Anzeige

Akkuwerkzeuge bieten zahlreiche Vorteile gegenüber Kabelgeräten, auch wenn sie ihre Vorfahren noch nicht ganz ersetzen können. Wir führen drei aktuelle Handkreissägen durch den Praxistest. Ob eine Akkuspannung von mindestens 18 Volt jedoch auch eine ähnliche Leistungsentfaltung verspricht, finden wir heraus. Lesen Sie mehr in unserem Akkuhandkreissägen Test 2022.

Die Testgeräte im Akkuhandkreissägen Test 2022

Akkuhandkreissägen:
Einhell TP-CS 18/190 Li BL Solo
Black+Decker BDCCS18-QW
AGT NX-5173

Dieser Test erschien in der Ausgabe 2/2022 der HAUS & GARTEN TEST. Dort finden Sie die Ergebnisse unseres Akkuhandkreissägen-Tests mit allen technischen Details, Auswertungen und unserem Testurteil. Auch als E-Paper zum Sofort-Download!

Mit steigender Akkuqualität und -leistung haben sich auch Akkuwerkzeuge ihren kabelgebundenen Pendants zu stellen gelernt. Geräte ohne Kabel stehen dabei für ein Arbeiten ohne räumliche Einschränkung und eine erhöhte Sicherheit: Ein versehentliches Durchtrennen von Zuleitungen entfällt, Stolperfallen sind eliminiert und schnelle Motorstopps bremsen bewegliche Bauteile praktisch sofort. Für unseren Test schicken drei Hersteller ihre Geräte ins Labor und an die Werkbank. Alle arbeiten mit mindestens 18 Volt und dürften daher ähnliche Leistungen bringen.

Kein Problem: Das Gerät von Einhell bestreitet alle Schnitttests ohne Probleme. Die Schnittkanten sind zudem sehr sauber
Kein Problem: Das Gerät von Einhell bestreitet alle Schnitttests ohne Probleme. Die Schnittkanten sind zudem sehr sauber

Amerikanische Gerätequalität

Das Gerät von Black+Decker erweckt qualitativ den Eindruck der Mittelklasse. Die Verarbeitung und Materialwahl heben sich deutlich von den unteren Bereichen ab, schaffen es jedoch nicht in die Oberklasse. Der ergonomisch ausgeführte Griff für die führende Hand samt Hauptschalter ist mit gummierten Flächen versehen – ebenso der große Griff für die zweite Hand. Im Test gab es zu keiner Zeit Zweifel am Grip dieser Elemente. Die Probanden hatten jederzeit ein sicheres Gefühl. Ein Inbusschlüssel ist am Gerät befestigt, sodass das Sägeblatt ohne weitere Fremdwerkzeuge gewechselt werden kann.

Dem Gerät von Black+Decker gelingen alle Schnitte, wenn auch dieser mit 45 Grad zumindest etwas Geduld verlangt
Dem Gerät von Black+Decker gelingen alle Schnitte, wenn auch dieser mit 45 Grad zumindest etwas Geduld verlangt

Gänzlich ohne Werkzeug, nämlich über gummierte Rändelschrauben, werden sowohl die Neigung als auch die Schnitttiefe verstellt. Für die Schnitttiefe ist am Sägeblattschutz eine Skala aufgedruckt, die sich trotz der Prägung schwarz auf schwarz gut ablesen lässt. Die Markierungen, die für den jeweils eingestellten Neigungswinkel die Schnittposition anzeigen, sind dagegen zu minimalistisch und dürften gern genauer gezeichnet sein. Insgesamt bestehen beim Auswählen der Einstellungen keine größeren Problemen. Ein Parallelanschlag, so wie er bei den anderen beiden Testgeräten im Lieferumfang zu finden ist, fehlt hier leider. Und das, obwohl die Aufnahmen am Schuh bereits vorhanden sind.

Akkuhandkreissäge made in Germany

Das Gerät von Einhell wirkt wertiger als das von Black+Decker. Die Materialwahl und die gesamte Verarbeitung erzielen mehr Punkte als die der anderen beiden Testgeräte. Bei allen, so auch bei Einhell, liegt ein Inbusschlüssel bei, der auch hier direkt am Gerät befestigt ist. Die Griffflächen des Einhell sind groß und griffig; vollständig gummierte Flächen lassen im Test keinerlei Abrutschen zu und lassen das Gerät sauber durch alle Testschnitte fahren. Zudem sind die Griffe auch für große Hände bestens geeignet. Die Markierungen für Winkel und Neigungen am Gerät sind deutlicher lesbar als beim Black+Decker: Sowohl die Markierung für die Position des Schnittansatzes als auch die Skala für die Schnitttiefe. Die Schnitttiefe ist hier mit Fünf-Millimeter-Stufen zudem deutlich feiner aufgelöst.

Was bei 0 Grad bereits schwer war, ist bei 45 Grad unmöglich: Vor diesem Schnitt muss die Säge von AGT kapitulieren
Was bei 0 Grad bereits schwer war, ist bei 45 Grad unmöglich: Vor diesem Schnitt muss die Säge von AGT kapitulieren

Statt auf Rändelschrauben setzt Einhell auf größere Hebel, die auch mit Handschuhen besser benutzbar sind und mit denen sich die einzelnen Funktionen auch leichter ansprechen lassen. Der Parallelanschlag lässt sich dauerhaft in den Schuh des Gerätes einspannen und liefert in der Praxis gute Dienste. Das Festspannen über die Rändelschraube verschiebt den Anschlag jedoch leicht: Hier dürfte die Toleranz etwas geringer sein.

Unteres Preissegment

Die Handkreissäge von AGT ist das günstige Gerät im Test, dessen Qualität sich bereits durch die transparenten Plastikelemente, besonders am Klingenschutz, bemerkbar macht. Auch insgesamt folgt die Verarbeitungsqualität dem günstigen Produktpreis. Durch die sehr kompakte Bauweise ist es am Hauptgriff, besonders für Linkshänder oder links geführte Schnitte sowie bei großen Händen sehr eng. Am zweiten Griff ist jedoch ausreichend Platz. Beide Griffe sind rutschfest konstruiert, sodass die Sicherheit ebenfalls gewährleistet ist.

So wie Black+Decker setzt auch AGT auf Rändelschrauben, um die verschiedenen Funktionen beeinflussen zu können. Die vorderen beiden Schrauben, für die Schnittbreite und die Neigungswinkel, sind jedoch zu nah beieinander platziert. Mit größeren Fingern bekommt man hier schnell Probleme und hat nicht immer genügend Platz für das Verstellen. Die Rändelschraube für die Einstellung der Schnitttiefe muss außerdem so positioniert werden, dass sie beim Schnitt nicht auf dem Werkstück aufliegt und so den Schuh anhebt. Auch dieses Gerät liefert einen Inbusschlüssel mit, der direkt am Gerät befestigt ist.

Über diese Skala lässt sich die Schnitttiefe des Black+Decker voreinstellen. Die Skala ist leider recht grob aufgelöst
Über diese Skala lässt sich die Schnitttiefe des Black+Decker voreinstellen. Die Skala ist leider recht grob aufgelöst

In der Praxis

Im Test müssen die Geräte verschiedene Massiv- und Leimholzplatten zertrennen. Ziel für eine gute Note ist ein exaktes Ansetzen sowie ein kraftvoller und schlussendlich sauberer Schnitt. Doch auch abseits der eigentlichen Schnittleistung zeigt sich die Qualität der Sägen: Ein möglichst sanfter Anlauf und sofortiger Stopp sowie das leichte Verstellen der Schnittwinkel sind erforderlich. Das Gerät von Einhell setzt im Test Maßstäbe: Es startet sauber und ohne Anlaufruck, außerdem stoppt es beim Loslassen des Tasters auch sehr spontan, so wie man es bei Akkugeräten gewohnt ist und es erwarten darf.

Alle Testschnitte in den unterschiedlichen Materialien vollführt das Gerät ohne Probleme. Besonders beim Winkelschnitt mit 45 Grad kann die Säge von Einhell seine Stärken ausspielen. Alle Funktionen lassen sich, dank der großen Hebel, leicht bedienen. Somit ist es möglich, verschiedene Ansprüche zu bedienen: Schnittbreite, Winkel und Schnitttiefe sind verstellbar.

Über die sehr feine Auflösung der Skala für die Schnitttiefe lässt sich die Säge von Einhell in 5-mm-Schritten verstellen
Über die sehr feine Auflösung der Skala für die Schnitttiefe lässt sich die Säge von Einhell in 5-mm-Schritten verstellen

Kraftverlust?

Die Handkreissäge von AGT läuft bei Knopfdruck spontan an, ohne einen unangenehmen Anlaufruck zu erzeugen. Beim Loslassen stoppt das Gerät fast unmittelbar, sodass hier eine relativ hohe Sicherheit besteht. Beim Schnitt ohne Neigungswinkel durch eine 18-Millimeter-Grobspanplatte kommt dieses Gerät bereits an seine Grenzen: Ein Durchziehen des Schnittes ist nicht möglich, vielmehr muss man den Vorschub so gering halten, dass das Blatt nicht stehen bleibt. Ein angewinkelter Schnitt durch die gleiche Platte ist nicht oder nur unter erheblichem (Zeit-)Aufwand möglich. Auch die anderen Arbeiten mit dieser Säge erfordern Geduld, der Arbeitsaufwand steigt dadurch.

Besser macht es das Gerät von Black+Decker: Der Motor dieses Gerätes liefert zwar den im Testfeld stärksten Anlaufruck, die Kraftumsetzung des Gerätes bewegt sich jedoch zwischen den beiden anderen Testkandidaten, mit deutlicher Tendenz zum stärkeren Einhell. Schnitte ohne Neigung in den gewählten Materialien durchläuft das Gerät ohne weitere Probleme. Geneigte Schnitte lassen sich ebenfalls durchführen, nur darf dafür der Vorschub nicht zu stark gewählt werden, da sonst auch dieses Gerät eher an eine Grenze stößt. Echte Probleme, denen der AGT gegenüber steht, erfährt dieses Gerät im Test nicht.

Zwei Rändelschrauben, die sich zu nah sind: Am kleinen Gerät von AGT ist teils zu wenig Platz für die Finger
Zwei Rändelschrauben, die sich zu nah sind: Am kleinen Gerät von AGT ist teils zu wenig Platz für die Finger

Welche Akkuhandkreissäge ist die beste?

Für echte handwerkliche Arbeiten oder Bauprojekte, die sich nicht ausschließlich im Hobbybereich bewegen, muss auch der Geldbeutel entsprechend bemüht werden. Einhell und Black+Decker zeigen jedoch, dass sich dieser tiefere Griff durchaus lohnt, und bescheren dem Anwender die nötige Kraft für seine Projekte.

Dieser Test erschien in der Ausgabe 2/2022 der HAUS & GARTEN TEST. Dort finden Sie die Ergebnisse unseres Akkuhandkreissägen-Tests mit allen technischen Details, Auswertungen und unserem Testurteil. Auch als E-Paper zum Sofort-Download!

Testverfahren
Funktion: Im Praxistest wird von einer Gruppe geschulter Probanden Holz in verschiedenen Stärken und Härtegraden gesägt. Die Schnittleistung gibt an, ob die Testkandidaten Holz mit durchschnittlicher und maximaler Dicke nach Herstellerangabe bewältigen können und wie weit die Härtetesthölzer problemlos gesägt werden können. Kraftaufwand und Arbeitsgeschwindigkeit werden dabei ebenfalls bewertet. Die Note 1 wird nur vergeben, wenn ein zügiges, ruckelfreies Arbeiten möglich ist.
Handhabung: Die Probanden prüfen und bewerten unter dem Punkt Bedienfreundlichkeit die generelle Handhabung der Geräte sowie die Funktionalität, Gängigkeit und Ergonomie sämtlicher Bedienelemente. Das Betriebsgeräusch wird praxisnah im Labor aus einem Abstand von 50 cm ermittelt und vergleichend bewertet. Bei der Reinigung/Pflege werden Modularität und Zugänglichkeit bewertet. Die Bedienungsanleitung wird einerseits auf die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheits-, Warn- und Entsorgungshinweise untersucht sowie andererseits anhand ihrer Qualität bewertet.
Sicherheit: Geprüft und bewertet wird, wie gut das Gerät und die Anleitung verhindern können, dass Nutzenden Schäden entstehen. Besonderes Augenmerk wird auf das Vorhandensein von Sicherheitseinrichtungen gelegt.
Verarbeitung: Bewertet werden die allgemeine Wertigkeit der verwendeten Materialien, das Nicht- oder Vorhandensein von Graten.
Ökologie: Bewertet wird die Verfügbarkeit von Service, Wartung und Ersatzteilen und der ökologischen Betrachtung des Verpackungsmülls.
 

Autor: Tom Colditz

Lesen Sie auch: 4 Multifunktionswerkzeuge im Test 2022.

Bildquelle:

  • Test_Akkuhandkreissägen 2022: © puhimec/stock.adobe.com, Auerbach Verlag