Schokoladen-Brunnen sind echte Hingucker auf jeder Party. Kein Wunder also, dass sie immer umringt von Leckermäulern sind, die frisches Obst oder Gebäck in die herunterfließende Süßigkeit tauchen, um sie sofort genüsslich zu verzehren. Lesen Sie mehr in unserem Schokoladenbrunnen Test 2021.

Die Testgeräte im Schokoladenbrunnen Test 2021

Schokoladenbrunnen:
Gadgy GG0774
Dema Vesuv 17429

Dieser Test erschien in der Ausgabe 1/2021 der HAUS & GARTEN TEST. Dort finden Sie die Ergebnisse unseres Schokoladenbrunnen-Tests mit allen technischen Details, Auswertungen und unserem Testurteil. Auch als E-Paper zum Sofort-Download!

Die handlichen Schokoladen-Brunnen von Gadgy und Dema, die mit einer Maximalbefüllungsmenge von 600 bzw. 300 Gramm angeben werden, stellen sich im Testlabor vor. Diese Mengenangabe sollte auch nicht zu weit unterschritten werden, weil die Schokolade ansonsten nicht schön gleichmäßig über die Stufen der Kaskade fließt.

Wie wird der Schokoladenbrunnen bedient?

Zwar bieten die Geräte auch die Möglichkeit, die Schokolade innerhalb der Heizschale der Schokoladenbrunnen, die auch als Auffangbecken dient, zu schmelzen. In unserem Test zeigte sich jedoch, dass es dringend ratsam ist, die Schokolade vorher auf die richtige Temperatur zu bringen, weil die Heizleistung der Geräte doch sehr gering ist. Selbst Kuvertüre, die sich ja ausgezeichnet dazu eignet, verflüssigt zu werden, braucht zu lange, um die Party schnell in Gang zu bringen. Generell muss die Fließeigenschaft der Schokolade mit einem guten Schuss neutralem Speiseöl verbessert werden, damit sich das Spektakel entwickeln kann. Steht der Schokobrunnen an einem für Kinder unzugänglichen Ort, lässt sich die Masse auch mit einem guten Schuss Likör geschmacklich abrunden und etwas verdünnen.

So schlagen sich die Testkandidaten

Wird die Heizschale des Brunnens schließlich mit ausreichend Schokolade befüllt, schaltet man bei den Geräten in den zweiten Gang und sie beginnen die Schokolade mit einer Förderschnecke die Kaskade nach oben zu transportieren, wo sich die süß-warme Masse gleichmäßig über die Stufen ergießt und nach unten in die Heizschale fließt, wo der Kreislauf von vorne beginnt. Dies funktioniert bei beiden Geräten recht gut. Der große Brunnen von Gadgy erzeugt eine schöne Fontäne. Die Schokolade fließt auf allen Seiten gleichmäßig. Das stetig hörbare Betriebsgeräusch trübt den Genuss allerdings leicht. Dema bietet einen kleineren Brunnen, der aber genügend Schokoladenmasse bewegt, um auch in geselligem Kreis viel Spaß zu haben. Der Brunnen lässt sich sehr gut zerlegen und ist leise im Betrieb. Nimmt die Menge der Schokolade im Brunnen ab, können problemlos kleingehackte Schokostücken nachgelegt werden, die dann langsam in der Masse schmelzen. Um sie flüssig zu halten, muss dann gegebenenfalls wieder mit einem Schuss Öl verdünnt werden.

Reinigung der Schokoladenbrunnen

Mit dem Reinigen des Schokoladebrunnens sollte man nicht bis zum nächsten Tag warten, wenn man üblicherweise die Reste einer Party beseitigt. Denn gibt man der Schokolade erst einmal die Möglichkeit abzukühlen und so wieder fest zu werden, wird die Reinigung schwierig. Die Förderschnecke sitzt dan innerhalb der Kaskadenstufen schnell fest und muss erst wieder aufgewärmt werden. Beide Geräte im Test können auseinander gebaut und unter warmem Wasser gereinigt werden.

Dieser Test erschien in der Ausgabe 1/2021 der HAUS & GARTEN TEST. Dort finden Sie die Ergebnisse unseres Schokoladenbrunnen-Tests mit allen technischen Details, Auswertungen und unserem Testurteil. Auch als E-Paper zum Sofort-Download!

Testverfahren Schokoladenbrunnen
Funktion: Für die Schokobrunnen werden die gemäß Bedienungsanleitung empfohlenen Mengen geeigneter Schokoladendrops vorab geschmolzen und bei Idealtemperatur von 50 °C in die Brunnen eingefüllt. Die Heizleistung wird anhand der Temperaturkonstanz nach 30 Minuten und 2 Stunden bewertet. Die Motorleistung beschreibt, wie gut die Brunnen die Schokoladenmasse vermischen und gleichmäßig über die Etagen verteilen können. Die Viskosität der geschmolzenen Schokolade wird von einer Gruppe geschulter Probanden beurteilt. Bewertet werden dabei die Fließeigenschaften über die Kaskaden des Brunnens und die homogene Konsistenz der Masse über den gesamten Testzeitraum hinweg.
Handhabung: Die Geräte werden von der Testredaktion auf ihre Benutzerfreundlichkeit hin getestet. Beurteilt werden dabei das Zusammensetzen der Einzelteile, die Ergonomie und Gängigkeit sämtlicher Bedienelemente und Verständlichkeit der Funktionen sowie das Einfüllen und portionsweise Entnehmen der Schokoladenmasse. Die Reinigung erfolgt nach Vorgaben der Bedienungsanleitung. Hier wird auf die Modularität der zu reinigenden Teile geachtet, auf deren eventuelle Spülmaschinentauglichkeit, auf das Auftreten von Schmutzstellen auch am Gehäuse und auf Verschmutzungen an schwer zugänglichen Stellen. Das Betriebsgeräusch in 50 cm Entfernung wird gemessen, bis 45 dB(A) wird die Note 1 vergeben. Die Bedienungsanleitung wird einerseits auf die gesetzlichen Sicherheitshinweise geprüft, dann anhand ihrer Qualität (Bebilderung, Struktur, Schriftgröße, Anwendungshinweise) bewertet.
Verarbeitung: Bewertet werden die allgemeine Wertigkeit der verwendeten Materialien, eventuelle Klemmstellen und natürlich das Nicht- bzw. Vorhandensein von Graten und scharfen Kanten, sowie die Größe von Spalten und Ritzen, zudem die Passgenauigkeit aller modularen Teile.
Ökologie: Der Energieverbrauch wird während der Testläufe ermittelt vergleichend bewertet. Zudem wird die zweckmäßige Verpackung des Gerätes nach ökologischen Gesichtspunkten beurteilt und bewertet.
Sicherheit: Die Sicherheit und Unversehrtheit des Nutzers stehen hier im Fokus. Neben der Standsicherheit wird geprüft und bewertet, wie gut das Gerät und die Bedienungsanleitung verhindern können, dass dem Nutzer durch Klemmen, Verbrennen, Schneiden und dergleichen Schäden entstehen.
 

Tester: Tom Colditz

Lesen Sie auch unseren Test 4 Schokoladenbrunnen 2019.

Bildquelle:

  • Test_Schokoladenbrunnen2021_Startbild: © Auerbach Verlag, sehlavie/stock.adobe.com