Welches Reinigungsmittel für welchen Bereich?

© Gina Sanders/stock.adobe.com

Es ist ein Thema, mit dem sich alle immer wieder auseinandersetzen müssen. Egal ob Zuhause oder bei der Arbeit, in kleinen Wohnungen oder großen Häusern – wir fühlen uns wohler, wenn alles sauber und ordentlich ist. 

Wo Menschen leben, wird sich Dreck nicht vermeiden lassen 

Obwohl wir uns in sauberen Umgebungen wohler fühlen, putzen die wenigsten Menschen gerne. Nicht selten entstehen sogar Streitereien mit Partnern, Familienmitgliedern, Mitbewohnern oder Kollegen, wenn Menschen, die viel Zeit in gemeinsamen Räumen verbringen unterschiedliche Vorstellungen über Ordnung und Sauberkeit haben. Doch nicht nur ob und wie viel geputzt wird, birgt Streitpotenzial, sondern auch wie geputzt wird kann Stoff für Diskussionen bereithalten. Die meisten Menschen haben ihre eigenen Gewohnheiten wie, wie oft und womit sie putzen. Und da es fast unendlich viele verschiedene Putzmittel gibt, gibt es auch genug Potenzial für Auseinandersetzungen. 

Die richtigen Mittel – eine Frage des Kontextes 

Auch wir haben unsere Meinungen, aber wir möchten Ihnen hier lieber die Meinung von den Experten der Reinigungsmittel für die Industrie vorstellen. 

Die Umgebung 

Die Anforderungen an die Sauberkeit hängen zunächst vom Ort ab. In einer Werkstatt herrschen andere Voraussetzungen und Bedingungen als in der Gastronomie. Die Wahl für die richtigen Putzmittel fängt also schon dort an. Für das Putzen Zuhause gibt es meist keine Auflagen oder Mindestanforderungen, hier ist nur das Empfinden derer gefragt, die in den betreffenden Räumen wohnen – unter Umständen muss man hier kompromissbereit sein. Hier reicht meist eine kleine Auswahl an verschiedenen Reinigern für verschiedene Oberflächen. 

Die Oberflächen und Materialien

Vor allem Holzoberflächen sind sehr empfindlich und sollten deshalb mit entsprechenden Reinigern geputzt werden. Außerdem sollte nach der Reinigung eine Pflege des Holzes stattfinden, damit es möglichst lange hält und schön bleibt. Außerdem sollten Sie mit Badezimmerputzmitteln vorsichtig umgehen, da diese Reinigungsmittel häufig Chemikalien beinhalten, um hartnäckigen Schmutz bekämpfen zu können. Diese Chemikalien sind allerdings nur für die unempfindlichen Materialien im Badezimmer geeignet, auf anderen Oberflächen können sie schnell Schäden anrichten. Nutzen Sie die Reinigungsmittel für Ihr Badezimmer deshalb ausschließlich für Ihr Badezimmer. 

Der Fußboden

Die Reinigungsmittel für Fußböden lassen sich allgemein in 3 Kategorien aufteilen. Grundreiniger sind sehr starke Reiniger, die dafür entwickelt sind, starke Verschmutzungen zu entfernen. Die sind vor allem für beschichtete Böden geeignet und sollten nur gelegentlich genutzt werden. Unterhaltsreiniger sind materialschonender und können deshalb regelmäßig zum Putzen genutzt werden. Diese Reiniger können neben Fußböden auch für Oberflächenreinigung genutzt werden. Industriereiniger müssen besonders stark sein und sind – wie der Name bereits sagt – eher nicht für den alltäglichen Gebrauch im eigenen Zuhause gemacht. Sie können herangezogen werden, wenn eine besonders hartnäckige, ölige oder fettige Verschmutzung herrscht. Diese Reiniger können auch zur Reinigung von Maschinenteilen genutzt werden. Spezielle Böden wie PVC oder Linoleum benötigen meist spezielle Reiniger.

Fazit

Für das Putzen in den eigenen vier Wänden kommt man demnach mit wenig verschiedenen Reinigungsmitteln aus. Vor allem sollte man auf die Materialien der zu putzenden Oberflächen und Objekte achten und sie ggf. nach dem Putzen pflegen. Schlussendlich ist vor allem wichtig, dass sich alle wohlfühlen. Da Sie nun wissen auf welche Aspekte besonders geachtet werden muss wünschen wir viel Erfolg beim Finden von Kompromissen!

Lesen Sie auch: 4 Flachwischer und 2 Wischmopps im Test 2020

Bildquelle:

  • Putzmittel reinigung: © Gina Sanders/stock.adobe.com