurteil. Auch als E-Paper zum Sofort-Download!

Die praktischen Zweifachtüren vom Turbotronic lassen sich einfach öffnen und sehen dazu noch total schick aus
Die praktischen Zweifachtüren vom Turbotronic Minibackofen lassen sich einfach öffnen und sehen dazu noch total schick aus

Im Gegensatz zu einem großen Küchenherd, der oft einen separaten Stromanschluss und für die Installation wahrscheinlich jemanden mit handwerklichen Fähigkeiten benötigt, ist ein Minibackofen in nur wenigen Minuten einsatzbereit. Hauptsache, eine Steckdose ist in der Nähe. Dank der vielen unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten, die diese kleinen Backöfen heutzutage bieten, lässt sich darin mittlerweile fast alles zubereiten. Ob Pommes, Brot, Kuchen, Ofengemüse oder ein Gratin: Mithilfe der vielen Auswahlfunktionen, die die Hersteller integrieren, ist ein Abendessen im Nu gezaubert. Da die Bleche und Gitterroste kleiner als bei der großen Ofenversion sind, lassen sie sich einfach und schnell säubern und leicht verstauen. Ein Minibackofen in der Küche kann je nach Multifunktionalität Toaster, Grill und Fritteuse auf einmal ersetzen und übernimmt so die Aufgaben vieler unterschiedlicher Küchengeräte zusammen. 

Der zweite Minibackofen aus dem Hause Turbotronic überzeugt mit Retrodesign in Türkis
Der zweite Minibackofen aus dem Hause Turbotronic überzeugt mit Retrodesign in Türkis

Welcher Minibackofen hat welche Funktionen? 

Bevor ein genauerer Blick auf die Testobjekte und ihre Ausstattung geworfen wird, folgt nun erst mal ein allgemeiner Überblick. Welcher Minibackofen kann überhaupt was und worauf liegt der Fokus bei den einzelnen Modellen? Die Umluftfunktion sowie die Ober- und Unterhitze sind bei allen Minibacköfen in diesem Test Standard. Zwischen mindestens 50 und maximal 230 Grad Celsius kann in allen Testobjekten fleißig gebacken werden. Während sieben der kleinen Öfen manuell an Reglern zu bedienen sind, sticht das Gerät von Rosenstein & Söhne heraus. Hier gibt es ein digitales Bedienfeld, auf dem zwischen elf verschiedenen Voreinstellungen gewählt werden kann. So muss man sich keine Gedanken um die richtige Zeit und Temperatur machen. Es ist alles voreingestellt, kann aber natürlich trotzdem angepasst werden. Außerdem heizt dieser Ofen selbst für ein paar Minuten vor.

Die Vorheizfunktion vom Rosenstein & Söhne beginnt automatisch beim Starten eines Backvorgangs
Die Vorheizfunktion vom Rosenstein & Söhne beginnt automatisch beim Starten eines Backvorgangs

An den beiden Modellen von Turbotronic können vier unterschiedliche Regler bedient werden, da hier noch Auftau- und Garfunktionen vorhanden sind. Alle anderen Minibacköfen haben drei Rädchen, an denen Temperatur, Funktion und Zeit eingestellt werden können. Abgesehen von dem beleuchteten Digitaldisplay, durch welches sich zu Beginn erst mal durchgeklickt werden muss, könnte die Bedienung der kleinen Backöfen leichter nicht sein. Ist es beim Turbotronic nur das Display, was beleuchtet ist, so ist es bei allen Modellen der gesamte Innenraum. So kann während des Back-/Brat-/Grillvorgangs nachgeschaut werden, wie weit das Essen schon ist. Nach Ende der Zeit wird man bei allen getesteten Öfen durch ein akustisches Signal benachrichtigt. 

Die Minipizzen aus den verschiedenen Minibacköfen haben alle verschiedene Bräunungsgrade erreicht
Die Minipizzen aus den verschiedenen Minibacköfen haben alle verschiedene Bräunungsgrade erreicht

Zubehör der Minibacköfen im Test

Eine kleine Überraschung bergen die Öfen von Russell Hobbs und Sage. Sie beide haben eine Heißluftfritteusenfunktion. Diese spart den Einsatz einer echten Fritteuse sowie das übermäßige Benutzen von Öl. Dank des mitgelieferten Frittierkorbs, welcher in einem der Einschübe platziert werden kann, wird die Zubereitung von Pommes und Co. zum Kinderspiel. Auch das Modell von Suntec hat ein Extra, was es von seinen Mitstreitern abhebt: Mitgeliefert wird ein Pizzastein, auf dem Pizzen bis zu 30 Zentimeter zubereitet werden können. Wer Brathähnchen gerne mag, hat Glück. Ein Großteil der Öfen wird mit einem praktischen Drehspieß geliefert, der im Inneren befestigt werden kann. So steht dem Grillvergnügen nichts mehr im Wege. Doch wo landen alle Reste und Krümel, die während des Backvorgangs so runterfallen? Auch das ist kein Problem. Außer der Ofen von Rosenstein & Söhne, haben alle anderen ein Auffangbecken/Krümelblech, welches sich für die Reinigung herausnehmen lässt. In allen Minibacköfen befinden sich sowohl ein Backblech als auch ein Gitterrost, auf denen die verschiedensten Speisen Platz finden. Beim Turbotronic Turbowave sowie beim Turbotronic im Retrolook, der im Testlabor übrigens mit einem schönen türkisfarbenen Design überzeugt, hat das Backblech zusätzlich eine Antihaftbeschichtung. So bleibt selbst eine Lasagne nicht kleben. Diese beiden Modelle und auch das von Russell Hobbs haben außerdem einen sehr großen Innenraum. 

Alle Öfen in diesem Test verfügen über eine Innenraumbeleuchtung, wie hier zu sehen
Alle Öfen in diesem Test verfügen über eine Innenraumbeleuchtung, wie hier zu sehen

Wie heiß werden die Minibacköfen? 

Die inneren Wände in Minibacköfen werden während der Nutzung sehr heiß, da auch die Heizstäbe frei liegen, sodass immer eine gewisse Verbrennungsgefahr besteht. So ist beispielsweise bei den Modellen von Severin, Rommelsbacher und Sage Vorsicht geboten. Diese haben ein Fassungsvermögen zwischen 20 und 23 Litern und bieten daher nicht ganz so viel Platz im Inneren. Auch von außen werden die kleinen Backöfen während der Benutzung sehr heiß. Das Modell von Severin macht zwar während der Nutzung sehr laute Lüftungsgeräusche, dafür wird das Gehäuse aber auch nur leicht warm. Ganz anders sieht das bei den Öfen von Turbotronic aus. Sie werden, genauso wie der Sage, sehr schnell von außen heiß. Beim Thema Temperatur ist in einem ganz anderen Zusammenhang der Minibackofen von Russell Hobbs zu nennen. Dieser ist ein sogenannter Heißluftofen und wird viermal schneller heiß als gewöhnliche Modelle. Somit verbraucht er 63 Prozent weniger Strom. Auch der Rommelsbacher ist sehr umweltschonend und hat eine Energieersparnis von 50 Prozent.

Der Ofen von Suntec hat eine Überraschung in petto: den runden Pizzastein mit Griff
Der Minibackofen von Suntec hat eine Überraschung in petto: den runden Pizzastein mit Griff

Aber zurück zur Temperatur als Gefahrenquelle. Gerade bei dem Turbowave-Modell von Turbotronic ist auch bei den praktischen Zweifachglastüren darauf zu achten, nur die Griffe zu berühren. Es ist das einzige Modell mit dieser Art von Tür, welche auch Vorteile bietet. Sie lässt sich sehr leicht auf- und zumachen und kann einfach gereinigt werden. Alle anderen Backöfen haben Klapptüren, welche mehr oder weniger leicht zu öffnen und schließen sind. Achtung: Der Ofen aus dem Hause Rosenstein & Söhne hat eine Tür, die von alleine aufgeht, wenn er angekippt wird. Im Gegensatz dazu steht das Modell von Suntec, bei dem die Ofenklappe immer wieder von selbst zuschnappt und unten gehalten werden muss. Beim türkisfarbenen Retromodell bleibt die Klappe hingegen gar nicht oben, sondern fällt von alleine runter. 

Das Zubehör vom Russell-Hobbs-Ofen: Rotisserie, Backblech, Krümelschutz und Frittiereinsatz
Das Zubehör vom Russell-Hobbs-Ofen: Rotisserie, Backblech, Krümelschutz und Frittiereinsatz

Wie gelingt das Essen? 

Nun stellt sich die Frage nach dem Geschmack: Welcher der Öfen kann mit einem perfekten Ergebnis überzeugen und macht Minipizzen und Lasagnestücken zum kulinarischen Erlebnis? Die absolut beste Lasagne liefern die beiden Modelle von Turbotronic. Hier sind sowohl die Kruste, die Konsistenz als auch die allgemeine Bräune perfekt – und gut geschmeckt haben sie auch noch. Bei Rosenstein & Söhne, Rommelsbacher, Sage und Suntec hingegen ließ die Bräune etwas zu wünschen übrig. Trotzdem hat es auch hier gemundet. Was die Piccolinis angeht, stechen auch hier wieder die beiden Turbotronic-Öfen heraus. Hier haben sie die perfekt durchgebackene Kruste und sind weder zu hart noch zu weich. Doch auch das Modell von Severin sowie das von Russell Hobbs können in diesem Test überzeugen. Fakt ist: Leckere Ergebnisse liefern sie alle, manche mehr, manche weniger knusprig. Dafür haben diese Modelle dann aber eine Heißluftfritteuse in petto. Wer weiß, worauf er Wert legt, wird einen Minibackofen finden, der in die Küche passt. 

Auch die Lasagne kann überzeugen und ist gleichmäßig gebräunt
Auch die Lasagne kann überzeugen und ist gleichmäßig gebräunt

Dieser Test erschien in der Ausgabe 4/2021 der HAUS & GARTEN TEST. Dort finden Sie die Ergebnisse unseres Minibackofen-Tests mit allen technischen Details, Auswertungen und unserem Testurteil. Auch als E-Paper zum Sofort-Download!

Testverfahren Minibacköfen
Funktion: Zur Bewertung der Backfunktion werden in mehreren Durchgängen handelsübliche Tiefkühllasagne auf einem Blech und Tiefkühlpizzen auf dem Rost zubereitet, jeweils entsprechend der Zubereitungsempfehlung. Die gleichmäßige Bräunung, das Bilden einer Kruste, das Durchbacken und das allgemeine Backergebnis werden im Anschluss bewertet.
Handhabung: Die Testredaktion beurteilt die Bedienfreundlichkeit anhand der Funktionalität, Gängigkeit und Ergonomie der Bedienelemente, des ggf. vorhandenen Displays (Kontrast, Blickwinkelstabilität, Schrift- und Zeichengröße), zudem der Handhabung von Tür und Gitter/Blechen oder sonstiger Zubehörteile. In die Reinigung fließt neben der allgemeinen Reinigung der Geräte ein, ob sich Schmutzstellen im Garraum bilden sowie ob und wie der Krümelfang funktioniert. Die Bedienungsanleitung wird auf die gesetzlich vorgeschrieben Sicherheits- und Entsorgungshinweise hin überprüft, dann anhand der Qualität (Bebilderung, Struktur, Anwendungs- und Pflegetipps sowie Schriftgröße) bewertet.
Ökologie: Der Energieverbrauch wird während der Testreihen gemessen und bezogen auf das Garraumvolumen vergleichend bewertet. Die Verpackung wird unter ökologischen Gesichtspunkten bewertet.
Verarbeitung: Bewertet werden die allgemeine Wertigkeit und das Nicht- oder Vorhandensein von Graten und scharfen Kanten, zudem die Größe von Spalten und Ritzen sowie die Passgenauigkeit aller modularen Teile.
Sicherheit: Die Sicherheit und Unversehrtheit des Nutzers stehen hier im Fokus. Geprüft und bewertet wird, wie gut das Gerät und die Bedienungsanleitung verhindern können, dass dem Nutzer durch Klemmen, Verbrennen und dergleichen Schäden entstehen. Bei den Minibacköfen wird vor allem das Aufheizen der Innenräume sowie der Außenflächen unter die Lupe genommen. Hier herrscht die größte Verbrennungsgefahr.
 

Autorin: Annika Franz

Lesen Sie auch: 4 Einbaubacköfen im Test 2021.