Manche noch so schönen Abende draußen sind schlicht ein bisschen zu kalt. Wer auf Terrasse oder Balkon kein Feuer machen kann, bedient sich alternativer Heizmethoden: Heizstrahler stellen eine gute Möglichkeit dar, um die schönsten Stunden noch etwas in die Länge zu ziehen. Doch welche Modelle können überzeugen? Lesen Sie mehr in unserem Terrassenheizstrahler Test 2021.

Die Testgeräte im Terrassenheizstrahler Test 2021

elektrische Terrassenheizstrahler (Stand):
Suntec Heat Patio 2000 Carbon
Suntec Heat Patio 1600 glass table 110 cm
Landmann Hoberg
Suntec Heat Patio 1200 glass table 65 cm
Semptec NX-9031
elektrische Terrassenheizstrahler (Wand):
Blumfeldt Gold Bar 3000
Semptec NX-6240
Semptec NC-5294
Suntec Heat Ray Carbon 3000 outdoor
gasbetriebene Terrassenheizstrahler:
Sonnenkönig Wärmepilz Chrom Gas

Dieser Test erschien in der Ausgabe 4/2021 der HAUS & GARTEN TEST. Dort finden Sie die Ergebnisse unseres Terrassenheizstrahler-Tests mit allen technischen Details, Auswertungen und unserem Testurteil. Auch als E-Paper zum Sofort-Download!

Der sichtbare Anteil der erzeugten Strahlung kann sehr hell werden, ein Aufhängen außerhalb des Sichtbereiches bietet sich an
Der sichtbare Anteil der erzeugten Strahlung kann sehr hell werden, ein Aufhängen außerhalb des Sichtbereiches bietet sich an

Ein gemütlicher Abend auf dem Balkon, auf der Terrasse oder im Garten: Manchmal wünscht man sich, die Zeit anzuhalten und ein gutes Gespräch auf ewig fortzuführen. Doch selbst im Sommer kann es in den Nachtstunden so kalt werden, dass es nicht mehr länger auszuhalten ist. Wenn einem eine Decke nicht als das richtige Mittel erscheint, können stattdessen Heizstrahler helfen, um die richtige Portion Gemütlichkeit wiederherzustellen. Die Auswahl an diesen Geräten ist groß und die Hersteller bedienen verschiedene Ansprüche, für die sie eine Vielzahl an Modellen zur Verfügung stellen. Grundlegend kann man sie in zwei Kategorien unterschieden.

Binärsystem? Für die Einstellung des Timers bei diesem Terrassenheizstrahler lassen sich die Stundenblöcke aktivieren, die Zeit muss selbst aufaddiert werden
Binärsystem? Für die Einstellung des Timers bei diesem Terrassenheizstrahler lassen sich die Stundenblöcke aktivieren, die Zeit muss selbst aufaddiert werden

Terrassenheizstrahler: fest verbaut oder mobil?

Die tendenziell kompakteren Wandstrahler werden einmalig an einer Wand angebracht und verrichten fortan dort ihren Dienst. Diese Geräte bieten sich immer dann an, wenn sicher ist, dass der Ort später nicht mehr verändert wird. Auch das Anschlusskabel kann somit optisch dezent verlegt werden und stört anschließend nicht mehr. Auch das Gerät selbst ist nicht mehr im Weg. Nachteil: Die Wärme strahlt von oben und erhitzt eher den Kopf als Körper oder Beine. Die mobilen Pendants können durchaus einmal im Weg sein, lassen sich aber auch zielgerichtet einsetzen. Ja, auch an das Verlegen des Kabels muss immer wieder neu gedacht werden, aber die Wärmeleistung lässt sich in den meisten Fällen besser nutzen. Doch der Reihe nach.

Die korrekte Übersetzung für „Open/Close“ dürfte wohl „An/Aus“ sein – öffnen und schließen lässt sich nämlich nichts
Die korrekte Übersetzung für „Open/Close“ dürfte wohl „An/Aus“ sein – öffnen und schließen lässt sich nämlich nichts

Fest installierte Heizstrahler

Der große Semptec (NX-6240), der kleine (NC-5294) sowie das Modell von Blumfeldt sind Wandstrahler. Sie alle bringen ein Set für die Wandmontage mit und lassen sich über die mitgelieferten Wandwinkel auch in der Neigung einstellen. Die jeweilige Montageanleitung gibt dabei einzuhaltende Abstände zu umliegenden Wänden und Decken vor sowie die zulässigen Neigungswinkel. Schließlich geht es hier um eine Menge Wärmeleistung und somit schlussendlich um die eigene Sicherheit. Der große Suntec mit 3 000 Watt Leistung (Heat Ray Carbon 3000 outdoor) stellt eine Zwischenform dar: Hier kann man sich gegen den Standfuß und für eine Wandmontage entscheiden, je nach Bedarf. Drei dieser Gerät bringen für die erleichterte Schaltung eine Fernbedienung mit, nur beim NC-5294 verzichtet Semptec auf diesen Komfort: Auch ein Hauptschalter fehlt, beim Einstecken in die Steckdose läuft das Gerät. Zieht man das Kabel, geht es wieder aus. Das ist leider nicht besonders komfortabel, zumindest ein Ein-/Ausschalter hätte an dieser Stelle gut getan.

Den meisten Wandstrahlern liegen simple Fernbedienungen bei, die das Ein- und Umschalten deutlich erleichtern
Den meisten Wandstrahlern liegen simple Fernbedienungen bei, die das Ein- und Umschalten deutlich erleichtern

Die Fernbedienungen der übrigen Geräte leisten gekonnt ihren Dienst. Sie sind simpel und liegen günstig verarbeitet in der Hand, werfen aber auch keine Fragen auf. Die unterschiedlichen Heizstufen werden entweder auf einer Taste durchgeschaltet oder sind auf mehrere Tasten verteilt. Ein praktischer Unterschied entsteht dabei nicht. Aber auch diese Geräte mit Fernbedienung bergen Schwächen. Der große Suntec arbeitet nur auf höchster Stufe lautlos, auf niedriger und mittlerer Stufe ist ein deutliches Surren hörbar. Der Timer des großen Semptec (NX-6240) ist vielfältig einstellbar, jedoch muss beim Schalten selbst gerechnet werden: Die Stunden lassen sich, ähnlich wie im Binärsystem, addieren: 1, 2, 4 und 6 Stunden lassen sich aktivieren und laufen addiert ab – intuitiv ist anders. Das Gerät von Blumfeldt bringt eine Stand-by-Leuchte mit, die außerhalb des Betriebes leider ununterbrochen blinkt. Sie ist ein eher nerviger Hingucker, der auch den einen oder anderen Partygast schnell irritiert. Um sie auszuschalten, muss der Netzstecker gezogen werden, was aber bedeutet, dass das Gerät dann auch nicht mit der Fernbedienung aktiviert werden kann. 

Viele Hersteller im Terrassenheizstrahler-Test setzen auf Kohlefaser-Heizspiralen. Sie emittieren Infrarot-Strahlung, die die Haut erwärmt
Viele Hersteller im Terrassenheizstrahler-Test setzen auf Kohlefaser-Heizspiralen. Sie emittieren Infrarot-Strahlung, die die Haut erwärmt

Mobile Heizstrahler im Test

Die Kategorie der mobilen Heizstrahler teilen sich sechs Geräte. Das einzige gasbetriebene Gerät in diesem Testfeld, der Sonnenkönig Wärmepilz Chrom Gas, ist gleichzeitig wirklich frei zu platzieren. Nötig ist nur das Installieren der Gasflasche, und schon kann das Gerät über viele Stunden völlig autark arbeiten. Das Gehäuse, das später die Gasflasche sehr diskret zu verstecken weiß, lässt sich nach oben schieben und dort einhängen, sodass die Installation der Flasche sehr leicht von der Hand geht. Das Einschalten erfolgt über die integrierte Piezozündung, über den Drehschalter lässt sich zudem der Gasfluss regulieren. Die Hitze entsteht dabei zwar im Kopf des Gerätes, wird aber vom umgangssprachlichen Hut des Heizpilzes nach unten gestrahlt. Alle anderen Geräte arbeiten elektrisch, ein Stromanschluss muss also in der Nähe sein. Das Modell von Landmann ließe sich auch an der Wand montieren, es wäre aber schade um die Optik: Standfuß und Schirm erzeugen zusammen das Bild einer großen Studioleuchte, was durchweg modern daher kommt. Der Semptec (NX-9031) und der Suntec (Heat Patio 2000 Carbon) zeigen sich in Gestalt von Turmventilatoren, erzeugen aber ordentlich Wärme statt flauer Luft. Diese beiden Geräte lassen sich über die jeweiligen Handgriffe besonders leicht versetzen und zählen somit zu den mobilsten Testkandidaten. Mit Schutzart IP55 (Semptec) bzw. IP65 (Suntec) sind sie zugleich besonders gut vor Wettereinflüssen geschützt und müssen nicht bei den ersten Tropfen einsetzenden Regens weggeräumt werden.

Nach Anleitung aufgebaut und dennoch zerkratzt: Die Über-Kopf-Montage des Suntec Heat Patio 2000 Carbon ist nicht ideal erdacht
Nach Anleitung aufgebaut und dennoch zerkratzt: Die Über-Kopf-Montage des Suntec Heat Patio 2000 Carbon ist nicht ideal erdacht

Aufbau der Terrassenheizstrahler

Das Metallgitter des Semptec ist mit einer besonderen Beschichtung versehen, die sich samtig anfühlt und verhindert, dass man sich bei versehentlichem Berühren des Gerätes verbrennen kann. Dieses kompakte Gerät muss nach dem Auspacken auch nicht zusammengebaut werden – es entspringt dem Karton praktisch betriebsbereit. Dem Suntec hingegen muss noch der Standfuß angeschraubt werden, was grundsätzlich sehr einfach ist, aber einem kleinen Fehler unterliegt: Die Anleitung gibt vor, das Gerät kopfüber zu montieren. Dabei sollte aber dringend ein Polsterung untergelegt werden, sonst zerkratzt man sich, wie in unserem Test, sogleich die Beschriftung des Hauptschalters. Auch dieses Gerät blinkt im Stand-by permanent. Im Gegensatz zum Wandgerät von Blumfeldt ist hier jedoch der Hauptschalter in greifbarer Nähe, sodass das Standgerät vollständig außer Betrieb genommen werden kann.

Das eingebaute Licht in Suntecs kleinem Heiztisch strahlt nach oben – liegt es im Sichtfeld, kann es sehr stark blenden
Das eingebaute Licht in Suntecs kleinem Heiztisch strahlt nach oben – liegt es im Sichtfeld, kann es sehr stark blenden

Besondere Heizstrahler im Bistro- oder Stehtisch

Die beiden Kombigeräte von Suntec, der Heat Patio 1600 und 1200, sind zugleich Heizstrahler und Tisch. In den Höhen 110 und 65 Zentimeter befindet sich eine massive Tischplatte in Rauchglas-Optik. Unterhalb ist das jeweilige Heizelement verbaut. Vorteil: Beim Sitzen am kleinen oder Stehen am großen Gerät strahlt die Wärme direkt gegen Beine und Körper. Die Wärme, wird also direkt dort aufgebracht, wo sie auch ihre Wirkung am besten entfalten kann. Die Konstruktion ist als clever zu bezeichnen, die Wirkung ist groß. Auch diese Geräte sind mit IP44 und IP55 zertifiziert und somit in gewissen Grenzen wetterfest. Die Bedienelemente befinden sich direkt unter der Tischplatte. Dies wäre bei optisch geschlossenen Platten ein Problem, bei diesen Glasflächen ist es jedoch eine gute Wahl. Greift man unter die Glasplatte, hat man die nötigen Schalter sofort zur Hand. Das kleine Modell bietet eine eingebaute Lichtquelle, die sich getrennt von der Heizleistung schalten lässt. 

Der große Gasheizstrahler lässt sich über die beiden Rollen recht gut positionieren und anschließend wieder wegräumen
Der große Gasheizstrahler lässt sich über die beiden Rollen recht gut positionieren und anschließend wieder wegräumen

Dieser Test erschien in der Ausgabe 4/2021 der HAUS & GARTEN TEST. Dort finden Sie die Ergebnisse unseres Terrassenheizstrahler-Tests mit allen technischen Details, Auswertungen und unserem Testurteil. Auch als E-Paper zum Sofort-Download!

Testverfahren Terrassenheizstrahler
Funktion: Die Note der Heizleistung setzt sich zusammen aus der Heizleistung und der zu beheizenden Zone. Geschulte Probanden beurteilen die Heizleistung der einzelnen Kandidaten.
Handhabung: Eine Gruppe geschulter Probanden untersucht und bewertet die Bedienfreundlichkeit. Hierbei werden die Bedienelemente (deren Position und Gängigkeit) überprüft, ebenso das Verstellen der Wärmerichtung sowie das Regulieren der Wärmeintensität. Der Transport und dessen Bewertung beinhaltet eine Beurteilung der möglichst leichten Ortsveränderung der Geräte, soweit diese vorgesehen ist. Die Aufbaunote setzt sich zusammen aus der Bewertung von dafür nötigen körperlichen und zeitlichen Aufwand. Die Bedienungsanleitung wird anhand der Aufbauanleitung, ihrer allgemeinen Qualität (Bilder, Struktur) und Schriftgröße bewertet.
Verarbeitung: Die Probanden bewerten die Wertigkeit der verwendeten Materialen, die Passgenauigkeit sämtlicher modularen Teile, die Spaltmaße sowie (nicht) vorhandene scharfe Kanten und Gussrückstände.
Ökologie: Bewertet wird die Energieaufnahme in Verhältnis zur Heizleistung. Zudem fließt eine Bewertung der Verpackung unter ökologischen Gesichtspunkten ein.
Sicherheit: Die Sicherheit und Unversehrtheit des Nutzers stehen hier im Fokus. Geprüft und bewertet wird, wie gut das Gerät und die Bedienungsanleitung verhindern können, dass dem Nutzer durch Klemmen, Verbrennen, Schneiden und dergleichen Schäden entstehen, ebenso fließt hier die ermittelte Note der Standfestigkeit (außer bei den Wandstrahlern) mit ein.
 

Autor: Tom Colditz

Lesen Sie auch: 7 Terrassenheizstrahler im Test.