Warmer und duftender Toast, der beim Abbeißen sanft zwischen den Zähnen knuspert – was kann es zum Frühstück Schöneres geben? Neben dem Kaffee wird auch der vermeintlich schlichte Toast zum wahren Schmaus, wenn er richtig zubereitet ist. Welches der getesteten Geräte bringt das beste Ergebnis auf den Tisch? Lesen Sie mehr in unserem Toaster Test 2021.

Die Testgeräte im Toaster Test 2021

Toaster:
Sage The Toast Select Luxe
Braun HT 3010 WH
WMF Lono Glas-Toaster
Caso Inox²
Cuisinart CPT160PIE
Suntec TOA-9028
Caso Selection T 2
Prinz PZ-ETA3
AEG T4-1-4ST
Prinz PZ-ETA2

Dieser Test erschien in der Ausgabe 2/2021 der HAUS & GARTEN TEST. Dort finden Sie die Ergebnisse unseres Toaster-Tests mit allen technischen Details, Auswertungen und unserem Testurteil. Auch als E-Paper zum Sofort-Download!

Der Toaster von WMF bietet als Besonderheit eine Glasfront, die optisch einiges hermacht und dabei sehr gut wärmeisoliert ist
Der Toaster von WMF bietet als Besonderheit eine Glasfront, die optisch einiges hermacht und dabei sehr gut wärmeisoliert ist

Weißbrot und Hitze – so schlicht lautet das Rezept für die Basis eines gelungenen Frühstücks. Doch reicht das wirklich? Geschnittenes Kastenweißbrot nur zu erhitzen, bringt längst keine Leckerei hervor, zu viel kann dabei schiefgehen. Vielmehr muss der richtige Grad der Röstung erreicht werden – und das möglichst gleichverteilt über die Brotscheibe hinweg. Selbstredend hängt das Urteil des richtigen Röstgrades am persönlichen Geschmack – von angehaucht bis satt knusprig. Eine erste Herausforderung für die Hersteller der Toaster?

Das übersichtliche Bedienfeld des WMF ermöglicht den sofortigen Zugriff auf alle Funktionen, die Röststufen sind dabei auf sieben festgelegt
Das übersichtliche Bedienfeld des WMF ermöglicht den sofortigen Zugriff auf alle Funktionen, die Röststufen sind dabei auf sieben festgelegt

Regulierung bei Toastern

Dass sich der Röstgrad am Gerät einstellen lässt, sollte selbstverständlich sein. Über verschiedene Wege lassen die Geräte zu, dass man seinen Toast auf seinen eigenen Geschmack anpassen kann. Zwei Geräte im Test bieten dazu eine feste Skala mit 6 oder 7 Stufen (Caso Inox², WMF), alle anderen geben diese Grade ebenfalls vor, lassen sich aber stufenlos regeln. Eine feste oder stufenlose Verstellung sagt aber noch nichts über deren Qualität oder Nachvollziehbarkeit aus: Ideal wäre, wenn sich eine Erhöhung um eine bestimmte Anzahl Stufen im gleichen Maße auf die anschließend erreichte Bräunung niederschlagen würde. Tatsächlich jedoch ist oft kein Zusammenhang nachvollziehbar und ein Ausprobieren vonnöten. Im Test unterscheidet sich die geringste von der mittleren Stufe bei einigen Geräten kaum (Caso Selection T2) oder zu wenig (Suntec, Prinz PZ-ETA2), sodass erst darüberhinaus spürbar stärker gebräunt wird. Das fühlt sich in der Praxis wenig intuitiv an und engt auch den Spielraum für höhere Grade ein, indem der Großteil der Skala in die zweite Hälfte der Regulierung gepresst wird. 

Abbrechen, Toastzentrierung und die Krümelschublade: Diese Grundfunktionen bieten alle Toaster gleichermaßen an
Abbrechen, Toastzentrierung und die Krümelschublade: Diese Grundfunktionen bieten alle Toaster gleichermaßen an

Der Prinz PZ-ETA3 hingegen sowie der Caso Inox² und der Cuisinart treffen auf der Hälfte der Skala auch die Hälfte der möglichen Bräunung. Hier erhält man also sehr genau das, was man zuvor eingestellt hat. Caso und Cuisinart gelingt es auch, die Bräunung nach oben zu begrenzen: Die höchste Stufe verbrennt den Toast nicht bis zur Ungenießbarkeit, sondern gibt ihn dunkel, aber essbar heraus. Beim 3er-Prinz und dem AEG sieht dies anders aus – hier verkohlt das Brot bereits und man wundert sich, wozu diese Stufe überhaupt da sein soll.

Schwierige Entnahme: Kleinere Brotscheiben bzw. Gebäck ragen auch nach dem Toastvorgang kaum oder gar nicht aus dem Gerät
Schwierige Entnahme: Kleinere Brotscheiben bzw. Gebäck ragen auch nach dem Toastvorgang kaum oder gar nicht aus dem Gerät

Toaster mit Besonderheiten

Da sich in einem Toaster nicht nur das bereits genannte Kastenweißbrot erhitzen lässt, sondern auch andere Sorten, hat sich Sage etwas Besonderes einfallen lassen: Bei diesem Gerät lässt sich neben der gewünschten Bräunung auch die Brotsorte vorwählen, sodass die Kombination dieser beider Informationen besser zum gewünschten Ergebnis führen sollte als eine singuläre Einstellbarkeit. Neben Weißbrot kann hiermit auch speziell auf Früchte-, Vollkorn-, Roggen- und Körnerbrot sowie Brötchen eingegangen werden. Da manche Sorten mehr Feuchtigkeit enthalten und somit Hitze besser widerstehen können, bedarf es hier auch einer längeren Röstzeit für ähnliche Bräunungsgrade. Ein weiteres Sondermerkmal des Sage ist die „Quicklook“-Funktion: Der Schieber, der den Toast sonst nach unten verschwinden lässt, kann hier jederzeit nach oben gehoben werden, um den namensgebenden „schnellen Blick“ auf den Zwischenstand des Röstvorgangs werfen zu können. Weiterhin sorgt die Taste „A bit more“ für eine geringfügig längere Toastzeit, um die Regulierung noch weiter feineinzustellen. Als einziges Langschlitzgerät im Test versteht es der WMF durch diese Baumform ebenfalls recht gut, mit klassischen Brotscheiben umzugehen. Selbst größere Scheiben finden bequem ihren Platz und werden besonders gleichmäßig gebräunt: In den Testreihen kann sich der WMF-Toaster sehr klar von allen anderen Geräten absetzen, da er das eingelegte Brot (oder Toast) ausgesprochen gleichmäßig zu bräunen weiß. Zu blasse oder zu dunkle Stellen kommen hier schlicht nicht vor. Das Highlight: Durch die Glasfront kann (mit genügend Geduld) dem Toast beim Bräunen zugesehen werden. Ob dieses Livespektakel besonders sehenswert ist, kann jeder für sich entscheiden – bei der Kontrolle der aktuellen Bräunung ist es immerhin sehr hilfreich und macht optisch so einiges her. 

Ragen die Toastscheiben nach dem Bräunen weit genug aus dem Gerät, muss auch nicht mit dem Brotmesser nachgeholfen werden
Ragen die Toastscheiben nach dem Bräunen weit genug aus dem Gerät, muss auch nicht mit dem Brotmesser nachgeholfen werden

Welchen Komfort bieten die unterschiedlichen Toaster?

Nach der Hitze kommt das Vergnügen, und um sich an diesem Punkt nicht die Finger zu verbrennen, ist es wichtig, dass Toast und Co. gut aus den Schlitzen entnehmbar sind. Hierfür befördert der WMF den Toast nach abgeschlossener Arbeit selbstständig nach oben und hinterlässt die Scheiben sehr gut greifbar zurück (er zieht auch als einziger im Test die Scheiben zu Beginn eigenständig ein – was einen sehr netten Effekt darstellt). Nach getaner Arbeit greifbares Brot anbieten, das können jedoch auch andere Hersteller: Braun, Caso, Cuisinart und Sage spendieren ihren Geräten eine Hebefunktion. Hiermit kann der Senkhebel, der sonst den Toast nach unten verschwinden lässt, weiter nach oben geschoben werden, als es das Gerät selbstständig vorgibt. Somit gewinnt man einiges an Höhe, sodass einer leichten Entnahme auch kleinerer Gebäcke nichts entgegensteht. Bei allen anderen Geräten ist man an die vorgegebene Höhe gebunden, sodass unter Umständen entweder versehentlich das heiße Gerät berührt wird, oder man ein Werkzeug zu Hilfe nehmen muss. 

Schick und informativ: Das Bedienfeld des Sage lässt verschiedene Brotsorten vorwählen und zeigt elegant den gewählten Röstgrad an
Schick und informativ: Das Bedienfeld des Sage lässt verschiedene Brotsorten vorwählen und zeigt elegant den gewählten Röstgrad an

Wichtige Grundfunktionen

In den Grundfunktionen stellen sich alle Geräte auf dieselbe Stufe: Eine Stopp-Taste, die den Vorgang abbricht; eine Toastzentrierung, die die Scheiben mittig zwischen den Heizelementen hält sowie eine Möglichkeit zur Aufwicklung des Anschlusskabels gehören bei allen Geräten zum Paket. Auch die altbewährte Krümelschublade gehört bei allen Toastern im Test zur Grundausstattung. Hierbei könnten alle Hersteller in zukünftigen Modellreihen die Dimensionen dieser Lade gern vergrößern: Denn fällt ein murmelgroßer Krümel bis nach unten durch, lässt er sich bisher eher schlecht als recht wieder herauslocken. Ein gern genutztes Zubehörteil ist der Brötchenaufsatz, mit dessen Hilfe die aufsteigende Hitze Brötchen aufbackt, die darauf platziert sind. Kein Gerät in diesem Test bietet dafür eine integrierte Lösung, bei der die Spangen bei Nicht-Nutzung im Toaster versenkt werden können. Vielmehr ist bei den Testgeräten dieser Aufsatz auch als solcher zu sehen: Er stellt ein gesondertes Bauteil dar, das bei Nichtgebrauch abseits des Toasters verwahrt werden muss. Die allgemeine Verarbeitungs- und Materialqualität ist bei den günstigen Geräten deutlich einfacher als an der Preisspitze. Nur Cuisinart, Sage und WMF können durchgehend mit Hochwertigkeit und Robustheit überzeugen und rufen dafür auch spürbar erhöhte Preise auf – locken sogleich aber auch mit den angesprochenen Sonderfunktionen und
grandiosem Design.

Geheimer Schacht: Bei einigen Toastern klafft ein Spalt zwischen Gehäuse und Metalleinheit
Geheimer Schacht: Bei einigen Toastern klafft ein Spalt zwischen Gehäuse und Metalleinheit

Unser Fazit im Toaster-Test

Insgesamt würde den meisten Geräten eine konstantere Verteilung der erreichten Bräunung über die jeweilige Skala hinweg gut tun. Klar, als Anwender gewöhnt man sich an den eigenen Toaster und erhält im Laufe wiederholter Nutzung ein Gefühl für das Verhalten. Dennoch sollten die angesprochenen Ausreißer – wie die fast völlige Blassheit bei mittlerer Stufe – nicht vorkommen. 

Das Bedienfeld des Caso gibt leuchtstark die gewählte Stufe wieder, bietet aber kaum Kontrast auf den anderen Tasten
Das Bedienfeld des Caso gibt leuchtstark die gewählte Stufe wieder, bietet aber kaum Kontrast auf den anderen Tasten

Dieser Test erschien in der Ausgabe 2/2021 der HAUS & GARTEN TEST. Dort finden Sie die Ergebnisse unseres Toaster-Tests mit allen technischen Details, Auswertungen und unserem Testurteil. Auch als E-Paper zum Sofort-Download!

Testverfahren Toaster
Funktion: Die Gleichmäßigkeit der Bräunung gibt an, ob zum einen einseitig, sprich auf einer Toastscheibenseite (z.B. Mitte/Randbereiche), zum anderen im Seitenvergleich (Vorder-/Rückseite) gleichmäßig gebräunt werden. Die Note der Röstgradregulierung spiegelt wider, ob und wie gut die jeweilig eingestellte Stufe (niedrige, mittlere, hohe Stufe) zu einem entsprechend zu erwartenden Röstergebnis führt. Dazu wird eine Bewertungsskala von 1 (keine sichtbare Bräunung) bis 10 (extrem dunkel, verbrannt) herangezogen, wobei die dunkelste Stelle des Röstguts Ausgangspunkt für die Bewertung ist. Eine laut Skala niedrig voreingestellte Bräunung sollte sich in den Werten 1 bis 3 wiederfinden, mittlere von 4 bis 6 und starke von 7 bis 9. 10 bedeutet, dass das Röstgut verbrannte Stellen aufweist. Dies hat eine teilweise Herabstufung der Gesamtnote zur Folge, wobei noch die Ergänzung um den Zusatzvermerk “ungenießbar verbrannt” möglich ist, was automatisch zu einer mangelhaften Note im jeweiligen Durchgang führt. Zur Bewertung der Toastgeschwindigkeit werden die Zubereitungszeiten über die verschiedenen Testreihen hinweg ermittelt und unter Beachtung der eingestellten Bräunungsgrade sowie Kalt-/Warmstart.
Handhabung: Die Testredaktion bewertet die Bedienfreundlichkeit, dies umfasst die Funktionalität, Gängigkeit und Ergonomie der Bedienelemente, Zubehörteile und Funktionen. Dabei wird auch die Skalierung der Röstgradskala beziehungsweise Kontrast, Helligkeit und Blinkwinkelstabilität eventuell verbauter Displays bewertet. Bei der Reinigung wird auf die Modularität der zu reinigenden Teile geachtet, auf das Auftreten von Schmutzstellen auch am Gehäuse und auf Verschmutzungen an schwer zugänglichen Stellen. Die Bedienungsanleitung wird auf die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheits- und Entsorgungshinweise überprüft, die Qualität der Bedienungsanleitung dann anhand der Bebilderung, Struktur, Anwendungshinweise sowie Schriftgröße bewertet.
Verarbeitung: Bewertet wird die allgemeine Wertigkeit der verwendeten Materialien, das Nicht- bzw. Vorhandensein von Graten und scharfen Kanten sowie eventuelle Klemmstellen und die Größe von Spalten und Ritzen, zudem die Passgenauigkeit aller Zubehörteile.
Ökologie: Der Energieverbrauch wird während der Testläufe ermittelt und vergleichend bewertet. Die Verpackung wird unter ökologischen Gesichtspunkten bewertet.
Sicherheit: Die Sicherheit und Unversehrtheit des Nutzers stehen hier im Fokus. Neben der Standsicherheit wird geprüft und bewertet, wie gut das Gerät und die Bedienungsanleitung verhindern können, dass dem Nutzer durch Klemmen, Verbrennen, Schneiden und dergleichen Schäden entstehen.
 

Autor: Ton Colditz

Lesen Sie auch: 12 Toaster im Test 2020.