Um an den schmackhaften, gesunden Fruchtsaft zu gelangen, gibt es viele Möglichkeiten, aber bisher noch keine, die eine echte Allround-Lösung darstellt. Mit dem Vita Juicer soll sich dies, wenn man Hersteller Novis glauben möchte, nun grundlegend ändern – können die hochgesteckten Ziele erreicht werden?

Das Testgerät

Novis Vita Juicer Derzeit nicht verfügbar

 
Hier gibt es den Test als Gratis-PDF zum Download!

© Auerbach Verlag, Novis
Zum Vergrößern auf die Tabelle klicken!
Bildquelle: © Auerbach Verlag, Novis

Für Orangen eine klassische Zitruspresse, für Apfel und Co. einen Entsafter und für Smoothies natürlich einen Smoothie-Maker oder zumindest einen leistungsfähigen Standmixer – die Küchenausstattung von echten Fruchtsaftgenießern ist durchaus eine umfangreiche und platzraubende. Mit dem Vita Juicer will Novis die drei Anwendungsfelder in einem Gerät vereinen. Das Ergebnis ist nicht nur ein Blickfang mit stattlichen Maßen und durchaus hohem Eigengewicht, sondern tatsächlich auch ein Gerät, das mit exzellenten Funktionsergebnissen auftrumpfen kann.

Schlaue Zitruspresse

Schon am Auspresskegel erkennt man, dass beim Vita Juicer auch an die Details gedacht wurde: Statt unterschiedlich großer, sonst aber glatter bzw. abgerundeter Presskegel verfügt der Vita Juicer über einen vergleichsweise großen Kegel mit Einkerbungen an den Kanten. Sinn dieser Sache: Das Fruchtfleisch wird aufgerissen und die Saftausbeute steigt. Diese liegt bei guten 42 bis 52 Prozent (Zitrone und Orange) und hängt natürlich auch immer von der Qualität des Obstes ab. Doch den Vergleich zu den elektrischen Zitruspressen (HAUS & GARTEN TEST Ausgabe 5.2013) muss der Vita Juicer mit seiner „Citromax®“-Technologie hier nicht scheuen und würde sich hier weit vorn im Feld platzieren. Aufgrund der in Relation hohen Umdrehungszahl des Presskegels (etwa 100 U/min) geschieht das Auspressen übrigens sehr schnell, deutlich schneller als bei den herkömmlichen elektrischen Zitruspressen, die selten mehr als 40 U/min erreichen. Der Vita Juicer kann hier seinen kräftigen Motor (240 Watt) samt dazugehörigem hohen Drehmoment ideal in die Praxis umsetzen.

Wie auch bei den elektrischen Zitruspressen sorgt ein kleiner Filtereinsatz für das Herausfiltern von zu großen Fruchtfleischstücken und von Kernen – jedoch nicht bei den so unbeliebten kleinen Kernen, die typisch für Grapefruits und Zitronen sind. Man kann aber, und dies ist ein Novum, den Vita Juicer auch als Zitruspresse mit Zentrifugalfilter (genannt „Vitatec®“) benutzen – und hier trumpft das Gerät dann richtig auf. Der erzeugte Saft ist sehr fein, von glatter Textur, kernfrei und als i-Tüpfelchen wird die Saftausbeute um durchschnittlich 21 Prozent gesteigert. Dieses Ergebnis ist schlicht und einfach erstklassig und im Quervergleich zu den Zitruspressen die absolute Referenz.

Leises Entsaften

Eine Reibescheibe, ein großes Sieb, ein ebensolcher Einfüllschacht und ein Stößel – der Vita Juicer ähnelt einem klassischen Zentrifugalentsafter schon sehr, doch beim Inbetriebnehmen des Geräts hört man sofort einen gewaltigen Unterschied. Besser gesagt: Man hört etwas nicht, was man von den Zentrifugalentsaftern auf jeden Fall kennt, nämlich ein lautes Betriebsgeräusch. Herkömmliche Entsafter (siehe Vergleichstest Ausgabe 5.2012) überschreiten sehr oft die 70-Dezibel(A)-Marke, der Vita Juicer hingegen macht nur mit dezenten 56 dB(A) auf sich aufmerksam, in der Wahrnehmung des Menschen bedeutet dies eine Viertelung der Lautstärke, kurzum: Der Vita Juicer ist angenehm leise.

Doch auch bei der Kernaufgabe, nämlich dem Entsaften, kann der Vita Juicer überzeugen. Zwar müssen beispielsweise Äpfel und Birnen halbiert werden, damit sie in den Einfüllschacht passen, und der Druck, den man auf den Stößel ausübt, sollte kein zu großer sein, doch die Funktionsergebnisse sind exzellent. Bei Äpfeln und Trauben wird durchweg eine hohe Saftausbeute erzielt, diese liegt zwischen 72 und 83 Prozent. Lediglich bei Karotten, wo immer noch sehr gute 61% erreicht werden, muss sich der Vita Juicer den Top-Modellen der Zentrifugalentsafter um eine Nasenlänge geschlagen geben (die besten Ergebnisse liegen hier bei 65%). Dass die Geometrie von Reibescheibe und Zentrifugalsieb eine sehr gute ist, erkennt man auch am Ergebnis des Orangen-Entsaftens: Die auf dem Markt erhältlichen herkömmlichen Zentrifugalentsafter haben hier große Probleme, da sich das Filtersieb schnell mit den faserigen Zitrusstücken zusetzt.

Die auf ein sehr feines Zerfetzen der Zitrusfrüchte ausgelegte Reibescheibe des Vita Juicers hingegen verhindert dies – zwar nicht komplett, was physikalisch auch gar nicht zu realisieren ist, aber doch deutlich. Erst nach mehreren Orangen muss der Filter grob gereinigt werden, damit weiterentsaftet werden kann. An der Saftausbeute selbst gibt es hier nichts zu kritisieren, knapp 70 % werden erreicht, wodurch auch deutlich wird, dass eine Reibescheibe samt Filter effizienter als der beste Presskegel ist.

Cremige Smoothies

Der Weg vom Saft zum Smoothie ist ein simpler, lediglich die kleine „Püriereinheit“ muss hier an den Einfüllschachtdeckel gesteckt werden. Die Fruchtstücke, die sich innen am Filtersieb absetzen, werden von der Püriereinheit (simpel gesagt: von einem Schaber) gen Saftauslass geführt – das klingt einfach, ist es auch. Das Ergebnis ist ein je nach Obst mal mehr, mal weniger dickflüssiger Smoothie mit einem wie gewünscht sehr hohen Fruchtanteil und einer fein-stückigen Textur.

Da die reine Fruchtmaterialausbeute so hoch ist, empfiehlt es sich, stets auch direkt während der Smoothie-Erzeugung etwas Wasser beizugeben, der Rückstau vor dem Saftauslauf verringert sich, der Smoothie verliert an „Mus-Charakter“ und wird leichter, lässt sich dann auch via Trinkhalm genießen. Auch im Quervergleich mit den „Smoothie-Konkurrenten“ überzeugt der Vita Juicer, denn die Arbeitsgeschwindigkeit ist höher als bei Slowjuicern, der Arbeitsaufwand geringer als bei Standmixern und die Leistungsfähigkeit um Klassen besser als bei den kleinen Smoothie-Makern mit Aufsatzbecher und Mini-Messern.

Simple Handhabung

Besonders wenn es um das Verarbeiten von frischen Zutaten geht, ist ein Maximum an Bedienkomfort und eine einfache, wirklich gründliche Reinigung maßgeblich bestimmend dafür, dass ein Gerät auch wirklich auf Dauer genutzt wird und dann nicht dasselbe Schicksal erleidet, wie es viele verheißungsvolle Küchengeräte tun, nämlich ungenutzt im Küchenschrank zu stehen. Novis verfolgt beim Vita Juicer zwei erfolgversprechende Grundgedanken: Erstens ist nur ein einziger Bedienschalter verbaut (ein/aus) und zweitens wird ein Höchstmaß bei der Modularität der zu reinigenden Teile realisiert.

Die reine Anzahl der Einzelteile kann durchaus verblüffen, deren Wechsel, also die Umbauten, ist aber denkbar einfach, stets binnen Sekunden möglich und alles andere als unlogisch oder kompliziert, was natürlich auch an der hohen Passgenauigkeit der Einzelteile liegt. Auch an sinnvollen und lobenswerten Detaillösungen wurde beim Vita Juicer nicht gespart, der Auslauf mit Tropfstopp lässt sich herausnehmen und bequem ausspülen, die Reibescheibe des Zentrifugalfilters ist abnehmbar, verfügt sogar über eine leichtgängige Verriegelung, und sämtliche Kunststoffteile weisen glatte Oberflächen auf, weshalb auch leicht angetrocknete Fruchtrückstände leicht abzuwaschen sind.

Hersteller Novis gibt die Einzelteile übrigens allesamt für die Reinigung im Geschirrspüler frei, empfehlenswert ist aber für Filter und Reibescheibe durchaus die Nutzung einer herkömmlichen Spülbürste. Die Reibescheibe lässt sich nämlich ganz bequem binnen fünf Sekunden von Rückständen befreien und das Filtersieb, welches immer die Herausforderung schlechthin bei Entsaftern (auch Slowjuicern!) ist, kann via Spülbürste schlicht und einfach gründlicher gereinigt werden, da die mechanische Krafteinwirkung der Borsten hier der chemischen Zersetzungskraft des Geschirrreinigers und dem niedrigen Druck des Spülwasserstrahls klar überlegen ist.

Fazit

Der Vita Juicer bietet viel Gerät fürs Geld, viel Leistung, viel Nutzungskomfort und eine Vielzahl an schlauen Detaillösungen. Die Funktionsergebnisse sind durchweg sehr gut, das dezente Betriebsgeräusch verhindert Nachbarschaftstreitigkeiten wegen der frühmorgendlichen Zubereitung von Smoothies, die Verarbeitungsqualiät ist über jeden Zweifel erhaben und auch die gründliche Reinigung ist simpel zu realisieren. Novis verspricht mit dem Vita Juicer sehr viel – und kann dies auch halten. Der Vita Juicer ist ein ausgereifter, funktionaler und praktischer Entsafter, der aktuell wohl keinen Konkurrenten auf dem Markt hat, der es auch nur annähernd mit ihm aufnehmen könnte.

Autor: Jan Stoll

Bildquelle:

  • Test_Multijuicer-Novis_Tabelle: © Auerbach Verlag, Novis
  • Lupe: © jameschipper – Fotolia.com
  • Test_Multijuicer-Novis_Startbild: © Novis