Für blaue Hortensien eignet sich die neue Bio-Erde SAUER von Floragard wegen ihres niedrigen pH-Wert bestens

Hortensien sind robuste Pflanzen, die mit ihrer Artenvielfalt eine wahre Blütenpracht in den Garten zaubern.

Mit einigen wenigen Maßnahmen sorgen Hobby-Gärtner dafür, dass sich die Hydrangea an ihrem Standort im Freiland oder in Töpfen und Kübeln wohl fühlt. Entscheidend für die Farbe der Blüte ist zum Beispiel der pH-Wert des Bodens. So blühen die Blüten auf saurem Boden blau, während sie auf neutralem Boden rosa werden.

Die Pflanzen sind sehr durstig

Ein windgeschützter, halbschattiger Standort ist ideal. Wenn die Sträucher in der prallen Sonne stehen, darf der Boden nie austrocknen. Auf Terrasse oder Balkon, sollte der Topf auf jeden Fall so groß sein, dass er einiges an Wassergaben aufnehmen kann. Denn Hortensien sind sehr durstig. Bei besonders hohen Temperaturen kann das bedeuten, dass sie sogar mehrmals am Tag gegossen werden möchten, am besten morgens und abends. Wenn Hortensien einmal ausgetrocknet sind, werden sie schnell unansehnlich. Hortensien sind zwar anspruchslos, können aber empfindlich auf zu hartes Gießwasser reagieren. Denn ein hoher Kalkgehalt verhindert die Aufnahme wichtiger Nährstoffe. Hier empfiehlt sich das Gießen mit weichem Regenwasser aus der Regentonne.

Bitte kein radikaler Rückschnitt

Die meisten Hortensienarten mögen keinen radikalen Rückschnitt. Sie legen ihre Blütenknospen im Herbst an. Werden die Triebe im Frühjahr zu intensiv beschnitten, fällt die Blüte unter Umständen sehr spärlich aus. Es reicht, wenn man alte Blüten und erfrorene Triebe entfernt. Eine Ausnahme bildet die Hortensien-Sorte „Endless Summer“, die mehrmals im Jahr Blüten bildet. Sie kann stärker zurückgeschnitten werden, treibt dann aber eventuell etwas später aus. Zwei Arten, die ihre Knospen erst im Frühjahr neu entwickeln, sind die Rispen- und Ball-Hortensie. Hier sorgt ein frühzeitiger, kräftiger Rückschnitt für üppige Blütenpracht.

Spezialerde für blaue Hortensien

Hortensien haben einen hohen Nährstoffbedarf. Während ihrer Wachstumsphase vom Mai bis September sollten sie daher gut versorgt werden. Zum Pflanzen und Umtopfen speziell von blauen Hortensien eignet sich zum Beispiel die neue Bio-Erde SAUER! von Floragard. Die torfreduzierte Erde mit niedrigem pH-Wert gewährleistet bei kalkempfindlichen Moorbeetpflanzen gesundes Wachstum durch optimale Nährstoffversorgung – dank Flora-Bio Mix Dünger und fein abgesiebtem Grünschnittkompost. Bio-Holzfaser und Kokosmark verbessern die Luftkapazität und Wasserleitung der Erde. Für die Erhaltung der blauen Blüten sollte die Hortensie zusätzlich mit einem Aluminiumdünger gedüngt werden.

Lesen Sie auch Mit Bio Green frostfrei durch den Winter

Bildquelle: