Steampunk und Industrial – Experimentelle Stilrichtungen für Zuhause

© ludger - stock.adobe.com

Stilrichtungen wie Steampunk und modernes Industrial Design finden zunehmend in der Gastronomie und Hotellerie in Akzentform Verwendung. Oft sogar, ohne dass es die Gäste oder Besitzer selber merken. Doch was hat es mit diesen Design-Strömungen auf sich und wo haben sie ihren Ursprung?

Steampunk – was ist das eigentlich? 

Der Schachtelbegriff „Steampunk“ leitet sich von den Worten „Steam“, englisch für Dampf, und dem Wort „Punk“ ab, welches eine Protestbewegung beschreibt, die sich gegen Normen und Konformität richtet. Der Steampunk der heutigen Form hat sich in den 1990er Jahren in Amerika aus der Gothic-Szene heraus entwickelt. Die Anfänge gehen bereits auf Mitte der 70er zurück, inspiriert durch Werke wie Jules Vernes „20.000 Meilen unter dem Meer“, H. G. Wells „Krieg der Welten“ oder „Die Zeitmaschine“. Fans des Steampunk begeben sich in eine Alternativwelt, die nach der Erfindung der Dampfmaschine und der ersten Verbreitung der Elektrizität am Ende des 19. Jahrhunderts einen völlig anderen geschichtlichen und technologischen Weg einschlug, als es in unserer Realität der Fall war.

Was macht den Steampunk-Look aus?

Der Steampunk verknüpft moderne Erfindungen und Technologien mit Materialien einer längst vergangenen Epoche. Es entsteht dadurch ein ganz eigener Retro-Look, der irgendwo zwischen der Jahrhundertwende, Dekadentismus und dem viktorianischem England liegt. Kupfer, Messing, Leder und Samt sind beliebte Materialien zur Innendekoration. Holzböden mit dicken Teppichen und aufwendig gepolsterten Sitzmöbeln gehören zur entsprechenden Inneneinrichtung dazu.

Interessant wird es, wenn man sich beim nächsten Pub oder Café-Besuch genau umsieht und merkt, wie viele kleine Eigenheiten des Steampunk-Stils mittlerweile im heutigen Zeitgeist ihren Platz gefunden haben. Zierlampen mit übertrieben gebogenen Glühfäden, scheinbar funktionslose Rohre, die an seltsamen Stellen aus der Wand ragen oder Barometer und ähnliche Anzeigen an scheinbar funktionslosen Armaturen. All das sind Anlehnungen an diese spannenden Gestaltungsstil.

Steampunk in Architektur und Interior Design

Auch in der Architektur und der Städteplanung gewinnt die Stilrichtung an Bedeutung. So ist die berühmte U-Bahn Station Arts et Métiers in Paris bereits seit Jahrzehnten im Steampunk-Design gestaltet. Städte wie Oamaru in Neuseeland feiern den Lifestyle jedes Jahr aufs Neue und immer mehr Architekturbüros auf der ganzen Welt greifen diesen Trend auf, um Lokale, Hotels und Verkaufsflächen von der Konkurrenz abzuheben. Wie bringt man aber nun diesen Stil in die eigenen vier Wände? Möglichkeiten gibt es genug. Blanke Ziegel können bereits Grundakzente setzen, die mit verschiedenen Materialien kombiniert werden können. Auch Überschneidungen mit dem modernen Industrial-Look sind geeignet.

Generell lebt Steampunk von sanften Farbtönen und weichem Licht. Alte Lampen, Lederoberflächen und dunkle Regalflächen gehören zum guten (Farb)ton, die kombiniert mit der passenden Tapete toll zur Geltung kommen. Große Reisekisten oder alte Nähtische (Tipp: auf Flohmärkten oder bei den Großeltern nach Singer fragen!) sind schnell abgeschliffen, neu lackiert und werden so zum tollen Blickfang umfunktioniert. Grundsätzlich gilt: je mehr Einzelstücke desto besser.

Industrial Look für zuhause

Interessanterweise bedient sich der moderne Industrial-Look vieler Elemente, die bereits seit Jahrzehnten im Steampunk benutzt werden. Weiches Licht und der betonte Kontrast zwischen Beton, Metall, Glas und Holz fordern das Verständnis für den Raum als Gestaltungselement heraus. Auch der Industrial-Look bedient sich an Elementen wie Metallröhren, gedämpften Farben und Leuchtmittel als Akzentgeber und Hingucker. Wo Steampunk zum Beispiel zur Tapete greift, lässt der Industrial-Look durchaus zu, mit Effektfarben oder Leuchtmitteln Wanddeko modern zu inszenieren – die Wandfläche selbst wird damit quasi zur Leinwand.

Der Industrial-Look für zuhause entsteht vor allem durch das Gegenspiel von verschiedenen Oberflächen und Materialien. Die Esstischplatte aus Vollholz wird von Metallfüßen getragen, der Leuchter im Wohnzimmer hängt von einer gläsernen Trägerplatte herab und die Beistelltische zur Couch sind stelzenartig abgehoben.Egal also, ob es verspielter Steampunk oder cleverer Industrial-Look sein soll, wer das eigene Wohnzimmer mit diesem spannenden Stilmix neu erfinden möchte oder bei der nächsten Hausparty neidvolle Blicke genießen will, der findet zahlreiche DIY Tipps im Internet und immer mehr spezialisierter Angebote im Handel. Wir wünsche viel Spaß bei der Umgestaltung.

Bildquelle:

  • News_Wohnzimmer_Startbild: © ludger - stock.adobe.com