Waschmaschinen müssen heute zwar prinzipiell immer noch ihrer eigentlichen Aufgabe nachkommen, doch wie sie die Wäsche waschen, ist mittlerweile wichtiger denn je. Die Anforderungen der Nutzer umfassen eine höchstmögliche Wasser- und Energieeffizienz, eine kurze Betriebsdauer, eine erstklassige Spülwirkung und natürlich eine simple, schnelle, logische Bedienung – die WW80H7600EW hat folglich eine Herkulesaufgabe zu bewältigen.

Das Testgerät

Samsung WW80H7600EW EUR 217,00

 
Hier gibt es den Test als Gratis-PDF zum Download!

Bildquelle: © Samsung, Auerbach Verlag
Zum Vergrößern auf die Tabelle klicken!
Bildquelle: © Samsung, Auerbach Verlag

Der zusammenfassende Begriff der neusten Waschmaschinengeneration lautet „Anpassung“: Das Gerät passt sich der Wäsche und dem Anwenderverhalten an. Zahlreiche Technologien und Ausstattungselemente müssen hierfür in die Waschmaschine integriert werden und Samsung realisiert bei der WW80H7600EW quasi alle: Beladungserkennung, 12 Grundprogramme plus zusätzlicher Optionen, „Schaum Aktiv“ (das Auflösen des Waschmittels im Kaltwaschprogramm vor dem Waschen, was die Verteilung des Waschmittels und das Eindringen ins Waschgewebe verbessert), dazu die Optionen „Eco Wash“ und „Silent Wash“ (Optimierung der Energieeffizienz bzw. des Betriebsgeräusches) sowie Speed Wash (Schnellwaschgang). Das Ganze wird kombiniert mit der VRT Plus™ -Technologie (Ausbalancierung der Trommel mithilfe eines Vibrationssensors) sowie dem digitalen Inverter-Motor (3-phasig, bürstenlos, quasi abnutzungsfrei, daher langlebig), was kurz gesagt bedeutet: Die WW80H7600EW ist ein wahrer HighTech-Vertreter der Spezies Waschmaschine.

Dank der übersichtlichen Kurzbeschreibungen und Erläuterungen in der Bedienungsanleitung muss der Nutzer aber kein Optionschaos fürchten, er kann sich schnell ein Bild vom jeweils optimalen Programm bzw. der Zusatzeinstellungen machen. Sollte die Waschmaschine mal ein Problem erkennen, lässt sich übrigens mittels einer „Smart Check“ genannten Fehleranalyse-App für das Smartphone in den meisten Fällen eine direkte, simple Lösung finden.

Die Basiseigenschaften und -möglichkeiten der WW80H7600EW dürfen als sehr interessant und durchaus vielversprechend bezeichnet werden, doch wirken sich die in der Theorie verheißungsvollen Technologien auch in der Praxis positiv aus?

Sauber und schonend

Die Liste der technologischen Highlights ist lang und an der Handhabung gibt es nichts zu kritisieren – aber die Antwort auf die Frage nach dem Waschergebnis ist natürlich die alles entscheidende. Bei der spektralfotometrischen Untersuchung stellte sich schnell heraus, dass ein signifikant besseres Ergebnis als das der WW80H7600EW nicht möglich ist. Die Fleckenmonitore zeigten ein konstantes Reinigungsbild, die für die Standardprüfung relevante Waschwirkung war sehr gut, die Bestnote konnte daher souverän erreicht werden.

Reinigungswunder sind aber natürlich auch mit der WW80H7600EW nicht möglich, für besondere Stain-Monitor-Verschmutzungen nach EN 60456 wie beispielsweise Make-up und Motorenöl sind hohe Wassertemperaturen und geringe Füllmengen zwingend notwendig. Die WW80H7600EW bietet aber natürlich genau solche Programme und, dies sei außerhalb der Bewertung erwähnt, überzeugt auch hier in Sachen Waschwirkung auf ganzer Linie.

Die Maximalbeladung ist zwar für den Haushaltsgebrauch nicht ratsam, da das Befüllen der Trommel in diesem Extremfall schon vergleichsweise zeit- und kraftraubend ist, doch die beworbenen 8 Kilogramm kann die WW80H7600EW aufnehmen, ohne bei Energieeffizienz, Programmdauer und Waschwirkung Schwächen zu offenbaren. Dass bei maximaler Schleuderdrehzahl die Wäsche stark geknittert wird, ist physikalisch unumgänglich, die Knitterstärke ist bei der WW80H7600EW dennoch gering.

Dies ist einerseits der Wäschetrommel mit ihrer besonderen Oberflächengestaltung zu verdanken, andererseits aber auch dem Schleuderprogramm, welches stufenweise arbeitet und nicht einfach permanent mit voller Drehzahl die Wäsche strapaziert. Die Schleudereffizienz liegt unterdessen auf hohem Niveau. Im Härtetest („Baumwollbeiladung“ aus Bettlaken und Kopfkissenbezügen) verblieben in den 8-kg-Wäsche nur noch 3,8 kg Wasser, bei dünnen Baumwolltextilien und 75-Prozent-Beladung lag die Effizienz nochmals um 30 Prozent höher.

In Gänze konnte die WW80H7600EW sogar beim Wollschrumpf überzeugen, die flach-gewebten Wollprüflinge erlitten wie geplant einen starken Fadenzug an den Randkanten, verzogen sich aber nicht, eine Flächenverkleinerung war ebenso wenig zu ermitteln wie eine Messmarkierungsverschiebung oder -abstandsänderung. Hier konnte die WW80H7600EW die exzellenten Werte ihrer Vorgängermodelle bestätigen.

Eine typischer Problemaspekt moderner Waschmaschinen ist die Spülwirkung, dies hat einen ganz simplen Grund: die Wasserverbrauchsreduzierung. Nicht die Verlängerung der Programmdauer (bei der WW80H7600EW um durchschnittlich 14 Minuten), nicht der höhere Energieverbrauch (kaum 50 Wattstunden, da ja weder Wassererhitzung noch ein intensives Schleudern nötig ist), sondern das für einen Spülgang benötige Frischwasser wirkt sich auf die Ökologienote deutlich aus.

Bei der WW80H7600EW lassen sich bis zu fünf Spülgänge programmieren, Standard sind in der Testreihe deren drei, typische Waschmittelrückstände wie Natriumcarbonat, Natriumperborat-Tetrahydrat oder Natrium-Aluminium-Silikat-Zeolith (ein Phosphatersatzstoff) bleiben hier zurück, eine gute Bewertung bei diesem Aspekt wird knapp verfehlt. Die Werte liegen nur auf durchschnittlichem Niveau, vor allem beim Waschen direkt auf der Haut aufliegender Textilien mit dickeren Stoffpartien (Hemdkragen, Knopfleisten etc.) ist ein vierter Spülgang ratsam, besonders natürlich bei bei voller Beladung.

Gemächlich und sparsam

Ähnlich wie bei modernen Wäschetrocknern mit Wärmepumpentechnologie kostet das Energiesparen bei Waschmaschinen vor allem eines: Zeit. Paradeexemplarisch sei hier der ganz alltägliche 40-°C-Baumwollwaschgang (Spüldurchgänge: 2, Schleuderdrehzahl: 1600) dargestellt: Im normalen Baumwollmodus benötigt die WW80H7600EW beim 6-kg-Test-Setup 116 Minuten, im Eco-Baumwollprogramm hingegen sind es 226 Minuten. Der Lohn des Zeitaufwandes aber ist beachtlich: ein 34 Prozent geringerer Energieverbrauch. Welchen Modi energiebewusste Anwender wählen, liegt somit auf der Hand.

Keinerlei Kritik gibt es auch am Betriebsgeräusch und den Vibrationen zu üben, die Spül- und Waschvorgänge sind tatsächlich sogar leiser als das Wasserzulaufgeräusch, die pulsierend arbeitende Pumpe verrichtet ihre Arbeit hintergründig und dumpf, unangenehme hochfrequente Töne und signifikante Vibrationen bleiben gänzlich aus. Selbst im Schleudergang bleibt die  WW80H7600EW sehr dezent, erst ab 1200 Touren wird die Maschine klar lauter, bei der Maximaldrehzahl ist sie dann natürlich kaum noch zu überhören. Doch selbst bei voller Beladung, voller Schleuderdrehzahl und gänzlich ohne Unterlegmatte kommt es nicht zum gefürchteten Aufschaukeln und Wandern der Maschine, auch nicht zum Trommelanschlagen – die brandneue Samsung steht stoisch am Platz, die VRT Plus™ -Technologie wirkt sich sehr effektiv auf die Waschpraxis aus.

Mehr Optionen

Moderne Waschmaschinen sind höchst komplexe Geräte, die mehr als nur eine handvoll Programme beherrschen. Dies zeigt sich eindrucksvoll an der WW80H7600EW, die nicht nur die Wäsche säubert, sondern auch sich selbst. Die sogenannte Eco Drum Clean-Funktion (die Trommelreinigung) ist ein separates Programm, welches dafür sorgt, dass der unvermeidbaren Eigenverschmutzung entgegengewirkt wird. In etwas unter zwei Stunden mit einem Wasserverbrauch von 60 Litern und quasi exakt einer Kilowattstunde wird das Innere der Maschine gereinigt (ohne Reinigungsmittel, einfach mit 70°C heißem Wasser und 400 Schleuder-Touren), dabei werden die Waschmittel- und Kalkreste gründlich entfernt. Andere, sehr interessante und für den Alltag höchst praktische Waschmöglichkeiten ergeben sich durch die Wassertemperatureinstellung von 20°C, wodurch der Energieverbrauch dank des fehlenden energieaufwändigen Wassererhitzens drastisch sinkt.

Ein direktes Schleuder-Programm gibt es übrigens nicht, man muss die Option „Spülen/Schleudern“ wählen und anschließend fünf mal die Spülen-Taste berühren, damit die Spülfunktion deaktiviert wird. Wenn es Kritik am Bedienkonzept zu äußern gibt, dann auf Basis dieses Phänomens, denn einerseits überhäuft die WW80H7600EW den Nutzer mit Optionen, bietet aber andererseits keine Möglichkeit für mehrere, individuell einstellbare Programme, die dann bequem via Wahlrad oder Taste auszuwählen sind. Bei den anderen Aspekten aber überzeugt die Waschmaschine: Das Programmwahlrad ist griffig, leichtgängig und dezent abgestuft (könnte aber eine geringere Reaktionszeit aufweisen), die Touch-Bedientasten sind empfindlich und wohl-dimensioniert, das Display ist leuchtstark, die Zahlen und Symbole angenehm groß.

Die Tür in Kombination mit LED-Beleuchtung des Innenraums, ein Blickfang namens „Crystal Blue“, lässt sich ohne Hebel, Schalter oder Ähnliches öffnen, sondern durch einfaches Aufziehen. Dank des großen, wuchtigen Scharniers schwenkt sie sicher und über 150 Grad weit auf. Die Beladeunterkante liegt bei guten 30 cm, die Oberkante bei deren 66, die Trommeleinfüllöffnung hat somit einen Durchmesser von 36 cm – dies ist mehr als ausreichend auch für das Be- und Entladen großer Wäschestücke. Im Vergleich zur Türaußengröße (stattliche 52 cm Durchmesser) wirkt die Trommelöffnung aber recht klein. Zudem, dies sei klar gesagt, ist das dekorative Bullauge der Crystal Blue-Reihe ein echter Staubfänger, welcher jedoch ganz leicht abzuwischen ist.

Fazit

Die WW80H7600EW überzeugt durch eine hohe Schleuderwirkung sowie absolut erstklassige Ergebnisse bei Waschwirkung und Wollschrumpf. Die Balance zwischen Energie- und Wasserverbrauch sowie Programmdauer gelingt dank mannigfaltiger Einstellungsmöglichkeiten und einer hohen Basiseffizienz, die theoretische Idealkombination (schnell, effizient und sauber) schafft aber auch die brandneue Samsung nicht, denn die Grenzen der Physik kann auch sie eben nicht überschreiten. Die beiden wichtigsten Kombinationen, also „schnell und sauber“ sowie „sauber und effizient“, beherrscht die WW80H7600EW aber nahezu ideal. Dank der optionsreichen und einfachen Bedienung, vieler schlauer Detaillösungen und nicht zuletzt der wirkungsvollen VRT Plus™-Technologie ist diese Waschmaschine schlicht und einfach ein sehr guter Vertreter der neusten Generation, der auch höchste Ansprüche erfüllen kann.

Autor: Jan Stoll

Bildquelle:

  • Test_Waschmaschine-Samsung-WW80H7600EW_Tabelle: © Samsung, Auerbach Verlag
  • Lupe: © jameschipper – Fotolia.com
  • Test_Waschmaschine-Samsung-WW80H7600EW_Startbild: © Samsung