Holzfaser-Dämmstoffe sorgen im Winter für wohlige Wärme, sparen im Sommer die Hitze aus und schützen die Bausubstanz
Holzfaser-Dämmstoffe sorgen im Winter für wohlige Wärme, sparen im Sommer die Hitze aus und schützen die Bausubstanz

Holzfaser-Dämmstoffe sind nachhaltig, wohngesund und sorgen das ganze Jahr für ein angenehmes Raumklima.

Ob Dach, Fassade oder Innenraum – bei Neubau und Sanierung punkten Holzfaser-Dämmstoffe immer. Darauf weist der Verband Holzfaser Dämmstoffe e.V. (VHD) auch mit Blick auf den Klimawandel hin: Schwere Stürme in Deutschland nehmen zu. Nicht nur im Herbst, auch im Winter und bei Sommergewittern kann es in unseren Breiten draußen richtig ungemütlich werden. Deshalb sei bei der Hausdämmung besonders wichtig, dass sie robust und witterungsbeständig ist. Bestes Beispiel dafür sei die Holzfaser-Dämmung.

Aus nachhaltiger Forstwirtschaft

Der ökologische Dämmstoff wird den Experten zufolge aus frischem und unbehandeltem Nadelholz hergestellt, das überwiegend bei der Waldpflege in nachhaltiger Forstwirtschaft anfällt. Die Holzfasern werden zu robusten Platten gepresst oder zu flexiblen Dämmmatten verarbeitet. So lasse sich auch sogenanntes „Schwachholz“ ökologisch sinnvoll verwerten. Das Holz befreit die Atmosphäre vom Treibhausgas Kohlendioxid und bindet den Kohlenstoff auch nach der Verarbeitung zu Holzfaser-Dämmstoffen. Die ideale Wahl für Menschen, die umweltbewusst denken und auf Ökologie und Nachhaltigkeit Wert legen.

Schutzfunktion vor Regen und Wind

Zudem punkten die Dämmstoffe aus der Natur mit ihrer enormen Vielseitigkeit, die sie ihren bauphysikalischen Eigenschaften zu verdanken haben. Immerhin gilt die Holzfaser-Dämmung als Multitalent unter den Dämmstoffen. So ist mit Blick auf die zunehmenden Wetterkapriolen auch ihre Schutzfunktion vor Regen und Wind hervorzuheben. Bei der Dachdämmung werden Platten eingesetzt, die bereits vor dem Verpressen wasserabweisend ausgerüstet werden. Sobald sie auf den Sparren angebracht sind – bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus dauert das circa einen Tag – ist das Dach auch ohne weitere Abdeckung bereits witterungsfest. Damit ist selbst ein Schlechtwetter-Einbruch während einer Sanierung kein Problem.

Wohngesunde Holzfaser-Dämmstoffe

Auch an der Fassade zahlt sich ihre Robustheit aus. Die Putzträgerplatten aus Holzfasern sind sehr stabil, druckfest und halten zum Beispiel auch einem Rempler mit dem Fahrrad stand. Bei empfindlicheren Dämmstoffen können hier bereits Löcher in der schützenden Putzschicht entstehen. Zusätzlicher Vorteil: Leichte Lasten wie Briefkästen oder Wandlampen können mit Standard-Holzschrauben ohne großen Aufwand und Extra-Kosten befestigt werden. Selbstverständlich überzeugen die wohngesunde Holzfaser-Dämmstoffe auch mit seiner Leistung im klassischen Sinn: Im Winter hält die natürliche Dämmung die Wärme im Haus, im Sommer schützt sie vor Hitze.

Lesen Sie auch Hausbau mit Ziegel steigert Wohnqualität

Bildquelle: