Tipp: Verstopfte Rohe vermeiden

Abfluss Handwerker Verstopfung
© Wellnhofer Designs/stock.adobe.com

Ist der Abfluss verstopft, kann dies nicht nur sehr ärgerlich sondern unter Umständen auch teuer werden. Jedoch kommt es immer mal wieder vor, da zum Beispiel Haarreste den Weg in den Abfluss finden, oder etwas die Toilette hinuntergespült wird, das dort eigentlich nicht hingehört.

Diese Stoffe bleiben dann im Rohrsystem hängen, so dass sich weitere Klein- und Kleinstteile darin verfangen. Kombiniert mit anderen Materialien des Alltags, wie Zahnpasta, Seife oder Duschgel, wird daraus mit der Zeit eine für Wasser undurchdringliche Masse, die ähnlich wie ein Pfropfen den Abfluss verstopft. In diesem Fall gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Rohr wieder frei zu bekommen.

Abflussverstopfung vorbeugen

Am besten lassen Sie es gar nicht erst soweit kommen, und beugen einer Abflussverstopfung aktiv vor. Damit das Rohr nicht verstopft, kann man beispielsweise einmal in der Woche heißes Wasser für etwa zwei bis drei Minuten durch Ihren Abfluss laufen lassen. Dadurch lösen sich Ablagerungen und Feststoffe lösen sich leichter auf. Noch besser sind kleine Abflusssiebe, die es für wenige Euro in jedem Supermarkt zu kaufen gibt. Diese passen auf jeden Abfluss von Badewanne, Dusche oder Waschbecken. Ein solches Sieb verhindert, dass größere Feststoffe wie Essensreste oder Haare in das Abflussrohr gelangen. Diese werden im Sieb festgehalten und können im Anschluss im Hausmüll entsorgt werden.

Worauf sollten Sie zudem achten damit Ihr Rohr nicht verstopft?

Während Haare oder Essensreste noch nachvollziehbare Fremdstoffe sind, gibt es zahlreiche andere, die definitiv nicht den Abfluss hinuntergespült werden sollten. Dazu zählen zum Beispiel Kosmetik- und Hygieneartikel wie Feuchttücher, Tampons, Binden, Wattestäbchen oder Windeln. Diese Gegenstände bestehen meist aus textilen Stoffen, die sich im Wasser nicht vollständig zersetzen. Spätestens im Abwasserpumpwerken werden sie dann zum Problem. Daher sind sie ausschließlich im Hausmüll zu entsorgen.

Auch Zigarettenkippen sollten niemals die Toilette heruntergespült werden. Neben der Tatsache, dass der enthaltene Filter das Rohr blockieren kann, enthalten die Stummel bis zu 4.800 chemische Substanzen und 250 Giftstoffe. Diese können im Klärwerk nicht gänzlich herausgefiltert werden, so dass der Rest in den Gewässern und in unserem Grundwasser landet.

Absolut kritisch ist es mit flüssigem Fett aus der Fritteuse. Wenn das im Rohrsystem auskühlt und erhärtet, braucht es mehr als einen Rohrreiniger. Dann werden manuelle bzw. mechanische Reinigungsmaßnahmen notwendig, zum Beispiel mit einer Rohrreinigungsspirale. In so einem Fall ist es mitunter ratsam einen Experten hinzuzuziehen. Über das Internet lässt sich schnell eine Rohrreinigung finden, die sich in Ihrer Umgebung befindet. 

Hausmittel gegen verstopfte Rohre

Es gibt zahlreiche Hausmittel, um ein verstopftes Rohr wieder frei zu bekommen. Eine Möglichkeit, bietet das Hinzugeben von Backpulver mit etwas Essig. Hierzu benötigen Sie 4 Esslöffel Backpulver, geben dieses in den Abfluss und kippen umgehend eine halbe Tasse Essigessenz hinterher. Beide Substanzen vermischen sich und lösen Feststoffe auf. Häufig ist ein Sprudeln zu hören, dass darauf schließen lässt, das die Behandlung wirkt. Hat sich das Geräusch gelegt, sollte mit ausreichend heißem Wasser nachgespült werden. Sofern keine Besserung eintritt und der Abfluss weiterhin verstopft bleiben, sollte der Vorgang wiederholt werden. 

Neben den Hausmitteln gibt es natürlich auch Rohrreiniger auf chemischer Basis. Die Pulver oder Flüssigkeiten sind jedoch besonders ätzend und belasten die Umwelt in hohem Maße. Daher ist vom Kauf grundsätzlich abzuraten. Suchen sie lieber nach einem Reiniger, der auf natürlichen Zusatzstoffen basiert oder vollständig biologisch abbaubar ist. Preis und Wirkung sind in der Regel gleich und sie schonen die Umwelt.

Lesen Sie auch: Schneeglätte und Frostschäden mit Außenheizungen vorbeugen.