Der Vertikutierer Viking LE 240 ist besonders wendig und für komfortables Arbeiten ausgestattet
Der Vertikutierer Viking LE 240 ist besonders wendig und für komfortables Arbeiten ausgestattet

Der neue Vertikutierer Viking LE 240 bietet gleich zwei Funktionen in einem. Neben der Vertikutierwalze gehört zum Lieferumfang des Elektro-Geräts von Viking auch eine Lüfterwalze.

Die Vertikutierwalze ist mit sieben scharfen Doppelmessern ausgestattet, die hartnäckigen Rasenfilz zerschneiden. Der Luftstrom befördert das organische Material direkt in den geräumigen Fangkorb. Für Komfort sorgen der höhenverstellbare Lenker und die zentrale Höhenverstellung, mit der sich die Arbeitstiefe einfach einstellen lässt.

Start auf Knopfdruck

Leidet der Rasen unter Moos, ist Striegeln – so nennen Experten das Lüften des Rasens – die richtige Maßnahme. Hierfür wird die Vertikutierwalze gegen die Lüfterwalze getauscht, die ebenfalls zum Lieferumfang des Vertikutierer Viking LE 240 gehört. Mit ihren Stahlkrallen bürstet sie den Rasen gründlich durch und reißt dabei die Moospolster heraus. Das belebt den Rasen und fördert einen dichten Wuchs. Das neue strombetriebene Gerät von Viking startet auf Knopfdruck und ist für kleinere Rasenflächen bis circa 500 Quadratmeter geeignet. Dabei ist das Stromkabel an der Schalter-Stecker-Kombination fixiert und sorgt so für sicheres Arbeiten. Anschließend lässt sich der Vertikutierer Viking LE 240 dank klappbarem Holm und praktischem Tragegriff einfach transportieren und platzsparend lagern.

Kompakt und handlich

Der Vertikutierer Viking LE 240 hat eine Arbeitsbreite von 34 Zentimetern, verfügt über ein robustes Polymergehäuse und ist aufgrund der kompakten Bauweise und des geringen Gewichts von 15 Kilo besonders wendig. Mit dem höhenverstellbaren Lenker und durchgehenden Motorstopp-Bügel ist das Gerät für komfortables Arbeiten ausgestattet. Die zentrale Höhenverstellung ermöglicht die stufenlose Einstellung der Schnitttiefe. Zudem lässt sich das Gehäuse des LE 240 einfach von Erde und Grasresten befreien. Dazu wird der Vertikutierer in eine senkrechte Position gebracht, in der die Walzen gut zugänglich sind, und auf dem Holm abgestützt. Anschließend lässt sich das Gerät mit eingeklapptem Holm platzsparend lagern.

Und so wird es gemacht

Unter Vertikutieren verstehen Fachleute das senkrechte Schneiden oder Anritzen der Grasnarbe mit speziellen Geräten. So wird die Bildung neuer Triebe gefördert und Rasenfilz entfernt. Die obere Bodenschicht wird wieder durchlässiger für Wasser und Nähstoffe. Idealerweise wird das Grün vor dem Vertikutieren gedüngt und ein- bis zweimal gemäht. Die Schnitttiefe sollte dabei so eingestellt sein, dass das Gras nur „abgekämmt“ wird, also zwei bis drei Millimeter. Dringen die Messer tiefer in den Boden ein, schadet das dem Rasen mehr, als es ihm nützt. Das herausgeschnittene Material lässt sich mit einem Rechen abkehren oder ganz bequem mit dem Fangkorb einsammeln. Anschließend kann – sofern nötig – nachgesät werden. Ein guter Termin dafür ist der Mai mit seinen milden Temperaturen.

Lesen Sie auch Frühjahrsputz im Garten: Tipps zu Baumschnitt, Poolreinigung und Rasenpflege 

Bildquelle:

  • News_Viking-Vertikutierer_Startbild: © Stihl