Wer ist heute dran mit dem Abwasch? Dank Geschirrspülern erübrigt sich diese Frage. Sie übernehmen die lästige Aufgabe und sparen uns somit viel Zeit, Mühe und unnötige Streitereien. Aber nicht alle erledigen ihren Job rundum zufriedenstellend. Unser Test zeigt, welche Geräte in der Praxis überzeugen können. Lesen Sie mehr in unserem Geschirrspüler Test 2020.

Die Testgeräte im Geschirrspüler Test 2020

Geschirrspüler:
Sharp QW-HS24S472W-DE
AEG FEE63400PM
Amica EGSPV 594 940
Candy CDP 2D1145X

Mehr als dreiviertel aller Haushalte in Deutschland besitzen heute einen Geschirrspüler. Aus unserem Alltag ist das praktische Küchengerät damit kaum mehr wegzudenken. Aber dieser Erfolg hat lange auf sich warten lassen. Das erste brauchbare Patent für einen mit Wasserdruck arbeitenden Geschirrspüler wurde schon im Jahr 1886 von der Amerikanerin Josephine Cochrane angemeldet und sieben Jahre später auf der Weltausstellung von Chicago präsentiert. Der wuchtige Kupferkessel war jedoch für den Hausgebrauch noch etwas unhandlich und viel zu teuer. Lediglich einige Restaurants und Hotels konnten sich diesen Luxus leisten. Auch mit Entwicklung des ersten elektrischen Modells durch Miele im Jahr 1929 änderte sich daran noch nicht viel. Zwar konnte man nun auch in einigen Privathaushalten solche Geräte finden, aber der Geschirrspüler blieb vorerst der reichen Oberschicht vorbehalten.

Erst mit dem Aufkommen der Vollautomaten in den 1960er Jahren konnte sich die Spülmaschine mehr und mehr etablieren und wurde in den 70er Jahren auch für die breite Masse erschwinglich. Aber die Entwicklung war damit noch lange nicht abgeschlossen. Die Geräte wurden immer weiter optimiert. Heutige Geschirrspüler sind nicht nur vollautomatisch, sondern verfügen darüber hinaus noch über ein integriertes Trocknungsprogramm und zahlreiche andere Funktionen. Vier dieser Hightech-Modelle haben wir für Sie auf Herz und Nieren geprüft.

In allen Spülmaschinen bleiben im ersten Durchlauf Griesreste im Topf zurück, am meisten jedoch beim Gerät von Candy

Äußerlichkeiten

In Deutschland haben sich zwei Standardgrößen für Geschirrspülmaschinen etabliert. Die großen Modelle sind 60 cm breit und die kleineren 45 cm. Letztere wurden ursprünglich für Singlehaushalte konzipiert, da sie ein geringeres Fassungsvermögen haben. So musste man nicht tagelang warten, bis die Spülmaschine endlich voll war und konnte unangenehme Geruchsbildung vermeiden. Heutzutage verfügen jedoch auch die kleineren Modelle dank cleverer Raumnutzung teilweise über sehr viel Platz und intelligente Programme können erkennen, wenn der Geschirrspüler nicht voll beladen ist und entsprechend weniger Wasser nutzen. Der Candy bietet beispielsweise Platz für 11 Maßgedecke und auch in den Testkandidaten mit dem geringsten Fassungsvermögen, den FEE63400PM von AEG, passen immerhin 9 Maßgedecke. Ganz schön viel, wenn man bedenkt, dass ein Maßgedeck nach Europäischer Norm aus 11 verschiedenen Geschirr-, Besteck- und Servierteilen besteht. Wem das aber noch nicht reicht, der sollte sich für eines der größeren Modelle entscheiden, wie etwa das getestete Modell von Amica, in dem bis zu 14 Maßgedecke Platz finden. Neben der Größe spielen aber auch noch andere Äußerlichkeiten bei der Wahl eines Geschirrspülers eine entscheidende Rolle. Je nach Küchenaufteilung und individuellem Geschmack kommen freistehende Modelle, wie der Candy, oder integrierte Geräte in Frage. Bei letzteren wird noch einmal differenziert zwischen vollintegrierten Maschinen, bei denen die komplette Front dem Küchendesign angepasst werden kann und keine Bedienelemente sichtbar sind. Bei unseren Testkandidaten trifft dies nur auf das Gerät von Amica zu. Das elegante Touchdisplay befindet sich hier an der Oberseite der Tür und wird erst sichtbar, wenn diese geöffnet wird. Lediglich ein kleiner blauer Lichtpunkt, der auf den Boden projiziert wird, verrät den Standort des Geschirrspülers. Die beiden anderen getesteten Modelle von AEG und Sharp gehören hingegen zu den teilintegrierten Maschinen. Bei diesen kann zwar die Frontplatte ebenfalls an das Design der übrigen Küche angepasst werden, aber das Bedienfeld bleibt dabei weiterhin sichtbar.

Das Gerät von Amica bietet keine automatische Türöffnung und schneidet in punkto Trocknungsleistung sichtbar schlechter ab

Aufteilung

Ein wesentlicher Unterschied zwischen den Geschirrspülern bezüglich der Innenraumaufteilung fällt sofort ins Auge. Bei den Geräten von Amica und Candy gibt es einen separaten Besteckauszug, während die Modelle von Sharp und AEG mit einem herausnehmbaren Besteckkorb ausgestattet sind. Beide Varianten haben ihre Vorteile. So ist in den Geschirrspülern mit separatem Auszug insgesamt mehr Platz und das Besteck kann ordentlich einsortiert werden, während der Besteckkorb den großen Bonus bietet, dass er flexibel ist und zum Ausräumen herausgenommen und direkt neben die Besteckschublade gestellt werden kann. Ansonsten ist die Aufteilung bei allen Maschinen gleich: Es gibt zwei Geschirrkörbe, von denen der obere höhenverstellbar ist. Außer beim Modell von Candy kann diese Höhenanpassung auch problemlos im beladenen Zustand durchgeführt werden. Zusätzlich verfügt das Gerät von Amica noch über einen Weinglashalter im unteren Korb, der sich herausnehmen lässt. Bei den Testkandidaten von Sharp und AEG gibt es dafür umklappbare Ablagen im Oberkorb, in die die Gläser eingehängt werden können.

Dank umklappbaren Halterungen im oberen Korb lassen sich Weingläser aber auch im Gerät von AEG platzsparend verstauen

Performance

Im ersten Testdurchlauf können die Spülmaschinen ihr Können im Standard- bzw. Automatikprogramm unter Beweis stellen. Die Programmdauer variiert je nach Geschirrspüler stark. Während der Sharp schon nach 90 Minuten fertig ist, braucht das Modell von Candy ganze drei Stunden. Komplett rückstandslos sauber ist das Geschirr nach Ende des Spülvorgangs bei keinem der Testgeräte, aber die Modelle von Amica, Sharp und AEG können trotzdem gute Reinigungsergebnisse erzielen. Lediglich das Gerät von Candy bleibt mit einer nur befriedigenden Leistung hinter der Konkurrenz zurück. Im zweiten Durchgang wird das Schnellprogramm auf die Probe gestellt, welches je nach Modell zwischen 23 und 40 Minuten dauert. Auch hier schafft es keiner der Testkandidaten restlos zu überzeugen. Das beste Ergebnis kann das Gerät von Sharp erzielen, gefolgt von der Maschine von AEG, während die Geschirrspüler von Candy und Amiga das Schlusslicht bilden. Im dritten und letzten Testdurchlauf, dem Eco-Programm, können die Modelle durchweg ihre jeweils beste Reinigungsleistung abliefern. Die Spülmaschine von AEG schafft es sogar, auch die hartnäckigsten Verschmutzungen rückstandslos zu beseitigen. Dafür brauchen die Geräte aber auch länger, die Maschine von Amica z. B. über dreieinhalb Stunden. Am schnellsten ist der Geschirrspüler von AEG fertig. Obwohl die angegebene Programmdauer vier Stunden beträgt, ist der Spülvorgang schon nach reichlich zwei Stunden beendet. Im Anschluss öffnet sich die Tür automatisch einen Spaltbreit. Ein Alleinstellungsmerkmal, was sich in den besten Testergebnissen in punkto Trocknungswirkung niederschlägt. Aber auch beim Konkurrenten von Sharp ist das Geschirr eine halbe Stunde nach Beendigung des Programms fast ebenso gut getrocknet und kann direkt wieder in den Schrank geräumt werden. Gesamtheitlich kann sich der günstige Sharp den Testsieg sichern.

Technische Daten

 

TESTSIEGER

Geschirrspüler

AEG

FEE63400PM

Amica

EGSPV 594 940

Candy

CDP 2D1145X

Sharp

QW-HS24S472W-DE

 

Technische Daten

Marktpreis*/UVP

599 Euro*/1 254 Euro

549 Euro*/859 Euro

349 Euro*/699 Euro

309 Euro*/549 Euro

Maße (Breite × Höhe × Tiefe)

45 × 82 × 57 cm

60 × 82 × 55 cm

45 ×85×60 cm

45 × 82 × 60 cm

Fassungsvermögen Maßgedecke

9

14

11

10

Energieeffizienzklasse

A+++

A+++

A++

A++

Trocknungseffizienzklasse

A

A

A

A

Programme

7

8

7

9

Modellart

teilintegriert

vollintegriert

freistehend

teilintegriert

Warmwasseranschluss

ja, bis 60 °C

nein

nein

nein

Austattung & Zubehör

  • LED-Display

  • 2 Jahre Garantie

  • automatische Türöffnung

  • Besteckkorb

  • höhenverstellbarer oberer Korb

  • Salzeinfülltrichter

  • LED-Display mit Touch

  • Innenraumbeleuchtung

  • 2 Jahre Garantie

  • Besteckauszug

  • höhenverstellbarer oberer Korb

  • herausnehmbarer Weingläserhalter

  • Salzeinfülltrichter

  • Signalton

  • LED-Display

  • 2 Jahre Garantie

  • Besteckauszug

  • höhenverstellbarer oberer Korb

  • Salzeinfülltrichter

  • Signalton

  • LED-Display

  • 2 Jahre Garantie

  • Besteckkorb

  • höhenverstellbarer oberer Korb

  • Salzeinfülltrichter

  • Kindersicherung

*zum Redaktionsschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Autor: Dorothee Wagner

Bildquelle:

  • Test_Geschirrspueler_Galerie01: © Auerbach Verlag
  • Test_Geschirrspueler_Galerie02: © Auerbach Verlag
  • Test_Geschirrspueler_Galerie03: © Auerbach Verlag
  • AEG FEE63400PM: © AEG
  • Amica EGSPV 594 940: © Amica
  • Candy CDP 2D1145X: © Candy
  • Sharp QW-HS24S472W-DE: © Sharp
  • Test_Geschirrspueler_Startbild: © Auerbach Verlag