Wärmepumpen sind Allrounder, die heizen, kühlen und lüften können

Wissenschaftler gehen davon aus, dass wir auch in Zukunft daheim auf Wärmepumpen setzen. Diese können schließlich sowohl heizen als auch kühlen. Denn Wärmepumpen sind Allrounder.

„Es wird also auch in Zukunft wichtig sein, Wohnräume über Tage und Wochen zu kühlen, wenn man trotz Hitzewellen eine angenehme Raumtemperatur haben will“, stellt Björn Busse von der Initiative Wärme plus fest. „Natürlich kann man sich mit Ventilatoren ausstatten oder in eine Klimaanlage investieren. Energieeffizienter ist es aber, auf Wärmepumpen zu setzen. Obwohl ihr Name es nahelegt, können sie Räume nicht nur wärmen, sondern auch kühlen. Manche Modelle erlauben zudem eine kontrollierte Wohnraumlüftung – Allrounder-Modelle sozusagen, die eine besonders nachhaltige Lösung darstellen.“

Stets optimale Raumtemperatur

Die Entscheidung für Wärmepumpen bringt Bauherren und Modernisierern deutliche Vorteile: Da eine Wärmepumpe sowohl heizen als auch kühlt, sorgt sie das ganze Jahr über für eine optimale Raumtemperatur. Zudem ist sie umweltfreundlich: Um Heizwärme zu erzeugen, nutzt sie die in Luft, Wasser und Erdreich gespeicherte Energie. Werden Geräte mit Öko-Strom betrieben, arbeiten sie sogar CO2-neutral. Damit Wärmepumpen kühlen, müssen sie lediglich mit dem passenden Verteilsystem kombiniert werden. „Empfehlenswert sind zum Beispiel Fußboden- oder Wandflächenverteilsysteme oder Gebläsekonvektoren“, erläutert Björn Busse. „Ungeeignet wegen ihrer vergleichsweise geringen Fläche sind hingegen die klassischen Heizkörper.“ Abhängig von der gewünschten Intensität der Kühlleistung kommt das aktive oder das passive Wärmepumpenkühlen in Frage.

Passives Kühlen mit geringem Stromverbrauch

Im Sommer liegen die Temperaturen des Erdreichs und des Grundwassers in der Regel deutlich unter der Temperatur in Wohnräumen. Diesen Unterschied macht sich die passive Kühlung zunutze: Das Wasser aus dem Verteilsystem fließt über einen Plattenwärmetauscher, wird durch Grundwasser oder Erdreich gekühlt und wieder ins Gebäude geleitet. So wird die Innenraumluft um zwei bis drei Grad Celsius abgesenkt. Da der Verdichter in diesem Falle nicht in Betrieb ist, spricht man von passiver Kühlung. Der Stromverbrauch ist dabei sehr gering. Da sich allerdings sowohl Erdreich als auch Grundwasser im Laufe des Sommers aufwärmen, nimmt die Leistung der passiven Kühlung ab. Zudem erfolgt die Kühlung deutlich langsamer als bei der aktiven Variante.

Aktives Kühlen zum Senken der Temperatur

Bei hohen Temperaturen wünschen sich viele Bewohner eines Hauses eine schnelle und deutlich spürbare Kühlung der Räume. Hier empfiehlt sich die aktive Wärmepumpenkühlung, die nur bei Sole/Wasser-Wärmepumpen möglich ist. Für die Betriebsart Kühlung läuft der Kältekreislauf in umgekehrter Richtung, die Pumpe fungiert dann als Kühlaggregat, arbeitet also quasi wie ein Kühlschrank.Kontrolliertes Lüften für Wohlbefinden
Viele Wärmepumpen lassen sich auch mit Systemen zur Wohnraumlüftung kombinieren. Der große Vorteil einer Lüftungsanlage: Für frische Luft müssen nicht ständig die Fenster geöffnet werden, durch die im Sommer unangenehm heiße Luft in die Wohnung oder ins Haus kommt und über die im Winter wertvolle Heizwärme verloren geht. Wärmepumpen in Kombination mit Lüftungsanlage sorgen dafür, dass Kühle oder Wärme dort bleiben, wo sie hingehören: in den Wohnräumen.

Fördermöglichkeiten vom Staat

Wer in eine Heizungsanlage investiert, die erneuerbare Energien nutzt, bekommt finanzielle Unterstützung vom Staat. Dazu zählen auch Wärmepumpen. Nähere Informationen gibt es online unter www.bafa.de.
Wer sich für den Einbau einer Wärmepumpe mit Kühlfunktion in Kombination mit Wohnraumlüftung interessiert, wendet sich am besten an einen spezialisierten Fachhandwerker. Dieser unterstützt sowohl Bauherren als auch Modernisierer dabei, eine passende Lösung für Wärmepumpen zu finden.

Bildquelle:

  • Stiebel-Eltron-Wärmepumpe: WÄRME+