Weniger ist mehr: Mit Haushaltsreinigern Geld und Müll sparen

Wir haben für Sie ein paar Tipps für natürliche Hausmittel zum Reinigen zusammengestellt

Am 8. November ist der Internationale Tag der Putzfrau. Dieser wurde 2004 ins Leben gerufen und verweist auf die weltweit geleistete Arbeit von Reinigungskräften. Damit gilt er auch jenen Haushaltshilfen, die sich in privaten Haushalten engagieren und zahlreichen Familien den Alltag erleichtern.

Reinigungsmittel sind die wichtigsten Arbeitsmittel von Haushaltshilfen. Ökologische oder biologisch abbaubare Reinigungsmittel gelten oftmals als gesundheitlich unbedenklich und erfreuen sich nicht zuletzt auch im Zuge der Diskussion um den Klimawandel zunehmender Beliebtheit. Warum nicht den Tag der Putzfrau zum Anlass nehmen, sich der natürlichen Alternativen zu besinnen? Nach dem Motto: weniger ist mehr.

Viele Familien stellen bereits auf ökologische Reiniger um und tun somit sich und auch der Haushaltshilfe etwas Gutes. Wir haben einige nützliche Tipps zusammengestellt, welche natürlichen Hausmittel die eigenen vier Wände zum Glänzen bringen, ganz ohne Risiken und Nebenwirkungen.

Tipp 1: Weniger ist mehr

Niemand braucht für alles ein eigenes Reinigungsmittel oder aggressive Spezialreiniger. Mit einem Glasreiniger beispielsweise können nicht nur Glasflächen, sondern auch Edelstahlflächen, Herd und Kühlschrank gereinigt werden. So sparen Familien unnütze Einkäufe, reduzieren Müll und schonen auch noch ihren Geldbeutel. Für diejenigen, die über die Müllreduzierung hinausgehen wollen, bieten viele Supermärkte und auch Drogerieketten bereits eine Auswahl ökologischer Haushaltsreiniger an.

Tipp 2: Chemikalien durch natürliche Mittel ersetzen

In den meisten Haushaltsreinigern befinden sich viele Chemikalien, die sich unter anderem negativ auf die Umwelt auswirken. Für alle Familien und Haushaltshilfen, die genau an dieser Stelle etwas verändern und ökologischer putzen wollen, folgender Tipp: Es braucht tatsächlich nur sehr wenige Zutaten, um Haushaltsreiniger selbst herzustellen. Glasreiniger, Allzweckreiniger oder auch andere Reiniger lassen sich leicht aus Essigessenz, Soda, Natron, ätherischen Ölen und Wasser herstellen. All diese Inhaltsstoffe sind biologisch abbaubar und schonen die Umwelt. Wer die selbst hergestellten Reiniger in Gefäße füllt, die sich wieder auffüllen lassen, beispielsweise Sprühflaschen aus Klarglas, spart zusätzlich Müll und langfristig Geld.

Tipp 3: Mit einer Sache starten

Wer sich im eigenen oder auch in anderen Haushalten umschaut, wird feststellen, dass herkömmliche Reiniger in Hülle und Fülle vorhanden sind. Tipp: Sich einen Reiniger rauspicken und diesen durch einen selbst hergestellten ersetzen. Niemand kann alles auf einmal anpacken und vorhandenes darf aufgebraucht werden. Für die erste Eigenproduktion eignet sich Glasreiniger. Diesen nutze man für das Putzen von Fenstern, Kühlschrank, Edelstahlflächen und vielem mehr und er lässt sich mit nur wenigen Zutaten herstellen.

Für all diejenigen, die direkt loslegen wollen, folgendes „Rezept“: Einfach 50 Milliliter Essigessenz, einen Spritzer Spüli, fünf Tropfen Lavendelöl (oder eine andere Duftnote) und 200 Milliliter Wasser in eine Flasche füllen und vermengen. Sprühdosierer drauf und schon kann es losgehen.

Lesen Sie auch: Intelligentes Dosiersystem i-DOS hilft beim Wassersparen

Bildquelle:

  • News_Tag-der-Putzfrau_Startbild: © Care.com