Großartige Ergebnisse bei der Zubereitung von Fleischgerichten müssen nicht zwingend durch jahrelange Expertise erarbeitet werden: Die schonende Sous Vide-Garmethode ermöglicht auch in Amateurküchen spielend leichte Erfolge. Welche Geräte sich für Hobbyköche besonders gut eignen, haben wir im Labortest herausgefunden. Lesen Sie mehr in unserem Sous-Vide-Garer Test 2020.

Die Testgeräte im Sous-Vide-Garer Test 2020

Sous-Vide-Garer:
Leifheit SV Power 500
Melissa 16310224 Sous Vide Variostat
Caso Design SV 400

Saftig, zart und innen leicht rosa – so mögen die meisten ihr Steak. Allerdings ist dieses Zubereitungsergebnis nicht immer einfach zu erreichen, weshalb viele Fleischliebhaber Rumpsteak, Entrecôte und Rinderfilet lieber im Restaurant bestellen, als sich zuhause am Herd mit Versagensängsten zu konfrontieren. Schließlich ist auch in den Profiküchen der Gastronomien das punktgenaue Garen der sensiblen Fleischstücke von hohem Warenwert noch vor der Saucenkreation die höchste Disziplin.
Kleine Fehler bei der Zubereitung auf herkömmlichem Wege können bereits dazu führen, dass die feinen Stücke zäh auf den Tellern landen und beim Aufschneiden statt eines zartrosanen Kerns lediglich fades Grau zutage tritt. Gerade bei der Bewirtung von Gästen zu festlichen Anlässen grenzt es darüber hinaus schon an Hexerei, eine größere Anzahl von Portionen gleichzeitig und perfekt gegart zu servieren. Da hilft insbesondere bei hochwertigen Fleischgerichten das Warmhalten im Ofen nicht wirklich – denn dort trocknen Steaks und andere delikate Stücke schnell aus, verlieren so an Konsistenz und Geschmack.
Wer größere Mengen Fleisch punktgenau, ganz ohne Stress und sprichwörtliche Rohrkrepierer zubereiten will, sollte die Anschaffung eines Sous Vide-Garers in Betracht ziehen: Die revolutionäre Zubereitungsmethode aus der französischen Gastronomie ist mittlerweile auch in jeder Heimküche möglich – diverse namhafte Hersteller bieten seit geraumer Zeit Sous Vide-Sticks im handlichen Format an.

Die Bedienfelder der drei Testkandidaten sind sich recht ähnlich, wobei die Displayanzeige des Leifheit-Geräts positiv heraussticht

Garen im Wasserbad

Dazu wird das Fleisch aromaneutral vakuumverpackt und in einem Wasserbad bei niedriger Temperatur gegart. So werden nicht nur teure Steaks perfekt zubereitet, sondern auch Stücke von durchwachsener Struktur butterweich und zart. Die Wirkung von Würzmarinaden kann zudem dank des Unterdrucks beim Vakuumieren beschleunigt werden, da die Fleischfasern durch den Vorgang bereits aufgelockert werden. Die luftdichte Verpackung verhindert dann das Ausdringen der aromatischen Säfte aus dem Gargut.

Niedrige Temperatur

Beim Sous Vide-Garen wird fast ausschließlich mit vergleichbar niedrigen Temperaturen gearbeitet – irische Rindersteaks brauchen so im Wasserbad kaum mehr als 55 Grad Celsius und sind bereits nach etwa einer Stunde medium rare und von wunderbar zarter Konsistenz. Ein Übergaren der Lebensmittel ist aufgrund der geringen Hitze kaum möglich und jegliche Sorge bezüglich ungünstiger Zeitplanung unbegründet: Hat das Fleisch einmal bei richtig eingestellter Temperatur den gewünschten Zustand erreicht, dient das Wasserbad daraufhin lediglich dem Warmhalten der Speise. Zähe Steaks kommen somit nicht mehr auf den Teller.
Während das tendenziell eher komplikationsreiche Zubereiten der Fleischportionen sonst eine gewisse Anspannung in die Abläuft der Heimküche bringt, kann dem Anrichten von Vorspeisen und Beilagen sowie der Bewirtung von Gästen die verdiente Aufmerksamkeit zukommen, wenn der Sous Vide-Garer nahezu geräuschlos im Hintergrund seine Arbeit verrichtet. Darüber hinaus gibt es bei der französischen Methode eigentlich keinerlei Geruchsentwicklung – schließlich sind die Aromen da wo sie hingehören: In der Vakuumverpackung beim Gargut. Dieser Unterschied macht sich dann auch beim Verzehr der Speisen bemerkbar: Durch die luftdichte Versiegelung bleiben Geschmack und Aroma des Fleischs unverfälscht, die würzigen Fleischsäfte müssen nicht aus einer Pfanne oder einem Ofengefäß umständlich abgeseiht werden.

Schon nach gut einer Stunde geräuschloser Zubereitung ohne jegliches Zutun präsentiert sich ein wunderbarer zartes Ergebnis

Erfolgsgarantie für Einsteiger

Wo französische Begriffe in der Küche oft für komplexe Kreationen stehen, bei denen treffsichere Routinen und handwerkliches Geschick gefragt sind, stellt die Sous Vide-Methode eine Ausnahme dar: Die Bedienung der Geräte im Vergleichstest ist kinderleicht und die Angaben zur präzisen Einstellung auf das gewünschte Gargut in übersichtlichen Tabellen einfach ablesbar. So erübrigen sich lange Experimentierphasen mit teils enttäuschenden Ergebnissen, wie man es sonst beim Einstieg in neue Zubereitungsmethoden durchaus erleben kann. Wo Dampfgarer, Wok, Smoker und Grill für Anfänger teils einen Spießrutenlauf bedeuten, gibt es beim Sous Vide-Garer ungefährdete Erfolge, wenn die Portionen zuvor abgewogen, korrekt verpackt und die Geräte einmal entsprechend eingestellt worden sind.
Auch wenn die Sous Vide-Sticks insbesondere bei Fleischgerichten zum Einsatz kommt, ist die Verwendung der entsprechenden Gerätschaften auch für andere Lebensmittel durchaus sinnvoll: Gerade bei gesundheitsbewusster, pflanzenbasierter Ernährung ist die Erhaltung von Vitaminen und Mineralstoffen von besonderer Wichtigkeit – die niedrigen Temperaturen im Wasserbad helfen dabei, flüchtige Nährstoffe zu konservieren. Was die Auswahl der Zutaten angeht, sind dabei kaum Grenzen gesetzt: Neben Gemüse und Obst können auch Beilagen wie Kartoffeln oder Basmatireis Sous Vide zubereitet werden. Das Ergebnis ist in seiner Qualität dem Fleisch ebenbürtig und kann ebenfalls nur als ausgesprochen zart und saftig beschrieben werden.

Das richtige Gerät auswählen

Bei der Auswahl eines passenden Sous Vide-Sticks für die heimische Küche ist im Gegensatz zu anderen Geräteklassen auf nicht viel zu achten – allerdings ist es unerlässlich, die Kompatibilität der unterschiedlich großen Geräte mit dem vorhandenen Kochgeschirr sicher zu stellen: Da gute Sous Vide-Garer für eine dezente Wasserzirkulation in den Gefäßen sorgen, ist das feste Anbringen des Geräts am Topfrand wichtig. Deshalb sind die Testgeräte von Leifheit und Melissa mit Klemmgriffen, das Produkt von Caso mit einer Fixierschraube ausgestattet – welche gleichermaßen funktionieren, wenn ausreichend hohe Töpfe dafür vorhanden sind. Im Zweifelsfall muss dann ein neues Kochgefäß angeschafft werden. Lohnen wird es sich zweifelsohne. An die Töpfe selbst stellt das Sous Vide-Garen keine weiteren Ansprüche, als das der Garer gut an der Wandung Platz finden muss. Daher kann der neue Topf passend zum in der Küche bereits vorhandenen Set dazugekauft werden. Eine Eignung für energieeffiziente Herdarten (Induktion) ist dabei sicherlich hilfreich.

Auch für Einsteiger kinderleicht: In der Betriebsanleitung finden sich bereits die genauen Einstellungen, mit denen das jeweilige Gericht sicher gelingt

Notwendiges Zubehör

Ohne ein Vakuumiergerät ist der Zauber von Sous Vide übrigens nicht möglich – die passenden Produkte unterschiedlicher Hersteller und Preisklassen finden Sie ebenfalls in einem Vergleichstest dieser Ausgabe der Haus & Garten Test.

Technische Daten

 

SIEGER PREIS/LEISTUNG

TESTSIEGER

SCHNÄPPCHENPREIS

Sous-Vide-Garer

Caso Design

SV 400

Leifheit

SV Power 500

Melissa

16310224 Sous Vide Variostat

 

Technische Daten

Marktpreis*/UVP

k. A./80 Euro

128 Euro*/ 129 Euro

67 Euro*/k. A.

Gewicht

910 g

1185 g

1023 g

Maße (Breite × Höhe × Tiefe)

1000 W

1300 W

800 W

Kabellänge

130 cm

110 cm

100 cm

Wassermenge

Bis 20 Liter

k.A.

Bis 15 Liter

Temperatureinstellung

Bis 90 °C

Bis 95 °C

Bis 90 °C

Timereinstellung

Bis 99 Stunden

Bis 99 Stunden

Bis 99 Stunden

Austattung & Zubehör

  • Sensor Touch-Display mit Timer

  • Restzeitanzeige

  • Temperaturanzeige

  • Wasserzirkulierung

  • Akustisches Sensor Touch-Display mit Timer

  • Restzeitanzeige

  • Temperaturanzeige

  • Wasserzirkulierung

  • Sensor Touch-Display mit Timer

  • Restzeitanzeige

  • Wasserzierkulierung

*zum Redaktionsschluss, tagesaktueller Preis kann variieren

Autor: Richward W. Schaber

Bildquelle:

  • Test_Sous-Vide-Garer_Galerie01: © Auerbach Verlag
  • Test_Sous-Vide-Garer_Galerie02: © Auerbach Verlag
  • Test_Sous-Vide-Garer_Galerie03: © Auerbach Verlag
  • HyperFocal: 0: © Caso Design
  • Leifheit SV Power 500: © Leifheit
  • Melissa Immersion Circulator: © Melissa
  • Test_Sous-Vide-Garer_Startbild: © Auerbach Verlag