Ein Akku-Handstaubsauger kann wirklich ein praktischer Helfer sein, wenn es um das schnelle Reinigen kleinerer Flächen geht, um die Krümel auf dem Frühstückstisch und um die Tierhaare auf der Couch. Die Erwartungen an einen gut ausgestatteten wie den Akku-Handsauger 15,6V von Saugkraft sind also hoch – kann er diesen gerecht werden?

Das Testgerät

Saugkraft Akku-Handstaubsauger 15,6 V EUR 88,19

 

© Auerbach-Verlag, Saugkraft
Zum Vergrößern auf die Tabelle klicken!
Bildquelle: © Auerbach-Verlag, Saugkraft

Gerade kompakte Akku-Handstaubsauger leiden oftmals unter einer geringen Saugkraft, zu wenig Kapazität weist der Akku auf, zu schwach ist der Motor – die Saugkraft des namensgleichen Herstellers aber überzeugte auf Anhieb. Krümel und Staubfusseln aller Art sind blitzschnell aufgesaugt, richtig auftrumpfen kann der Testkandidat dann aber dank seiner schlauer Zubehördüsen.

Ein echter Allrounder

Die leichteste Aufgabe ist stets das Aufsaugen von Krümeln, hier haben die Geräte der Oberklasse kaum Problem, so auch der Akku-Handstaubsauger 15,6 V, der zügig und großräumig die Krümel aufnimmt. Dies gilt nicht nur für glatte Flächen wie Küchentisch oder Laminatboden, sondern auch für Tischdecke und Auslegware. Der Grund hierfür ist der kraftvolle Motor, der dank seiner Nominalleistung von 75 Watt und der Saugkraft an der Düse von 4 Newton einen hohen Luftdurchsatz erbringt. Die Leistung mag nicht als sonderlich hoch erscheinen, doch für die Saugfläche ist sie mehr als ordentlich, im Quervergleich muss ein Bodenstaubsauger etwa 250 Watt bzw. rund 13 Newton an der Düse erbringen – dies schaffen auch wahrlich nicht alle Modelle.

Leichte Probleme gibt es allein bei der Staubaufnahme vom Teppich bzw. der Auslegware, in dieser Disziplin haben sogar Highend-Geräte gewisse Schwierigkeiten, obwohl diese Modelle ja preislich in einer ganz anderen Liga spielen und auf moderne, sehr leistungsfähige Li-Ion-Akkus setzen. Den Spagat zwischen Funktionalität und Preis vollzieht das Saugkraft-Modell aber ohne Probleme, erzielt es doch bei der Staubaufnahme noch respektable Ergebnisse. Dies gilt vor allem die Pinseldüse, mit welcher kleinere Teppich-Bereiche gut gereinigt werden können, wenn man die Düse mehrmalig und langsam über den Teppich führt.

Ein echter Härtetest für Handstaubsauger ist stets die Faser- und die Haaraufnahme von textilen Oberflächen, da hier selbst eine extreme Saugleistung zur gründlichen Reinigung nicht ausreicht. Hier ist es zwingend erforderlich, für eine mechanische Krafteinwirkung zu sorgen und genau hierfür hat der Akku-Handstaubsauger 15,6V die passende Düse. Die motorgetriebene Walzenbürstendüse bearbeitet Fasern und Haare äußert kraftvoll, kann diese daher sehr gut lösen. Auch für Haustierbesitzer kann das Saugkraft-Gerät also ohne Bedenken empfohlen werden.

Besonders bei starken Verschmutzungen ist ein kraftvoller Akku klar von Vorteil, denn ist dieser nicht verbaut, leiden Saugleitung und Betriebszeit massiv. Auch hier kann der Akku-Handstaubsauger 15,6V voll punkten, je nach Anwendung (mit oder ohne elektrischer Bürstendüse) liegt die effektive Betriebszeit zwischen 14 und 20 Minuten, was schlicht als sehr gut bezeichnet werden darf. Bedenkt man, dass wohl 95 Prozent aller Praxisaufgaben im schnellen Aufsaugen kleinerer Flächen bestehen, kann der Testkandidat von Saugkraft bequem zwei Wochen genutzt werden, ohne ihn auch nur einmal zwischendurch aufladen zu müssen.

Einfache Handhabung

Handlichkeit, Bedienkonzept, Unterbringung und Bedienungsanleitung bieten keinen Anlass zur Kritik, das Gerät ist bewusst simpel gestaltet und erfreulicherweise auch genau so zu nutzen. Die hohe Modularität von Staubfangcontainer und Luftfilter, das einfache Auseinander- und Zusammenbauen sowie die Ladestation sind vorbildlich und erleichtern den Alltagseinsatz ungemein. Die im Lieferumfang befindlichen Zubehördüsen sind blitzschnell gewechselt und an ihre jeweilige Aufgabe ideal angepasst, somit funktional und wirklich praktisch.

Allein beim Punkt der Ladezeit gibt es Optimierungspotenzial, hauptverantwortlich ist hierfür das kleine Steckernetzteil, welches einen nur vergleichsweise geringen Ladestrom an den zwölfzelligen 1,3 Amperestunden fassenden Akku abgibt. Das ist natürlich nicht untypisch für Nickel-Metallhydrid-Akkumulatoren, ja sogar positiv für die Haltbarkeit des Akkus, verlängert aber eben auch die Ladezeit drastisch. Je nach Entladungszustand beträgt diese zwischen 3 Stunden (25 % Teilentladung) und stattlichen 12 Stunden (nur im Falle der Vollentladung). Für den Praxisbetrieb ist dies aber nicht übermäßig wichtig und da die Akku-Pflege simpel ist (es gibt kein Risiko der Tiefenentladung), wird die Nutzungs- und Ladepraxis nicht sonderlich stark beeinflusst. Wünschenswert wäre auch eine Ladezustandsanzeige, dieses meist nur bei teuren Lithium-Ionen-Staubsaugern verbaute Feature ist in der Praxis nämlich klar von Vorteil und wird stets positiv von der Nutzerschaft aufgenommen.

Keine Wünsche bleiben hingegen bei der Entleerung/Reinigung offen, diese ist nämlich rundum einfach. Der Staubfangcontainer kann mit einem Handgriff abgenommen werden, anschließend lassen sich Luftfilter sowie dessen Halterung herausnehmen. Auch eine gründliche Tiefenreinigung erlaubt das Gerät, den Staubcontainer kann man bequem mit einem feuchten Tuch auswischen, den Luftfilter sogar auswaschen.

Fazit

Handlich, ausdauernd und kraftvoll zeigt der Akku-Handstaubsauger von Saugkraft im Test und erfüllt damit alle Anforderungen, die man an einen solchen Haushaltshelfer stellt. Die Turbo-Bürste erweitert den Aufgabenbereich deutlich, denn wo sonst viele Konkurrenten schlicht versagen, kann der Saugkraft Akku-Handstaubsauger 15,6V sehr gute Ergebnisse erzielen. Lediglich ein stärkeres Ladenetzteil steht auf der Wunschliste, denn dieses würde die vergleichsweise lange Ladezeit doch deutlich verkürzen.

Autor: Jan Stoll

Bildquelle:

  • Online-Test_Akku-Handsauger-Saugkraft_Tabelle: © Auerbach-Verlag, Saugkraft
  • Lupe: © jameschipper – Fotolia.com
  • Online-Test_Akku-Handsauger-Saugkraft_Startbild: © Saugkraft