Keine Frage: Akkubetriebene Geräte sind schneller zur Hand als solche mit Kabel, auch auf Staubsauger trifft das zu. Doch die Bedingung dabei ist, dass sie ihre Sache genauso gut machen können wie ein Staubsauger mit Netzanschluss. Wir testen Kabellose auf ihre Tauglichkeit unter Alltagsbedingungen im Haushalt. Lesen Sie mehr in unserem Akkustaubsauger Test 2020.

Die Testgeräte im Akkustaubsauger Test 2020

Akkustaubsauger:
Vorwerk Kobold VB100
Miele Triflex HX1 Pro
Bosch BSS1A114
eufy HomeVac S11 Infinity
Tineco Pure One S11
Grundig VCP 8931
Ziglint Z9
Fakir Starky HSA 700
Sauber UVC-121220.5
Kärcher VC 5 Cordless Premium
Sichler NX-3370

Für Akkustaubsauger muss man mehr bezahlen als für herkömmliche Bodenstaubsauger. Da möchte man sicher sein, für sein Geld einen tauglichen Haushalthelfer zu erhalten. Die erste Testfrage, die uns deshalb interessiert, ist die Schmutzaufnahmefähigkeit vom Hartboden wie vom Teppich.

Hauptsache: sauberer Fußboden

Feiner und grober Sand, Sägespäne oder Tierhaare sollten kein Problem sein für einen Bodenstaubsauger. Eine sehr gute Bewertung verdient hier nur der Vorwerk-Sauger, dicht auf den Fersen sind ihm Miele und Bosch. Die Kombination von funktionstüchtiger Düse mit extra angetriebener Bürstenrolle und optimaler Luftführung scheint hier besonders gelungen. Für stärkere Verschmutzungen wählt man bei diesen Saugern die Turbo-Stufe. Der Miele-Sauger ist mit Erkennung des Bodenbelages ausgestattet, er reagiert und passt die Saugleistung automatisch an. Das Kärcher-Gerät schwächelt, der Schmutz wird nicht gründlich eingesaugt, er fällt teilweise sogar wieder aus der Düse heraus, wenn man den Sauger abschaltet. Seine Saugkraft reicht nicht aus, um allen Schmutz vom Fußboden sicher bis in den Staubbehälter zu befördern. Und es ist kaum in der Lage, feine Haare von Mieze oder Bello vom Teppichboden zu saugen. Auch der Sichler kann bei diesem wichtigen Test nicht überzeugen.

Ziglint: Die Beleuchtung an der Saugdüse macht den Schmutz auch in dunklen Zimmerecken gut sichtbar

Bequeme Handhabung gefragt

Akkugeräte gelten per se als besonders gut handhabbar. Und doch lassen sich Unterschiede bei den elf Testgeräten feststellen. Man braucht beispielsweise beide Hände, um den Kärcher ein- und auszuschalten sowie die Saugkraft zu wählen. Auch bei anderen kann die Saugkraft nur mit der zweiten Hand umgeschaltet werden. Leicht mit nur einer Hand zu bedienen sind der Miele-, der Vorwerk- und der Bosch-Sauger. Eufy lässt sich ebenfalls sehr leicht bedienen, aber der Motor läuft nur, wenn man einen Finger am Drücker hat. Tineco bietet die Wahl zwischen Betrieb auf Fingerdruck oder Dauerbetrieb mit Schalterverriegelung. Zur bequemen Handhabung zählt auch eine leichte Führ- und Lenkbarkeit. Je leichter das Gerät, desto entspannter lässt es sich auch führen, sollte man meinen. Doch entscheidend ist nicht das absolute Gewicht, sondern die Gewichtsverteilung. Bei den meisten Saugern ist der Motor mit Akku und Staubbehälter oben am Griff positioniert. Das hat zwar den Vorteil, dass man mit der Saugdüse tiefer unter Möbel kommt, aber man muss das Gewicht dieses kompakten Bauteiles ständig halten. Lediglich Miele hat an die Möglichkeit gedacht, dem Nutzer die Arbeit zu erleichtern: Bei diesem Sauger kann man die Motoreinheit oben oder unten einsetzen. Liegt der Schwerpunkt unten, lassen sich bequemer große Flächen saugen. Auch bei Vorwerk und Kärcher wurde konstruktiv an eine ergonomisch günstige Gewichtsverteilung gedacht. Staubsaugen ist mit beachtlichem Geräusch verbunden, nur wenige Testgeräte liegen unter 70 Dezibel, wie Eufy, Kärcher und Tineco. Am meisten störte das laute Arbeitsgeräusch beim Ziglint.

Wie gut ist der Akku?

Alle Testgeräte verfügen über einen modernen Lithium-Ionen-Akku, aber ihr Durchhaltevermögen ist unterschiedlich. Manche halten nur 9 Minuten auf voller Leistung durch, manche hingegen fast doppelt so lange (wie Kärcher und Ziglint). Mit dem Sichler kann man sogar 24 Minuten saugen. Wer noch einen geladenen Ersatz-Akku sein eigen nennt, hat gute Karten. Bei Bosch könnte man den Akku für mehrere Geräte nutzen, denn er ist kompatibel mit anderen Bosch-Geräten. Eufy, Miele und Tineco haben gleich einen zweiten Akku mitgeliefert. Sind die Akkus allerdings fest in den Sauger eingebaut – das ist bei Kärcher und Sichler der Fall, muss der Sauger erst an die Ladestation, ehe man mit der Arbeit fortfahren kann. Die Ladezeiten bei unserem Test liegen bei mindestens zwei Stunden (Vorwerk) bis maximal fünfeinhalb Stunden (Bosch). Bei Kärcher fallen 2 Stunden, 36 Minuten Wartezeit an, bei Sichler 4 Stunden, 28 Minuten.

Kärcher: Klein und kompakt ist der Sauger in Parkposition. Das Saugrohr lässt sich ganz in den Motorblock schieben

Nützliches Zubehör

Beim Zubehör gibt es außer einem zweiten Akku weitere nützliche Dinge: Eine kleine Fugendüse und eine Polsterdüse zählt zur Grundausstattung des Saugers. Er kann dabei ohne Saugrohr als Handsauger zum Einsatz kommen. Darüber hinaus gehört bei Eufy ein flexibler Schlauch und bei Bosch eine lange, flexible Fugendüse für schwer zugängliche Stellen dazu. Grundig, Tineco und Ziglint haben das Grundgerät mit einer zusätzlichen Mini-Turbobürste für die Polsterreinigung ausgestattet. Und Grundig komplettiert es außerdem mit einem Winkelstück zum Abknicken des Saugrohrs, um besser unter Möbel oder in schwer zugängliche Bereiche zu kommen. Etliche Hersteller haben die Mehrzweck-Saugdüse mit LED-Leuchten versehen, damit kein Staub unter den Möbeln übersehen wird. Und WLAN hat auch bei den Staubsaugern Einzug gehalten: Tineco hat eine App fürs Smartphone entwickelt. Diese informiert über verstopfte Filter, den Füllstand des Staubbehälters und führt einen Reinigungsplan.

Beim Zubehör gibt es außer einem zweiten Akku weitere nützliche Dinge: Eine kleine Fugendüse und eine Polsterdüse zählt zur Grundausstattung des Saugers. Er kann dabei ohne Saugrohr als Handsauger zum Einsatz kommen. Darüber hinaus gehört bei Eufy ein flexibler Schlauch und bei Bosch eine lange, flexible Fugendüse für schwer zugängliche Stellen dazu. Grundig, Tineco und Ziglint haben das Grundgerät mit einer zusätzlichen Mini-Turbobürste für die Polsterreinigung ausgestattet. Und Grundig komplettiert es außerdem mit einem Winkelstück zum Abknicken des Saugrohrs, um besser unter Möbel oder in schwer zugängliche Bereiche zu kommen. Etliche Hersteller haben die Mehrzweck-Saugdüse mit LED-Leuchten versehen, damit kein Staub unter den Möbeln übersehen wird. Und WLAN hat auch bei den Staubsaugern Einzug gehalten: Tineco hat eine App fürs Smartphone entwickelt. Diese informiert über verstopfte Filter, den Füllstand des Staubbehälters und führt einen Reinigungsplan.

Schmutz entleeren

Außer Vorwerk als Referenzgerät sind alle Testsauger beutellose Sauger, sie saugen den Schmutz in einen abnehmbaren Behälter. Etliche Hersteller empfehlen eine Entleerung des Staubbehälters nach jeder Nutzung. Viel Schmutz kann er auch nicht aufnehmen, damit die Filter nicht verstopfen. Haben die Behälter unten eine Klappe zum Öffnen, so kann man, ohne den Behälter abzukoppeln, den Schmutz in den Müll schütten. Das ist möglich bei Fakir, Grundig, Sichler, Ziglint und Eufy. Bei den anderen Saugern müssen die Behälter von der Grundeinheit getrennt und die Filter entnommen werden, ehe man sie ausleeren kann. Auch bei den von unten zu entleerenden Staubbehältern müssen die Filter bei Notwendigkeit gereinigt bzw. erneuert werden. Das Reinigen geschieht entweder durch Abkehren, -bürsten oder –spülen. Ebenso müssen die Staubbehälter am besten ausgespült werden, da der Kunststoff, aus dem sie bestehen, sich statisch auflädt und den Staub hartnäckig festhält. Zu säubern sind auch die rotierenden Bürsten, weil sich längere Haare oder Fäden beim Saugen sehr fest um diese Bürste wickeln. Am besten löst man das Problem mit einer Schere oder scharfen Klinge. Tineco hat ein optimales Werkzeug dafür mitgeliefert.

Grundig: Zum Saugrohr gehört bei diesem Anbieter ein Gelenk, um mit dem abgewinkelten Rohr unter die Möbel zu gelangen

Parkposition und -hilfen

Nicht alle Akku-Sauger kann man frei parken. Grundig, Miele, Kärcher, Sichler und Vorwerk haben die entsprechende Konstruktion, um sie während einer kleinen Arbeitspause auf ihrer Bodendüse abzustellen. Für die anderen bleibt nur die Zwischenablage auf dem Boden. Der Kärcher besticht durch seine kleine, kompakte Form beim freistehenden Parken, da sein Saugrohr komplett in die Haupteinheit hineingeschoben werden kann. So misst er in der Höhe nur noch 62 Zentimeter und steht recht stabil, während die anderen mindestens einen Meter hoch sind. Aber auch der Vorwerk steht stabil und frei auf seiner Bodendüse.

Technische Daten

 

TESTSIEGER

 

MEISTERKLASSE

SIEGER PREIS/LEISTUNG

Akkustaubsauger

Bosch

BSS1A114

eufy

HomeVac S11 Infinity

Fakir

Starky HSA 700

Grundig

VCP 8931

Kärcher

VC 5 Cordless Premium

Miele

Triflex HX1 Pro

Sauber

UVC-121220.5

Sichler

NX-3370

Tineco

Pure One S11

Vorwerk

Kobold VB100

Ziglint

Z9

 

Technische Daten

Marktpreis*/UVP

425 Euro*/749 Euro

240 Euro*/300 Euro

180 Euro*/299 Euro

260 Euro*/429 Euro

246 Euro*/350 Euro

650 Euro*/729 Euro

178 Euro*/k. A. Euro

100 Euro*/200 Euro

349 Euro*/k.A. Euro

799 Euro*/799 Euro

170 Euro*/250 Euro

Gewicht

3,2 kg

2,54 kg

2,3 kg

2,75 kg

2,9 kg

3,5 kg

2,35 kg

2,06 kg

2,46 kg

3,3 kg

2,0 kg

Maße (Breite × Höhe × Tiefe)

21,4 × 128 × 25,2 cm

25 × 113 × 25 cm

25,5 × 125 × 21,5 cm

27 × 101 × 22,5 cm

26,1 × 62,1 × 18,2 cm

28 × 119 × 28 cm

25,5 × 117 × 23 cm

26 × 102 × 22 cm

27 × 113 × 22 cm

11 × 100 × 11 cm + Bodendüse

26 × 115 × 21 cm

Arbeitsbreite Bodenbürste

22 cm

22 cm

23 cm

22 cm

25 cm

25 cm

19,5 cm

20 cm

23 cm

23,5 cm

21,5 cm

Anhaltende Saugzeit/Ladezeit

10 – 40 min/6,5 h

bis 40 min/3,5 h

10 – 35 min/4 – 5 h

7 – 45 min/4 – 5 h

15 – 60 min/3 h

16 – 60 min/4 h

25 min/5 h

bis 50 min/5 h

9 – 30 min/3 – 4 h

11 – 80 min/3 h

20 – 35 min/3 – 5 h

Akkutyp

Li-Ion, 18,0 V/6000 mAh

Li-Ion, 25,2 V/2500 mAh

Li-Ion, 24 V/2500 mAh

Li-Ion, 28,8 V/2500 mAh

Li-Ion, 25,2 V

Li-Ion, 25,2 V/2500 mAh

Li-Ion, 22,2 V/2200 mAh

Li-Ion, 21,6 V/2200 mAh

Li-Ion, 21,6 V/2000 mAh

Li-Ion, 28,8 V/2000 mAh

Li-Ion, 22,2 V/2200 mAh

Motorleistung Herstellerangabe

k.A.

350 W

380 W

450 W

190 W

170 W

200 W

120 W

450 W

230 W

200 W

Kapazität Staubbehälter

420 ml

500 ml

400 ml

900 ml

k. A.

500 ml

700 ml

1000 ml

600 ml

eigene Beutel mit 0,8 Liter

500 ml

Austattung & Zubehör

  • Hand-, Kurz- und Langstielsauger

  • Motorisierte Elektrobürste

  • flexible Fugendüse

  • Polsterdüse

  • kurzes Saugrohr

  • Wandhalterung mit Zubehörhalter

  • Netzteil

  • Ladestands- und Statusanzeige

  • vereinfachte Filterreinigung

  • 2 Leistungsstufen am Handgriff wählbar

  • Elektrische Bodenbürste mit fester und weicher Bürstenrolle sowie LED-Beleuchtung

  • Mini-Turbobürste

  • 2 in 1 Kombidüse

  • Fugendüse

  • flexible Verlängerung

  • Wandhalterung für Gerät und Düsen

  • Wechselakku

  • Ladestandsanzeige

  • Netzadapter

  • 3 Leistungsstufen

  • zwei waschbare Filter

  • Als Hand- und Stielsauger nutzbar

  • Motorisierte Elektrobürste mit Antrieb

  • 2 in1 Fugendüse mit Möbelpinsel

  • 2 in 1 Polsterdüse mit Möbelpinsel

  • Wandhalterung mit Zubehörhalter

  • Ladestandsanzeige

  • Mikrofilter

  • 2 Leistungsstufen

  • optionales Zubehör erhältlich

  • Als Hand- und Stielsauger nutzbar

  • Motorisierte Elektrobürste mit LED-Licht

  • Mini-Turbobürste

  • Fugendüse

  • Staubbürste

  • Ladestation mit Wandhalterung

  • abknickbares Saugrohr

  • waschbarer HEPA-Filter

  • 3 Leistungsstufen mit Turbo am Handgriff wählbar

  • Bodendüse

  • Fugendüse

  • Möbelpinsel und Polsterdüse

  • rastende Parkposition

  • Ladenetzteil

  • Ladestandsanzeige

  • LED-Fehleranzeige

  • waschbarer HEPA-filter

  • 3 Leistungsstufen am Handgriff wählbar

  • Flexibles Aufbaukonzept als Stiel- oder Handsauger

  • Motorisierte Elektrobürste mit LED-Licht

  • Zubehörhalter für Fugendüse

  • Saugpinsel und Polsterdüse

  • Wandhalterung

  • Ladegerät mit Ladestandsanzeige

  • Wechselakku

  • HEPA-Filter

  • 3 Leistungsstufen

  • Als Hand- und Stielsauger nutzbar

  • Bodenbürste mit LED-Beleuchtung

  • weiche Elektrobürste

  • 2 in 1 Fugendüse

  • Wandhalterung

  • Ladenetzteil

  • vierstufige Ladeanzeige

  • 2 schaltbare Leistungsstufen

  • waschbarer HEPA-Filter

  • Rotierende Bodenbürste mit Bürstenrolle und LED-Beleuchtung

  • kleine Polsterdüse

  • Fugendüse mit ausklappbarer Bürste

  • Ladenetzteil

  • dreistufige Ladestandsanzeige

  • 2 schaltbare Leistungsstufen

  • waschbarer HEPA-Filter

  • Motorisierte Bodenbürste mit LED-Beleuchtung

  • Mini-Turbobürste

  • 2 in 1 Staubbürste

  • Fugendüse

  • weiche Staubbürste

  • Wandhalterung mit Ladestation

  • Staubsensor

  • Display mit Anzeige Ladestand und Störungen

  • waschbarer HEPA-Filter

  • WLAN und Handy-App

  • HEPA-Beutelsauger

  • Einstellbare Elektrobürste mit LED-Betriebsanzeige

  • 2 in 1 Kombidüse

  • Ladegerät

  • LED-Lade- und Füllstandsanzeige

  • am Griff schaltbare Saugstufen

  • trocken zu reinigender Motorschutzfilter

  • umfangreiches optionales Zubehör

  • Elektrische Bodenbürste mit Bürstenrolle und LED-Beleuchtung

  • Mini-Turbobürste

  • 2 in 1 Kombidüse

  • lange Fugendüse

  • Wandhalterung mit Ladestation

  • Ladestandsanzeige

  • 2 schaltbare Leistungsstufen

  • zwei waschbare Filter

*zum Redaktionsschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Autor: Margitta Illgen

Bildquelle:

  • Test_Akkusauger_Galerie01: © Auerbach Verlag
  • Test_Akkusauger_Galerie02: © Auerbach Verlag
  • Test_Akkusauger_Galerie03: © Auerbach Verlag
  • Bosch BSS1A114: © Bosch
  • eufy HomeVac S11 Infinity: © eufy
  • Fakir Starky HSA 700: © Fakir
  • Grundig VCP 8931: © Grundig
  • Kaercher VC 5 Cordless Premium: © Kärcher
  • Miele Triflex HX1 Pro: © Miele
  • Sauber UVC-121220.5: © Sauber
  • Sichler NX-3370: © Sichler
  • Tineco Pure One S11: © Tineco
  • Vorwerk Kobold VB100: © Vorwerk
  • Ziglint Z9: © Ziglint
  • Test_Akkusauger_Startbild: © Auerbach Verlag