Ritterburg und Piratenschiff: Gestaltungsmöglichkeiten für das Kinderzimmer

In deutschen Kinderzimmern geht es heute immer bunter zu. Spezielle Möbel, bunt bedruckte Tapeten und Spielsachen verwandeln das Zimmer in ein Spielparadies, in dem sich Kinder gerne aufhalten. Die neuesten Trends im Kinderzimmer gehen zur individuellen Gestaltung.

 

Die kindliche Kreativität braucht Freiraum

Grauer Teppichboden, praktische Kindermöbel aus Fichtenholz und eine weiße Raufasertapete, an die billige Tierposter geklebt wurden: So sahen Kinderzimmer in Deutschland lange Zeit aus. Kein Wunder, dass viele Eltern bereitwillig das Portemonnaie öffnen, um ihren Kindern außergewöhnliche Einrichtungswünsche zu erfüllen: Das Bett ist Teil eines Piratenschiffes mit einer Rutsche als „Ausstieg“ und der Kinderschreibtisch steht inmitten einer Ritterburg. Geschickte Handwerker können selbst zu Hammer und Nagel greifen und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Bauanleitungen sind online als Videos leicht zu finden. Nicht nur die Kindermöbel haben sich stark gewandelt, sondern auch die Grundeinrichtung des Kinderzimmers mit Fussboden und Wänden. Kinder lieben Teppichboden mit aufgedruckten Straßen, auf denen sie stundenlang mit ihren Spielzeugautos umherfahren und ihre Legomännchen herumspazieren lassen können.

Kreative Welten mit Teppichboden und Tapete schaffen

 

Gefragt sind auch Teppichböden mit aufgedruckten Tieren, zum Beispiel ein Ozean mit Fischen, Delfinen und Seesternen, oder eine Dschungellandschaft mit Löwen, Tigern, Affen und Elefanten. Wird ein solcher Teppich mit einer passenden Tapete ergänzt, verwandelt sich das ganze Zimmer in der kindlichen Fantasie in einen aufregenden Dschungel oder eine Unterwasserlandschaft voller geheimnisvoller Kreaturen.

Wer mag, kann auch individuelle Tapeten online gestalten: Dabei wird ein Grundmuster vorgewählt, das dann ganz nach den eigenen Vorstellungen eingefärbt und bedruckt wird. Auch das Hochladen eigener Fotos zur Erstellung einer eigener Fototapete ist möglich. Hat es dem Kind im Disneyland unglaublich gut gefallen, kann eine ganze Wand mit dem eigenen Bild von der High Street beklebt werden und erinnert das Kind an den wunderbaren Tag. Kinder, die von kreativem Schaffensdrang erfüllt sind und dabei auch vor den Tapeten nicht haltmachen, freuen sich über Tapeten mit vorgedruckten Mustern zum Ausmalen. Eine so tapezierte Wand wird Nachwuchs-Michelangelos einige Monate beschäftigt halten. Auch wenn am Ende nicht die Sixtinische Kapelle herauskommt.

Zuviel ist Zuviel: Kinder nicht überfordern

 

Gerade Eltern, die selbst in eher spartanischen Kinderzimmern aufgewachsen sind, neigen manchmal dazu, ihrem Kind zu viele Wünsche zu erfüllen. Ein zu buntes und überfülltes Kinderzimmer kann die kindlichen Sinne jedoch überreizen. Dem Kind fällt es dann schwer, sich auf etwas zu konzentrieren und abends zur Ruhe zu kommen. Bei der Gestaltung des Kinderzimmers sollte daher stets nur ein Konzept gewählt werden: Eine bunte Tapete zum Ausmalen oder eine Fototapete wird mit einem unifarbenen Teppichboden kombiniert und mit regulären Möbeln. Wird das Kinderzimmer von einer Ritterburg zum Schlafen und Spielen dominiert, sollten die Tapeten neutral bleiben. Im Laufe der Zeit wird das Kind sie ohnehin mit Postern seiner Wahl dekorieren.

Auch bei den Farben ist Maßhaltung angesagt. Besteht die Tochter auf einen grellpinken Teppichboden mit Hello Kitty-Motiven, sollten die Wände lieber in einer sanften Farbe wie Beige oder Ocker tapeziert werden. Einzelne Farbtupfen werden dann mit Bildern oder Wandtattoos gesetzt.

Bildquelle:

  • Ratgeber_Gestaltung-Kinderzimmer_Startbild: © cicisbeo - Fotolia.com